1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Barrierefreiheit an Asklepios-Klinik eine Lösung

Erstellt:

Der Seniorenbeirat lehnt die Variante, die Busse nur noch bis zur Haltestelle Brunnenstraße fahren zu lassen, mit aller Entschiedenheit ab.

Lich (red). Mit Verwunderung hat der Seniorenbeirat Lich von den Plänen der neuen Linienführung der Buslinie 52 im Bereich Asklepios-Klinik erfahren, die schon ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2022 erfolgen soll (der Anzeiger berichtete).

Der Seniorenbeirat lehnt die Variante, die Busse nur noch bis zur Haltestelle Brunnenstraße fahren zu lassen, mit aller Entschiedenheit ab, heißt es in einer Stellungnahme. Dadurch würde die Möglichkeit, das Krankenhaus mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, für Menschen mit eingeschränkter Mobilität fast unmöglich, da die Strecke von der Haltestelle Brunnenstraße bis zur Asklepios-Klinik mit einer enormen Steigung und Länge verbunden ist.

Die im Verkehrsausschuss genannte zweite Variante, das Krankenhaus über die Goethestraße anzufahren und eine Haltestelle in der Höhe des Parkhauses 1 der Klinik zu errichten, bedeute zwar auch eine deutliche Verschlechterung der jetzigen Situation der Haltestelle in unmittelbarer Nähe des Klinikeingangs.

Bei entsprechenden Verbesserungen der dann zu bewältigenden Strecke zum Haupteingang der Klinik im Sinne einer barrierearmen Streckenführung für mobilitätseingeschränkte Fußgängerinnen und Fußgänger wäre diese Variante zumindest in Erwägung zu ziehen.

Einfahrt sichern

Unabhängig davon ist die Asklepios-Klinik aufgefordert, vom Parkdeck 1 eine barrierefreie, ersatzweise barrierearme Lösung zum Zugang der Klinik zu schaffen, anstatt wie aktuell den Fußgängerverkehr vom Parkdeck über eine Treppe zum Haupteingang zu führen. Dies könnte auch eine Lösung für die als Ursache genannte Verlegung der jetzigen Haltestelle des Busses sein, die ja damit begründet wird, dass laufend Pkw verbotenerweise im Wendehammer parken, meist um Patienten abzuholen oder hinzubringen. Wenn die Klinik endlich eine Möglichkeit schafft, den Haupteingang mit Gepäck oder bei aktueller Immobilität barrierefrei, zumindest barrierearm von einem oder möglichst beiden Parkdecks zu erreichen, besteht die Möglichkeit, den Wendehammer konsequent von Pkw frei zu halten und die Einfahrt durch eine Schranke zu sichern, die von Rettungsfahrzeugen und eben Linienbussen oder über die Pforte zu öffnen ist.

»Wir, der Seniorenbeirat Lich, fordern die Stadt Lich, die Asklepios-Klinik und die Verkehrsgesellschaft auf, eine Lösung zu finden, die die Interessen und Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Bürgerinnen und Bürger ausreichend berücksichtigt. Auf keinen Fall werden wir die vollständige Aufgabe der Anbindung der Asklepios-Klinik an den öffentlichen Nahverkehr akzeptieren«, heißt es abschließend.

Auch interessant