1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Langgöns braucht zusätzliche Kita-Plätze

Erstellt: Aktualisiert:

Langgöns (imr). Die Vorstellung der Belegungsprognose der gemeindlichen Kitas für das Jahr 2022 war Tagesordnungspunkt in der Sitzung des Langgönser Sozialausschusses, der unter Vorsitz von Gerald R. Dörr (SPD) tagte. In der Großgemeinde besteht ein Mehrbedarf von circa 70 bis 80 Kitaplätzen.

Im Ortsteil Lang-Göns fehlen etwa zwei bis drei Gruppen. In Dornholzhausen müssen ab September drei Kinder auf die Warteliste. In Niederkleen zeigt sich ein Fehlbedarf von einer Gruppe. In Oberkleen müssen zwei bis drei Kinder auf die Warteliste.

Neubau oder Anmietung

In Cleeberg besteht ein Fehlbedarf von einer Gruppe, dies resultiert unter anderem auch aus Anmeldungen von acht Kindern aus dem Ortsteil Espa. Bürgermeister Marius Reusch (CDU) schlug vor, im September die Naturkita im Paul-Schneider-Heim als zweigruppige Einrichtung zu eröffnen. Ab etwa 2024 soll diese Einrichtung für drei bis vier Gruppen ausgebaut werden. Ebenfalls im September dieses Jahres soll in der Kita Cleeberg eine zweite Gruppe eröffnet werden. Mittelfristig soll auch eine Kita in Espa angeboten werden. Im Kernort Lang-Göns soll eine neue Kita entweder durch Neubau oder Anmietung bestehender Gebäude entstehen.

Kurzfristig Angebot schaffen

Gerald R. Dörr warf auch die Frage auf, wie es an den Grundschulen, speziell der Kleeblattgrundschule in Oberkleen, aussehe, wenn auch noch die Kinder aus Espa dorthin gehen sollen. »Da kommt ein großer Berg auf uns zu«, bekannte Marius Reusch, auch im Hinblick auf Kinder der Ukraine-Kriegsflüchtlinge. Im Bereich der Langgönser Kitas kann sich Reusch vorstellen, dass auf dem Gelände des Paul-Schneider-Heims mit Unterstützung einer professionellen Naturpädagogin und ehrenamtlichen Strukturen kurzfristig ein Angebot geschaffen werden könne.

Auch interessant