1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Laubach

Auch ohne Lautsprecher mehr als unterhaltsam

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_klk_Martenstein_2_4c_1
Harald Martenstein © Schütte

Laubach (hgt). Mit Harald Martenstein war ein bekannter Journalist und Autor anlässlich der OVAG-Veranstaltungsreihe »Leseland Gießen« im großen Sitzungssaal des Laubacher Rathauses zu Gast.

Der 1953 geborene Martenstein hielt sich nach dem Abitur am Rabanus-Maurus-Gymnasium in Mainz einige Monate in einem Kibbuz in Israel auf und studierte dann Geschichte und Romanistik an der Universität Freiburg. Redakteur war er bei der Stuttgarter Zeitung von 1981 bis 1988 und beim Tagesspiegel in Berlin von 1988 bis 1997. Er war für kurze Zeit Leiter der Kulturredaktion bei der Abendzeitung in München, kehrte kurze Zeit danach zum Tagesspiegel als leitender Redakteur zurück. Seit 2002 schreibt er eine Kolumne für »Die Zeit«, zunächst unter dem Titel Lebenszeichen und seit Mai 2007 für das »Zeit«-Magazin »Leben« unter seinem Namen.

Eine Auswahl dieser satirischen, unterhaltsam gebildeten Plauderei in literarischer oder geselliger Gestalt erschien in überarbeiteter Form erstmals 2004 in dem Sammelband »Vom Leben gezeichnet«. Einige Jahre war Martenstein zudem mit Kolumnen in der »Geo« kompakt vertreten und schreibt eine Kolumne für jede Sonntagsausgabe des Tagesspiegels, darüber hinaus regelmäßig Glossen zu den Berliner Filmfestspielen und vereinzelt auch größere Reportagen und Essays. Heute lebt er in Berlin.

Tonprobleme stören Publikum kaum

Die zur Verfügung stehenden Mikrofon- und Lautsprecheranlagen waren nicht bereit, den zahlreichen Besuchern ein ungetrübtes Hörvergnügen zu bieten, sodass man gezwungen war, diese abzuschalten. Dies tat aber der Veranstaltung keinen Abbruch, denn Martenstein sprach verständlich und die Zuhörerschaft scharte sich um ihn herum.

Der Autor begann mit der Lesung von Ausschnitten aus seinem im Jahr 2021 erschienen Buches »Wut«, es ist sein vierter Roman, den man an diesem Abend auch gleich am Büchertisch der »Laubacher Bücherstube« von Janina Gerschlauer erwerben konnte. Zum Abschluss las er noch einige satirische Kolumnen vor.

Auch interessant