1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Dem »Stinkenden Robert« nahegekommen

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei2004exkursion_2004_4c
Die Exkursionsteilnehmer mit Arthur Händler (mit Kappe) begutachteten die Pflanzen am Wegesrand. © Rieger

Langgöns (imr). Den »Stinkenden Robert«, die »Echte Nelkenwurz« oder auch den »Efeuehrenpreis« und vieles mehr lernten 35 interessierte Teilnehmer jeden Alters bei der diesjährigen botanischen Wanderung kennen, zu der die Nabu-Gruppe Lang-Göns um ihren 1. Vorsitzenden Martin Wenisch eingeladen hatte.

Sie tauchten unter Anleitung des Botanikers und Biologen Arthur Händler in die Langgönser Pflanzenwelt ein, die bei genauem Hinschauen viele Überraschungen zu bieten hat. Denn wer hätte beispielsweise gedacht, über den wohlbekannten und weit verbreiteten Löwenzahn noch Neues zu erfahren?

Der Fußmarsch führte entlang des Gönsbaches in Richtung Kirch-Göns. Sträucher am Bahndamm als auch sämtliche Pflanzen im vegetativen als auch im generativen Zustand, wurden mit Hilfe des Experten, der gerade seine Doktorarbeit an der Marburger Universität schreibt, sicher bestimmt und fachlich eingeordnet. Besonders die Frühjahrsblüher wie Scharbockskraut, weißes und gelbes Buschwindröschen, Märzveilchen, Lungenkraut, Echte Nelkenwurz, Waldveilchen, Hainveilchen, Waldehrenpreis und das Efeuehrenpreis wurden von den Exkursionsteilnehmern bestaunt.

Dass der Löwenzahn in bis zu 300 verschiedenen Arten vorkommen kann, erstaunte ebenso, wie die Nachricht, dass er zu den Korbblütengewächsen gehört und die vielen Einzelblüten einen Korb als Blütenstand bilden.

Links und rechts des Weges wurde massenhaft das Moschuskraut gesehen. Eine kleine unscheinbare Pflanze, die nur schwer ins Auge fällt. Der Name kommt von dem moschusartigen Geruch, welcher von der Pflanze ausgehen kann.

Am Ende der Wanderung fiel die Aufmerksamkeit auf den »Stinkenden Robert«. So wird der stinkende Storchschnabel auch im Volksmund genannt.

Er ist eine einjährige Pflanze, wird bis zu 40 Zentimeter hoch und wächst auf Lichtungen, an Waldrändern und auch auf Schutthalden.

Alle Beteiligten waren sich nach den drei Stunden Exkursionszeit einig, dass eine solche informative Veranstaltung mit dem Exkursionsleiter Arthur Händler unbedingt wiederholt werden muss.

Auch interessant