1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Laubach

Wege nicht verlassen

Erstellt: Aktualisiert:

Laubach (red). Die Hegegemeinschaft Laubach macht darauf aufmerksam, dass nun, je nach Wetterlage, bereits ab Anfang März die Brut- und Setzzeit beginnt und bis Ende Juli, Anfang August andauern wird.

Daher sollten Spaziergänger, Fahrradfahrer, Sporttreibende und Erholungssuchende, aber auch Hunde führende Menschen Rücksicht nehmen und die Wander- und Wirtschaftswege im Wald und im Feld nicht verlassen. Im Zeitraum der Brut- und Setzzeit brüten die Vögel ihre Eier aus, und das Haarwild, dazu gehören beispielsweise Hasen und Rehe, bekommen ihren Nachwuchs.

In vergangener Zeit ist es immer wieder vorgekommen, dass unaufmerksame Hundebesitzer ihre Liebsten außerhalb ihrer Einwirkung, auch in sensiblen Gebieten, also weitläufig in größeren Grünland-Arealen oder gar im Wald herumlaufen ließen.

Brutvögel wie auch Jungtiere, beispielsweise Rehkitze, Junghasen, werden häufig durch freilaufende Hunde aufgeschreckt, was zur Nestflucht und zum Verhungern der Jungtiere führen kann.

Für die Bereiche der Großgemeinde Laubach sowie den Gemeinden Weickartshain, Stockhausen/Klein-Eichen, Sellnrod und Lardenbach bittet Harald Mohr als Leiter der Hegegemeinschaft Laubach, die Hunde anzuleinen.

Die Bevölkerung wird auch gebeten, junge Wildtiere weder aufzunehmen noch anzufassen, da die Elterntiere aufgrund der Fremdwitterung die Aufzucht und Pflege ihrer Jungen abbrechen. Sollte entsprechender Handlungsbedarf hinsichtlich kranker und verunfallter Tiere bestehen, wird ausdrücklich gebeten, die Jagdausübungsberechtigten, gegebenenfalls über die Polizei Grünberg, zu verständigen

Auch interessant