1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Erstmals 12 000-Einwohner-Marke überschritten

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

Langgöns (twi). Langgöns mit seinen sechs Ortsteilen boomt. 2022 war für die Großgemeinde ein in vielfacher Hinsicht historisches Jahr, wurde nicht nur erstmals die 12 000-Einwohner-Marke übersprungen, sondern auch die Zahl der Eheschließungen und Geburten nahm um jeweils über 30 Prozent zu.

Allerdings gab es auch mehr Sterbefälle im vergangenen Jahr. Und ebenso erstaunlich ist es, dass einzig und allein in Espa mehr Männer als Frauen leben, die ansonsten in allen Ortsteilen wie auch in der Gesamtbilanz die Oberhand haben.

105 Frauen mehr als Männer zählt die Großgemeinde. Zum Jahresultimo 2022 lebten 12 103 Einwohner und damit 113 mehr als noch 2021 in der Kleebachgemeinde, wobei es sich um 5999 Männer und um 6104 Frauen handelt.

Mit Hauptwohnsitz sind 11 825 und damit 122 mehr als noch 2021 gemeldet.

Ihren Nebenwohnsitz in Langgöns haben nur noch 278 Personen nach 287 (2021).

Rückläufige Einwohnerzahlen haben lediglich Niederkleen und Cleeberg, während in allen anderen Ortsteilen die Einwohnerzahl gegenüber 2021 zugelegt hat.

Neuer Geburtenrekord

Nach wie vor leben in der Kerngemeinde Lang-Göns mehr als die Hälfte aller Einwohner.

Mit 6639 sind es 70 mehr als im Jahr zuvor, leben hier 3315 Männer und 3324 Frauen, darunter 59 Männer und 46 Frauen mit Nebenwohnsitz.

Dornholzhausen legte um vier Einwohner zu und übertraf so erstmals die 1100er-Marke mit 1102 Einwohnern und auch Oberkleen knackte die 1200er-Marke, lebten hier zum Jahresultimo 1203 Einwohner und damit 16 mehr als im Jahr zuvor.

Niederkleen konnte sich trotz eines Rückgangs von sechs Einwohnern als größter Ortsteil abseits der Kerngemeinde mit 1270 Einwohnern behaupten, lebten hier im vergangenen Jahr 629 Männer und 641 Frauen.

Cleeberg verzeichnete erneut einen Einwohnerrückgang, ist nun weit von der 1100er-Marke entfernt, die noch 2020 behauptet werden konnte. Zum Jahresultimo 2022 lebten hier mit 1053 Einwohnern, davon 516 Männer und 537 Frauen, per Saldo 33 Einwohner weniger.

Espa verzeichnete einen Anstieg von über acht Prozent und dies ausnahmslos als Hauptwohnsitz, zählte der kleinste Ortsteil 62 Einwohner mehr und übertraf mit 836 Einwohnern erstmals die 800er-Marke. 426 Männer und 410 Frauen sind hier gemeldet und so gibt es hier einzigartig einen Männerüberschuss.

Im Standesamt gab es einen neuen Geburtenrekord, dank Geburtshaus mit 44 Geburten und einer Verdoppelung gegenüber 2021. Hausgeburten gab es keine. Mit 49 Eheschließungen gab es 15 mehr als im Jahr zuvor und auch bei den Sterbefällen gab es einen Anstieg von 57 auf 72, davon 34 Männer und 38 Frauen.

Auch interessant