1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Neue Leitung für die »Arche«

Erstellt:

gikrei_0205_jcs_KitaLeit_4c
Lisa-Sophie Fuhrmann an ihrem Arbeitsplatz in der Kita Arche. Von hier aus leitet sie das gesamte Haus. © Rieger

Die 29-jährige Lisa-Sophie Fuhrmann hat seit dem 15. April die Kita-Leitung der Langgönser »Arche« inne. Sie übernimmt für Annika Knebel während deren schwangerschaftsbedingter Abwesenheit.

Langgöns (imr). Nachdem noch im Februar die Evangelische Kindertagesstätte »Arche« einen massiven Personalmangel beklagte, sieht dies inzwischen schon viel besser aus. »Die Personalsituation hat sich deutlich verbessert, aber das ist nicht mein Verdienst, vielmehr hat das Team extrem viel geleistet, sodass ich jetzt gute Voraussetzungen zum Beginn meiner Tätigkeit hier habe«, sagt Lisa-Sophie Fuhrmann. Die 29-Jährige hat seit dem 15. April die Kita-Leitung inne. Sie übernimmt die Aufgaben von Annika Knebel während deren schwangerschaftsbedingter Abwesenheit.

30-Stunden-Stelle

»Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung. Ich hatte noch keine Leitungserfahrung und bin froh, die Chance bekommen zu haben. In der Arche bin ich sehr nett empfangen worden und fühle mich willkommen«, sagte die gebürtige Gießenerin, die in Allendorf/Lumda aufgewachsen ist, in Gießen wohnt und beim Pressegespräch gerade ihren vierten Arbeitstag in der Kita begonnen hat. Von Pfarrer Achim Keßler wurde sie mit einem bunten Frühlingsblumenstrauß begrüßt. Er wünschte ihr von Herzen einen guten Start mit den Kindern, deren Familien sowie dem Arche-Team. In der Kita ist Lisa-Sophie Fuhrmann für das gesamte Haus im Rahmen einer 30-Stunden-Stelle verantwortlich. Dieser Arbeitsumfang kommt ihr entgegen, denn Lisa-Sophie Fuhrmann macht gerade »nebenbei« ihren berufsbegleitenden Master im Fach »Kita-Leitung frühkindlicher Bildungseinrichtungen« und ist dafür im zweiten Semester an der Universität Flensburg eingeschrieben. Diesen speziellen Studiengang gibt es an nur ganz wenigen Universitäten in Deutschland.

Kindheitspädagogin

An der Justus-Liebig-Universität Gießen hat sie »Bildung und Förderung in der Kindheit« studiert und anschließend in der Kita und Familienzentrum »Schlangenzahl« in Gießen gearbeitet. Sie ist staatlich anerkannte Kindheitspädagogin. »Ich studiere sehr gerne und kann dabei ideal Theorie und Praxis verknüpfen«, erklärt die sympathische junge Frau, die viel Energie und Zielstrebigkeit ausstrahlt. Die Einrichtung in der Schlangenzahl ist genau wie die Kita Arche in Lang-Göns unter der Trägerschaft des Evangelischen Dekanat Gießen. »Ich habe diese Einrichtungen nicht bewusst aus religiösen Motiven gewählt, bin aber christlich aufgewachsen und habe mich früher in der Johanneskirche Gießen ehrenamtlich engagiert.« Fuhrmann hat dort Kindergottesdienste geleitet.

Das Evangelische Dekanat Gießen lobt sie als »angenehmen Arbeitgeber«. Mit einem Job alleine identifiziert sich die Gießenerin allerdings nicht: Sie ist auch noch ausgebildete Yoga-Lehrerin, was sie in einer Teilzeit-Selbstständigkeit ausübt. »Außerdem habe ich immer sehr gerne in Cafés gearbeitet«, lacht sie. Die Kindheitspädagogin ist sehr naturverbunden und gerne an der frischen Luft. Sie liebt Wandern in den Bergen, liest viel, fährt regelmäßig Fahrrad, hat aus Überzeugung kein Auto, fährt morgens mit der Bahn zur Arbeit und am Abend mit dem Fahrrad nach Hause. »Außerdem gehe ich gerne in schöne Cafés«, verrät Lisa-Sophie Fuhrmann.

In der Arche ist ihr eine »gute Zusammenarbeit im Team wichtig, darauf lege ich großen Wert«. Die Kita bietet drei Gruppen an: Eine Krippengruppe mit bis zu zehn Kindern ab einem Jahr, eine altersübergreifende Gruppe mit bis zu 22 Kindern und eine Gruppe mit bis zu 25 Kindern über drei Jahre. Momentan besuchen rund 50 Kinder die Arche.

Auch interessant