1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Wechsel nach 18 Jahren

Erstellt:

gikrei_2810_glb_vb_29102_4c
Sybille Hutterer Foto: Penschinski © Penschinski

Kreis Gießen (red). Der Kreisverband des »Gesamtverbandes der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen in Hessen« (glb) hat eine neue Vorsitzende. Karina Gottschalk von der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten löst Sybille Hutterer ab, die zum Schuljahresende in den Ruhestand geht. Sie war 18 Jahre Vorsitzende.

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung würdigte die Landesvorsitzende Monika Otten Hutterers Verdienste. Diese ist seit fast 30 Jahren glb-Mitglied und Schul-obfrau an der Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten.

Die neue Vorsitzende Karina Gottschalk bleibt Schriftführerin im Kreisvorstand und übernimmt von Hutterer auch die Funktion als Schulobfrau. Bei letzterer Aufgabe wird sie von Thomas Penschinski unterstützt. Stellvertretende Kreisvorsitzende ist Vera Uloznik-Bangel, Pensionärsbetreuer Stefan Kerkemeyer (beide Max-Weber-Schule). Bestätigt wurde Schatzmeisterin Bettina Trouvain-Schmidt.

Melanie König-Greilich (Wirtschaftsschule am Oswaldsgarten) übernimmt in der Nachfolge von Hutterer den Posten im Gesamtpersonalrat beim Staatlichen Schulamt und wird Stellvertreterin im Kreisverband des Deutschen Lehrerverbandes.

Sybille Hutterer dankte den Vorstandskollegen und Mitgliedern für die Unterstützung in den vergangenen Jahren. Ohne diese wäre keine Repräsentanz in der Öffentlichkeit möglich gewesen.

Rückblickend betonte sie die steigende Bedeutung des »Lebenslangen Lernens«. Digitale Kompetenzen seien nicht nur in der IT-Branche gefragt, sondern in nahezu allen Branchen. Digitalisierung als Herausforderung anzunehmen und als Chance für Wirtschaft und Gesellschaft zu sehen, sei nur mit einem Bildungspersonal zu realisieren, das über Digital- und Medienkompetenz verfüge. Corona habe gezeigt, dass in dieser Hinsicht noch viel Arbeit an Schulen zu leisten sei. Der monatelange Lockdown mit Videokonferenzen habe auch das Lehrpersonal an die Grenze des Machbaren gebracht, so Hutterer

Auch interessant