1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Smileytafeln und Messungen

Erstellt:

gikrei0402tempo30niedern_4c
Tempo 30 wird in der Straße Niederhofen oft missachtet. Die Gemeinde will verstärkt Geschwindigkeitsmessungen durchführen. © Rieger

Haupt- und Finanzausschuss gegen fest installierten Blitzer

Langgöns (imr). Der Langgönser Bürgermeister Marius Reusch (CDU) teilte in der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, der unter Vorsitz von Jürgen Knorz (CDU) per Videokonferenz tagte, mit, dass sich der kommunale Finanzausgleich im vierten Quartal 2021 »überraschend positiv entwickelt« habe.

Gleiches gelte für die Steuererträge 2021. Dies deute auf ein insgesamt positives Jahresergebnis hin. Beim kommunalen Finanzausgleich sei der Ansatz um mehr als 400 000 Euro im Plus überschritten worden, informierte Kämmerei-Chef Mark Zimmermann.

Einmaleffekte

Insgesamt übertrafen die Steuererträge die Planzahlen erheblich. Besonders bei der Gewerbesteuer, die mit einem Mehrertrag von über einer Million Euro gegenüber dem Planansatz heraussticht, sei das so gewesen. Dort habe es »tatsächlich viele Einmaleffekte aufgrund von Gewerbesteuernachzahlungen aus den Vorjahren gegeben, wir sollten uns nicht darauf einstellen, dass dies immer so ist«, sagte Zimmermann. Wenn der Durchschnitt jedoch mehr als zehn Prozent höher als über dem erwarteten Planwert liege, könne man durchaus ein positives Fazit ziehen, bilanzierte der Finanzexperte. Der Ausschussvorsitzende Knorz betonte, dass beim Vergleich der Plan- und Istwerte der Steuererträge 2021 die Differenz satte 1,4 Millionen Euro im positiven Bereich betrage.

Bürgermeister Reusch stellte die Auswertung des Ideen- und Mängelanzeigers im zweiten Halbjahr 2021 vor. Insgesamt gingen weniger Hinweise ein als im ersten Halbjahr.

Über die Ursachen dafür wollte er »ungern spekulieren«. Die Anzeigen verteilten sich über alle Ortsteile relativ gleichmäßig. Viele davon beschäftigten sich mit Heckenrückschnitten und Anlagenpflege, »hier konnte vieles abgearbeitet werden«, berichtete der Rathauschef. 46 Anzeigen konnten abgeschlossen werden.

An Ideen und Anregungen gab es lediglich zwei Hinweise. Das liege vielleicht auch am Dorferneuerungsprogramm IKEK, das den Bürgern die Möglichkeit gebe, ihre Wünsche und Anregungen einzubringen. Die erste Anregung betraf die sogenannte »Rennstrecke« in der Straße Niederhofen im Ortsteil Lang-Göns. Hier sehe man die Gefahr durch überhöhte Geschwindigkeit, auch dadurch verursachter Lärm sei ein Thema.

Kein Blitzer

Von dem Bürger vorgeschlagen wurde ein fest installierter Blitzer. Diesen sieht Reusch seitens der Verkehrsbehörde nicht als geeignetes Mittel. Die Gemeinde will stattdessen zukünftig mit ihren mobilen Smileytafeln und mobilen Messungen arbeiten.

Als weitere Anregung wurde vorgeschlagen, am »Goldenen Brückelchen« im Waldgebiet »Heide« einen fest installierten Müllkorb anzubringen, der momentan dort befindliche Korb unterliege immer wieder Vandalismus. Der Bauhof gehe dem gerade nach, informierte Reusch. Jürgen Knorz lobte aus eigener Erfahrung die »hervorragende Kommunikation« beim Mängelanzeiger.

Der Bürgermeister bestätigte: »Es wird sich sehr angestrengt, die Sachen abzuarbeiten.« Das Angebot sei ein »gutes Instrument und hat sich vom Ablauf her etabliert«.

Auch interessant