1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Bewertung der Bonität

Erstellt:

gikrei_0804_dge_Langgoens_4c
Auch Hochwasserereignisse, wie hier am Kleebach im Bereich Cleeberg vor einiger Zeit, sollen durch das Flurbereinigungsverfahren weniger heftig ausfallen. © Rieger

Auf den Feldern zwischen Oberkleen und Niederkleen sind Baggerarbeiten im Gange. Die Bodenschätzung ist wegen des anstehenden Flurbereinigungsverfahrens notwendig.

Langgöns (imr). Sicherlich fragen sich in diesen Tagen viele Autofahrer und Spaziergänger, was wohl auf den Feldern zwischen Oberkleen und Niederkleen gerade für Baggerarbeiten im Gange sind.

Uwe Müller, Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung und Langgönser Umweltberater, kann diese Frage beantworten. »In der Gemarkung Oberkleen im Bereich des Kleebachtals findet gerade eine Bodenschätzung statt, die aufgrund des anstehenden Flurbereinigungsverfahrens Mittleres Kleebachtal erforderlich ist.« Mitarbeiter des Schätzungsausschusses des Finanzamts Friedberg führen die Arbeiten aus, die auch in der Gemarkung Ebersgöns stattfinden, also im Bereich des Wetteraukreises. Deshalb ist das Finanzamt Friedberg damit betraut worden.

Punkteverfahren

Die hessischen Finanzämter haben über das ganze Land verteilt Fachpersonal, das in Kooperation mit den Ämtern für Bodenmanagement diese Erhebungen professionell durchführt. Dabei werden sogenannte Bodenprofile erstellt, bei denen unter anderem festgestellt wird, wie stark die Mutterbodenschicht ist oder wo der steinige Untergrund beginnt.

»Es geht darum, eine Wertfeststellung zu machen, um einschätzen zu können, ob die Böden in diesem Bereich besonders fruchtbar sind oder auch weniger«, erläutert der Umweltberater. Ralf Ufer vom zuständigen Amt für Bodenmanagement in Marburg erklärt: »Im Rahmen der Bodenschätzung wird die Bonität des Bodens mit Hilfe eines Punkteverfahrens bewertet. Bei der anschließenden Flurbereinigung geht es ja darum, verstreut liegende Grundstücke der jeweiligen Eigentümer zusammenzulegen, der Wert muss dabei gleich bleiben.« Wenn beispielsweise ein Eigentümer vorher insgesamt 1000 Punkte bei der Bodenschätzung gesammelt hat, muss er zum Schluss neue Grundstücke im Wert von 1000 Punkten bekommen. Die Grundstücksgröße kann dabei durchaus variieren, es geht letztlich darum, wie viele Punkte die Grundstücke wert sind.

Auch im Bereich Niederkleen und Dornholzhausen steht ein Flurbereinigungsverfahren an, auch hier vorwiegend im Bereich des Kleebachs. Die Flurbereinigung hat neben der allgemeinen Flächenzusammenlegung noch ein weiteres wichtiges Ziel: Die Gewässer sollen in einen guten ökologischen Zustand gesetzt werden, unter anderem durch die Anlage von naturnahen Bachläufen. Damit sollen die gesetzlichen Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie erfüllt werden. Dafür müssen entsprechende Flächen von der öffentlichen Hand angekauft werden.

Ausgrabungen

Die Grabungsarbeiten in der Gemarkung Oberkleen haben bereits begonnen, sie werden etwa vier Wochen dauern. Dabei sind die Eigentümer und Nutzungsberechtigten der Grundstücke verpflichtet, den Beauftragten jederzeit das Betreten der Grundstücke zu gestatten und die für notwendig erachteten Maßnahmen, wie beispielsweise Ausgrabungen, zuzulassen.

In Cleeberg ist ein Flurbereinigungsverfahren für die gesamte Gemarkung geplant, hier ist ein sogenanntes Silek, das ist die Abkürzung für »Integriertes Entwicklungskonzept mit räumlichem und thematischem Schwerpunkt« vorgeschaltet. Mit diesem Instrument soll die Gemarkung rund um Cleeberg zukunftsgerecht ausgerichtet werden. Silek geht gerade in die finale Phase, im Herbst sollen die Vorarbeiten abgeschlossen sein. Das Flurbereinigungsverfahren in Cleeberg könnte dann planmäßig 2023/24 umgesetzt werden. Durch die insgesamt drei Flurbereinigungsverfahren in der Gemeinde Langgöns soll das komplette Kleebachtal von der Quelle an abgedeckt werden.

In Hessen finden aktuell insgesamt knapp 200 Flurbereinigungen statt, »im Landkreis Gießen haben wir momentan acht laufende Flurbereinigungen«, informiert Ralf Ufer. Darin mitgezählt sind die beiden Verfahren »Mittleres Kleebachtal« und »Langgöns-Dornholzhausen«. Weitere Flurbereinigungen im Landkreis finden in »Lich-Birklar«, »Lollar-Staufenberg-Lumda«, »Treis-Allendorf-Lumda«, »Hungen B457« und »Lich-Nieder-Bessingen« statt. Außerdem gibt es ein Erweiterungsverfahren »Lahnaue« (im Bereich Heuchelheim und Lahnau), die Flurbereinigung in Cleeberg kommt 2023 dazu.

Auch interessant