1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Laubach

Sommerbiathlon mit Lichtgewehren der Renner

Erstellt:

gikrei_klk_040222_SVLaub_4c
Präsentübergabe auf der Biathlonanlage mit Vorsitzendem Karlheinz Poth, Kassenwart Holger Wißmann und Sommerbiathlonreferent Andreas Tempelfeld (hinten v. l,) sowie Emilie und Violetta Herlein (vorne v.l.). © privat

Der Schützenverein SV 1874 Laubach hat die 200er-Mitgliedsmarke »geknackt«.

Laubach (red). Trotz Corona steigt die Mitgliederzahl des Schützenvereins SV 1874 Laubach weiter.

Lange Jahre war auch der Schützenverein, wie viele andere Vereine, von sinkenden Mitgliederzahlen betroffen. Bereits im Jahr 2014 wurde eine Trendumkehr erreicht, indem vermehrt in die Jugendarbeit investiert wurde. Es wurde eine eigene Bambini-Trainingsgruppe eingerichtet, in der Kinder von 6 bis 12 Jahren mit Lichtgewehren Sommerbiathlon trainieren können. Dies führte nicht nur dazu, dass seither die Mitgliederzahl steigt und die Mitglieder durchschnittlich jünger werden, sondern auch dazu, dass der Verein bei seinen älteren Jugendlichen, über zwölf Jahre ein ganz unerwartetes Problem bekommen hatte: Durch den ganz jungen Nachwuchs, der natürlich älter wurde, stieg in der Trainingsgruppe von Schülern, Jugendlichen und Junioren die Trainingsbeteiligung recht schnell an. Bald wurde die Kapazitätsgrenze für das Sommerbiathlontraining der Nachwuchssportler erreicht. In Kombination mit den sportlichen Erfolgen, die sich bald einstellten, fasste der Vorstand den Entschluss, einen eigenen Biathlonstand für Luftgewehre zu bauen und hat sich so in Hessen zum Verein mit der größten Nachwuchsabteilung entwickelt. Wie sollte es anders sein, sind auch die beiden Mitglieder 200 und 201 zwei ganz junge Sportlerinnen, die in der Bambini-Gruppe mittrainieren: Emilie und Violetta Herlein. Angeregt durch einen Tag der offenen Tür im Oktober haben die beiden im Training geschnuppert und sich schließlich der Trainingsgruppe angeschlossen.

Für die beiden jungen Sommerbiathletinnen gab es nun ein kleines Präsent aus Händen des Vereinsvorstands, schließlich war dies etwas ganz besonderes für den Verein.

Auch interessant