1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Langgöns

Unter widrigen Umständen Vollgas gegeben

Erstellt:

gikrei1005ehrungenffwlan_4c
Ehrungen bei der Feuerwehr Langgöns: Marius Reusch, Thomas Schmitt, Hans Syha, Dirk Herget, Markus Greb, Thomas Fett, Stephan Schreier, Sebastian Fuchs und Thomas H. Heckrodt (v.l.). © Rieger

Trotz alller Widrigkeiten durch Corona und Co. haben es die Feuerwehren Langgöns geschafft, den Einsatz und Übungsbetrieb auf Vor-Corona-Niveau aufrechtzuerhalten.

Langgöns (imr). 176 Einsätze, das sind insgesamt zwei weniger als im Vorjahr, absolvierten die Einsatzkräfte der Langgönser Feuerwehren im vergangenen Jahr. »Wir haben es also trotz aller Widrigkeiten durch Corona und Co. geschafft, den Einsatz und Übungsbetrieb auf Vor-Corona-Niveau aufrechtzuerhalten. Darauf können wir alle stolz sein und ich bin stolz auf euch. Vielen Dank für euren Einsatz«, bilanzierte der Langgönser Gemeindebrandinspektor Thomas H. Heckrodt auf der Jahreshauptversammlung für das Jahr 2021. Die Wehren rückten zu 47 Brandeinsätzen aus, gegenüber 32 Brandeinsätzen in 2020. Besonders erwähnenswert war der Wohnungsbrand in Lang-Göns im Januar, bei dem ein Ehepaar gerettet wurde, für 15 Chihuahuas jedoch jede Hilfe zu spät kam. Beim Großbrand auf dem Hofgut Schmitte in Biebertal unterstützten die Kameraden aus Lang-Göns, Oberkleen und Dornholzhausen die Löscharbeiten. 70 Hilfeleistungen gab es, gegenüber 110 in 2020, darunter wie schon so oft im Kleebachtal ein Hochwassereinsatz und ein Verkehrsunfall an der Kreuzung bei der Turnhalle Niederkleen mit einer eingeklemmten Person, deren Rettung schwierig war, aber gelang. Ursache für die 28 Fehlalarme waren oft Brandmeldeanlagen und unklare Rauchentwicklung bei Nutzfeuern. Es gab 31 Einsätze im vorbeugenden Brandschutz und 28 Veranstaltungen zur Brandschutzfrüherziehung / Aufklärung.

174 Aktive

135 Lehrgänge und Seminare absolvierten die Langgönser Brandschützer 2021, 105 waren es 2020 gewesen, 69 waren es ohne Corona in 2019. »Dass wir den Ausbildungs- und Übungsbetrieb trotz aller Corona-Einschränkungen in diesem Rahmen aufrechterhalten konnten, ist eine tolle Leistung und zeigt, dass wir auch unter widrigen Umständen Vollgas geben können. Das ist auch notwendig, denn Einsätze lassen sich von Corona nicht einbremsen«, sagte Heckrodt. Die Zahl der aktiven Feuerwehrleute blieb mit 174 stabil.

Die Arbeiten für den Umbau und Anbau des Feuerwehrgerätehauses in Dornholzhausen sind im Gange. Die Vorplanungen für die Sanierung des Feuerwehrhauses in Oberkleen beginnen im Herbst.

Das neue Mannschaftstransportfahrzeug für Cleeberg wurde gerade ausgeliefert, die drei Tragkraftspritzenfahrzeuge für Dornholzhausen, Espa und Niederkleen sollten im Frühjahr kommen, es gibt aber Verzögerungen. Die Vergabe für das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 in Lang-Göns läuft gerade. Thomas H. Heckroth dankte allen engagierten Feuerwehrleuten und der Gemeindeverwaltung: »Vielen Dank an euch alle für die geleistete Arbeit, es ist heutzutage leider nicht mehr selbstverständlich, dass man sich so zum Wohle der Allgemeinheit einsetzt, umso mehr bin ich stolz darauf, dass wir eine sehr engagierte Truppe sind!«

Mit 66 Mitgliedern blieb die Zahl bei den Jugendfeuerwehren stabil, wie der scheidende Gemeindejugendfeuerwehrwart Wilfried Heidl berichtete. »Auch in diesem Jahr war wieder zu sehen, wie wichtig die Minifeuerwehren für den Aufbau der Jugendfeuerwehren und damit auch für den Weiterbestand der Einsatzabteilungen sind«, sagte er. »Du hast fünfeinhalb Jahre hervorragende Arbeit geleistet«, dankte Heckrodt. »Alles was ich für die Feuerwehr gemacht habe, hat mir Spaß gemacht«, bilanzierte Heidl und dankte unter großem Applaus allen Unterstützern. Zu seinem Nachfolger wurde Marc André Faber einstimmig gewählt.

Der Gemeinde-Minifeuerwehrwart Andreas Möschl berichtete über die Aktivitäten der insgesamt 60 Minis. Großer Wert wird auf die Brandschutzerziehung gelegt, um die Zahl der brandtoten Kinder zu reduzieren. Hierzu habe das Land Hessen sehr viel Geld in die Hand genommen und die Kreise und Gemeinden recht gut ausgestattet und unterstützt.

Die Ehrungen waren der Höhepunkt der Versammlung. Thomas Schmitt als Vertreter von Kreisbrandinspektor Mario Binsch verlieh das Silberne Brandschutzehrenzeichen an Stephan Schreier und Sebastian Fuchs. Sie sind seit 25 Jahren in der Einsatzabteilung aktiv.

Über das Goldene Brandschutzehrenzeichen nach 40-jährigem ehrenamtlichem Dienst in der Einsatzabteilung freuten sich Thomas Fett, Hans Syha und Markus Greb. Der Langgönser Bürgermeister Marius Reusch beförderte Dirk Herget zum Hauptbrandmeister sowie Lukas Thorn und Ann-Katrin Jung zu Löschmeistern.

Leistungsfähigkeit

In seinem Grußwort unterstrich Marius Reusch insbesondere die professionelle und eindrucksvolle Leistungsfähigkeit der Langgönser Brandschützer: »Ihr habt gute Arbeit unter völlig neuen Umständen geleistet, das ist bemerkenswert«, sagte er und dankte dafür. Er betonte: »Ihr seid ganz wichtige Personen geworden im ländlichen Raum, wir brauchen euch und die nächste Generation für diese Arbeit.« Thomas Schmitt überbrachte die Grüße von Kreisbrandinspektor Mario Binsch und Michael Klier, dem 1. Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbands Gießen und dankte ebenfalls für das Engagement: »Gegenseitige Unterstützung ist das, was ihr lebt, nicht nur in eurem Gemeindegebiet.«

Verabschiedet aus dem aktiven Dienst wurden Ehrengemeindebrandinspektor Uwe Müller aus Lang-Göns und Ehrenbrandmeister Harald Repp aus Cleeberg.

Auch interessant