1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Laubach

Demokratiegedanken verankern

Erstellt:

gikrei_wwBegleitausschus_4c
Für mehr Demokratieverständnis werben Kommunalpolitiker aus Laubach und Schotten. Der Begleitausschuss sucht Projekte aus, die dann mit Bundes- und Landeszuschüssen bedacht werden. Foto: Löwenbein © Löwenbein

Die Stadt Laubach übernimmt von Schotten die Federführung des Bundesförderprogramms »Demokratie leben«. Vereine können partizipieren.

Laubach (red). Ein Wachwechsel stand jetzt an. Der Begleitausschuss des Bundesprogramms »Demokratie leben!« in Laubach und Schotten traf sich im Rathaus in Laubach, um die weitere Durchführung des Programms, das zunächst bis 2024 laufen wird, zu besprechen. Dieses Bundesprogramm fördert zivilgesellschaftliches Engagement für Demokratie, für Vielfalt und gegen Extremismus. Vereine der Stadt können Fördermittel für zielgerichtete Projekte beantragen.

Die Schottener Bürgermeisterin Susanne Schaab bedankte sich in Vertretung für den krankheitsbedingt nicht anwesenden Bürgermeister Matthias Meyer bei den Mitgliedern für deren Engagement in den vergangenen Jahren. Die Ausschussmitglieder bestimmen über die inhaltliche Ausgestaltung der Bundesmaßnahme, da sie über jeden einzelnen Antrag der Vereine zu entscheiden haben.

In diesem Jahr, so war es vereinbart, wechselte die Federführung des Programms von Schotten nach Laubach. Laubachs Stadtverordnetenvorsteher Michael Kühn erklärte, die Mittel des Bundes in Höhe von 108 000 Euro seien auf dem Konto der Stadt Laubach eingegangen und werden nun von ihr an die Vereine in Form einer Erstattung überwiesen. Das Bundesland Hessen steuere zusätzlich 12 000 jährlich hinzu. Somit seien nun alle bürokratischen Hürden des Wechsels überwunden worden.

Die Anwesenden waren sich darüber einig, dass es zukünftig wünschenswert wäre, wenn noch mehr Anträge durch die Vereine der beiden Städte gestellt würden. Einig war man sich, dass unter dem Eindruck der aktuellen Entwicklungen, die demokratische Bewegung in der Region weiter an Fahrt aufnehmen sollte. Damit werde eine lebendige und vielfältige Demokratie vor Ort sowie eine Kultur der Kooperation, des respektvollen Miteinanders, der gegenseitigen Anerkennung und Unterstützung nachhaltig gestärkt.

Die intensivere Einbindung der Ortsbeiräte und Ortsvorsteher, die vom Bundesprogramm partizipieren können, sei ebenfalls befürwortet worden.

Eine weitere wichtige Zielgruppe der Aktion stellten Jugendliche dar, um sie für eine Mitarbeit im Jugendforum, das ein Teil des Bundesprogramms ist, zu gewinnen. Hierfür stehen 7000 Euro im Jahr zur Verfügung.

Nach Aussage der externen Koordinierungs- und Fachstelle ist davon auszugehen, dass bis Ende Januar des nächsten Jahres zwanzig Anträge vorliegen werden, die alle ermutigen können, den eingeschlagenen Weg im Rahmen des Bundesprogramms weiterzugehen - Vielfalt zu gestalten und Extremismus vorzubeugen, verbunden mit der Hoffnung, dass die zur Verfügung gestellten Mittel in Gänze verausgabt werden.

Interessierte Vereine wenden sich bitte an Power e.V., unter der Nummer 0157/73030 307 oder per E-Mail an loewenbein@power-ev.de. Dort erhalten alle Antragsteller eine fundierte Beratung und intensive Betreuung.

Hier eine Auswahl an Projekten, die bereits im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben!« in Laubach gefördert wurden:

• Unterstützung der Arbeit mit Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine, Treffen, gemeinsame Fahrten, Deutschunterricht und auch Amtsgänge

• Krieg in der Ukraine - Fotoausstellung inklusive musikalischer Beiträge, Expertenreferate und mehr

• Fahrt zur Documenta über den Förderverein des Laubachkollegs

• Gesprächs-/Diskussionsabend »Leben in Deutschland - als deutscher Jude, jüdischer Deutscher oder Auslandsisraeli«

• Stolpersteinverlegung (mehrfach) inklusive Musikveranstaltung

• Beschaffung von »Informationsinseln« (Stehtische, Schirme und Infotafeln) für Ortsvorsteher und Ortsbeiräte

• »Kunterbunte Kinderzeit« - Elterngespräche bei der Veranstaltung »Blues, Schmus und Apfelmus«

• Fotoworkshop »Von der Eigen- zur Fremdwahrnehmung« für Jugendliche und junge Erwachsene

Auch interessant