1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Kein Scherbenhaufen

Erstellt:

Lich (kag). Bürgermeister Dr. Julien Neubert (SPD) verwahrte sich in der Stadtverordnetenversammlung dagegen, »der Naturschutz im Licher Stadtwald sei ein Scherbenhaufen«, wie von Karl-Georg Opper (CDU) ausgeführt. »Das ist nicht zutreffend«, sagte er. Im Gegenteil, Artenschutz und Naturschutz ziehen sich wie ein roter Faden durch den Wald. Aber diesen einen Scherbenhaufen zu nennen, finde er abenteuerlich und unmöglich, so der Bürgermeister.

Die CDU-Fraktion im Licher Stadtparlament hatte am 31. Oktober einen Antrag gestellt, 15 000 Euro für Beratung und Konzeption professioneller naturschutzfachlicher Entwicklungskonzepte in den stillgelegten Beständen des Licher Stadtwaldes in den Haushalt 2023 einzustellen. Karl-Georg Opper (CDU) hatte den Antrag in der Stadtverordnetenversammlung begründet. Die CDU sieht laut ihrem Antrag Chancen, Gelder aus Kompensationen Dritter und Ökopunkte anerkennen und vermarkten zu lassen. »In Waldbeständen mit Nutzungsverzicht ist die finanzielle Förderkulisse vielfältig«, heißt es im Antrag. In der Sitzung wurde von verschiedenen Parlamentariern betont, dass der Licher Revierförster Ulrich Gessner ihr Vertrauen habe. Der Bürgermeister betonte: es werde keine besser Expertise geben, als die unseres Försters Ulrich Gessner. Auch Dennis Pucher (FDP) fand die Diskussion unerfreulich und in sich widersprüchlich. Am Ende wurde der Antrag mit 27 Nein-Stimmen gegen 7 Ja-Stimmen und 2 Enthaltungen abgelehnt.

Auch interessant