1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Kreis Gießen

Wer ist Wilhelm Lenz?

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

gikrei_wwKarte_160922_4c
Auf dieser interaktiven Karte sind Promis der Welt, gut wie schlechte, zu sehen. Wer sich den eigenen Landstrich betrachtet, wundert sich allerdings. Der Anzeiger machte den Test im Kreis Gießen. Foto: Wißner © Wißner

Der Anzeiger hat einen Zug durch eine geografische Promi-Datenbank für den Kreis Gießen unternommen und Interessantes entdeckt.

Kreis Gießen (twi). Hand aufs Herz. Wenn es um Prominente in Stadt und Landkreis Gießen geht, fallen einem zuerst - in alphabetischer Reihenfolge - Amigos (Bernd und Karl-Heinz Ulrich), Volker Bouffier sen. und Til Schweiger ein.

Keine der vier Personen wird in einer brandneuen interaktiven weltweiten »Prominentendatenbank« aufgeführt, die aktuell im Internet gerne von »Promijägern« aufgesucht wird. Erst in diesem Jahr wurde die markante Weltkugel gestartet, auf der Namen wie Donald Trump, Adolf Hitler und Che Guevara oder Pelé gleich ins Auge stechen, weil sie jeder weltweit kennt.

Der Anzeiger hat einen amüsierten Blick auf die heimischen Einträge geworfen, aber wohlgemerkt: die Karte steckt noch wenig in den Kinderschuhen und verlangt dem Betrachter tiefere Kenntnisse von Topographie ab. Deutlich wurde, dass es noch vieler Aufnahmen bedarf, denn der Kreis Gießen hat mehr als nur die folgenden Promis, ob lebend oder tot, zu bieten.

Wer ist Wilhelm Lenz?

Lützellindener finden dort Handball-Weltmeister Horst Spengler. Gleich nebenan in der Kommune Hüttenberg im Nachbarkreis ist Sänger Samuel Harfst verzeichnet. In Kleinlinden wurde Wilhelm Lenz eingetragen, ein ehemaliger KPD-Politiker, der laut Wikipedia nach dem Ersten Weltkrieg gar nicht mehr politisch aktiv war, sondern als Fuhrunternehmer bis zu seinem Tode in Gießen wirkte

Für Gießen kommt etwa der schon lange verstorbene SPD-Mitbegründer Wilhelm Liebknecht zu Ehren, dem niemand mehr nachjagen kann. Und im Stadtteil Wieseck taucht der Name Abraham Bar Menachem auf, der in Gießen geboren wurde und in der Partnerstadt Netanja Bürgermeister war. Rödgen bietet an Prominenz die ehemalige Fernsehansagerin und Moderatorin Hilde Nocker auf.

In Heuchelheim ist zumindest der Bruder des Schauspielers Till, Nik Schweiger, präsent, der Innenarchitekt ist. Im Niemandsland zwischen Biebertal und Waldgirmes darf sich noch Volksbank-Vorstand Dr. Peter Hanker prominent nennen. Der wohnt aber eigentlich im Süden des Kreises.

In Annerod findet sich der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Erwin Horn und in Beuern mit dem ehemaligen Landtagsabgeordneten und Ersten Kreisbeigeordneten Gerhard Keil auch ein CDU-Politiker. Der ehemaliger Kanzleramtsminister Prof. Dr. Helge Braun fehlt gänzlich im Repertoire der Promi-Datenbank.

Die interaktive Karte soll eigentlich zeigen, welche Menschen in der Region, Stadt oder Gemeinde hervorragen. Der finnische Geograf Topi Tjukanov hat sie ersonnen. In Sachen Promis dachte er eigentlich in anderen Dimensionen und legte gleich eine Weltkugel an, in die man wie im Internet üblich hineinzoomen kann, bis hin zum eigenen Landstrich.

Schön wäre es ja, wenn die Karte kuratiert werden könnte wie die Wikipedia, doch die händische Eintragung von anderen oder demjenigen, der sich selbst als prominent ansieht, ist gar nicht vorgesehen. Ein kompliziertes automatisiertes Bewertungssystem steckt dahinter, das zu ungewöhnlichen Vorschlägen führt. Doch was nicht ist, kann ja noch werden.

Beim ersten Aufruf der Seite entdeckt man in Europa sofort Adolf Hitler. Namen wie Nelson Mandela in Südafrika, Pablo Picasso in Spanien, Leonardo da Vinci in Italien und Winston Churchill fallen ins Auge. Der Grund-Datenbestand wird vom Wissenschaftsmagazin Nature gepflegt, das wiederum auch auf Wikipedia zurückgreift. Bei »Nature« rühmt man sich, von 3500 vor Christus bis zum Jahr 2018 Persönlichkeiten mit Hintergrund aufgelistet zu haben. Diese Daten basieren wiederum auf den Einträgen in Wikipedia und Wikidata.

Wie sieht aber nun das automatisierte Ranking auf der Seite aus? Ein amerikanische Technikportal, The Verge, hat recherchiert, dass der Wikipedia-Eintrag einer Person, die Gesamtwortzahl in Wikipedia-Biografien, alle Seitenaufrufe in einem gewissen Zeitraum und externe Links auf Wikipedia zur Gewichtung verhelfen. Wenn der Geburtstag oder das Geschlecht nicht vorhanden ist, gebe es Minuspunkte.

Am Algorithmus muss gefeilt werden

Nach der ersten heimischen Durchsicht steht jedenfalls fest, dass am Algorithmus noch gefeilt werden muss. Doch wer Zeit und Lust hat, der kann sich auf eine interessante Entdeckungsreise unter tjukanovt.github.io/notable- people begeben.

Auch interessant