1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Alleinstellungsmerkmal für Lich

Erstellt:

gikrei_200822_Europastat_4c
V. l.: Michael Ruhl, Bürgermeister Julien Neubert, Staatssekretär Uwe Becker, Bernd und Iris Fischer, Daniela Gillert und Katrin Schleenbecker. Foto: Stadt Lich © Stadt Lich

Die besondere Bedeutung der Licher Städtepartnerschaften nahm Europa-Staatssekretär Uwe Becker zum Anlass für einen Besuch mit anschließendem Austausch und übergab eine Urkunde.

Lich (red). Dass die Städtepartnerschaften für die Stadt Lich eine große Bedeutung haben, erfährt der Besucher bereits bei der Ortseinfahrt. Auf der Informationstafel wird deutlich darüber, mit wem die Stadt Lich Städtepartnerschaften unterhält und dass es sich um einen Ort handelt, welcher sich über viele Freundschaften an den unterschiedlichsten Orten und darüber hinaus freuen kann. Bereits seit 1974 besteht die Städtepartnerschaft mit Dieulefit in Frankreich. Über die Jahrzehnte kamen Tangermünde in Sachsen-Anhalt, Tata in Marokko, Budakeszi in Ungarn sowie Vänersborg in Schweden dazu. Die besondere Bedeutung der Städtepartnerschaften nahm Europa-Staatssekretär Uwe Becker zum Anlass für einen Austausch mit Bürgermeister Dr. Julien Neubert (SPD) sowie Iris und Bernd Fischer und Daniela Gillert aus dem Vorstand des Vereins für Städtepartnerschaften. Begleitet wurde Becker von den Landtagsabgeordneten Katrin Schleenbecker und Michael Ruhl.

Breites Netzwerk wichtiger Faktor

Neubert erklärte, dass die Vielzahl der Städtepartnerschaften ein Alleinstellungsmerkmal der Stadt Lich sei und dass eine Vielzahl von Lichern besondere Verbindungen zu den Partnerstädten aufgebaut haben - über Schüleraustausche, Freundschaften oder den Historischen Markt. Auch er persönlich unterhalte Freundschaften nach Dieulefit. Iris Fischer, Vorsitzende des Städtepartnerschaftsvereins, die sich seit 30 Jahren für die Verbindung zu den Partnerstädten engagiert, gab dem Staatssekretär interessante Einblicke in die Arbeit des Vereins, aber auch in das Erfolgsrezept, über einen derart langen Zeitraum Partnerschaften lebendig zu halten. »Da braucht es viele Akteure und nicht nur einen Verein. Politik, Verwaltung, Zivilgesellschaft, Schulen und Bildungseinrichtungen, Sport, Kultur, Unternehmen und Sponsoren, Sport und Kultur - alle gehören dazu. »Alleine wenn ich daran denke, wie wichtig die Songlines für das Funktionieren von Freundschaften in unsere Partnerstädte geworden sind, zeigt dies, wie wichtig hier ein breites Netzwerk ist«, bekräftigte Iris Fischer.

Staatssekretär Uwe Becker unterstrich, wie wichtig die Städtepartnerschaften für das Funktionieren der Europäischen Idee sind und wusste zu berichten, dass die Corona-Pandemie das Ausleben von Partnerschaften sehr erschwerte. Insofern galt sein Besuch auch der Klärung der Frage, wie erfolgreich Versuche der Reaktivierung und Intensivierung der Partnerschaften im Zuge der Corona-Pandemie sind. »Die sehr positiven Erfahrungen vom diesjährigen Historischen Markt mit unseren Freundinnen und Freunden aus unseren Partnerstädten machen Hoffnung«, stellte Bürgermeister Neubert mit Blick darauf fest, dass bisher gegenseitige Besuche sich als sehr schwierig gestalteten.

Bevor Becker Lich verließ, überreichte er noch eine Urkunde als Zeichen der Anerkennung für die Arbeit des Vereins für Städtepartnerschaften der Stadt Lich.

Auch interessant