1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Laubach

Frenetischer Beifall zum Schluss

Erstellt:

Von: Horst Wagner

gikrei_Chor_Ruppertsburg_4c_1
Die Chöre stellten ihr Können eindrucksvoll unter Beweis. Foto: Wagner © Wagner

Eine gelungene Werbung für den Chorgesang kann man den Auftritt der Ruppertsburger Chöre: »Gemischter Chor« und »Heart Chor« bezeichnen.

Laubach (oa). Den Auftritt der beiden Ruppertsburger Chöre: »Gemischter Chor« und »Heart Chor« bei einem kleinen Konzert in der evangelischen Kirche in Ruppertsburg kann man als gelungene Werbung für den Chorgesang bezeichnen.

Das dargebrachte sorgfältig zwischen Chorleiter Hermann Wilhelmi und dem Vorstand des Gesangvereins abgestimmte Liedgut von Volksliedern wie »Ännchen von Tharau«, »Geh aus mein Herz und suche Freud«, »Verliebt in eine Linde« und »Am Brunnen vor dem Tore« wurde unterbrochen durch eine Zwischenmusik von Wolfgang Rößler mit der Trompete und Hermann Wilhelmi mit der Orgel.

Der »Heart Chor« setzte mit vorwiegend moderneren englischen Songs wie »Only time«, »Doh wah diddy«, »May it be« oder »Mamma Mia« von Abba, sowie »Haus am See« den Reigen fort. Eine weitere Unterbrechung überbrückten wieder gekonnt Wolfgang Rößler und Hermann Wilhelmi mit Soloauftritten. Der gemischte und der »Heart Chor« beendeten das Konzert mit dem Freiheitschor von Verdi, »Wunder geschehn« von Nena, Gabrielas Song, dem Balladenlied aus dem Film »Wie im Himmel«, »Dir gehört mein Herz« von Phil Collins und dem Hit der DDR-Kultband Karat »Über sieben Brücken musst du gehn«.

Das begeistert mitgehende Publikum wurde mit Kanons und weiteren bekannten Liedern mit in das Singen einbezogen. Sänger und Solisten wurden am Ende der Veranstaltung mit frenetischem Beifall belohnt.

Vorsitzende Gabriele Guthier hatte in ihrer Begrüßung bereits auf das gemütliche Beisammensein im Pfarrgarten hinter der Kirche verwiesen. Hier wartete Jörg Krüger mit seiner Drehorgel auf die Gäste und unterhielt diese mit alten und neuen Weisen.

Bei dem reichhaltigen, liebevoll zusammengestellten Buffet blieben die vielen Besucher noch lange und hatten nette Gespräche.

Auch interessant