1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Pferde, Pferde und nochmals Pferde

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_klk_260422_Vernis_4c
Katharina Philippa mit zwei ihrer Pferdebilder. © Schäfer

Kulturrestaurant »Savanne« zeigt Bilder von Katharina Philippa in LIch.

Lich (rrs) Für die Künstlerin Katharina Philippa gibt es ein Thema, das alle anderen in den Schatten stellt: Pferde, Pferde und nochmals Pferde. Diese Leidenschaft spiegelt sich in all ihren Werken, denn immer wieder bannt sie die Tiere mit Pinsel und Farbe auf Leinwand. Sie malt sie einzeln, in der Herde, in Umarmung mit ihrem Menschen, im Portrait, galoppierend oder ruhig liegend und ausruhend. Manche sind in bunte Pastellfarben getaucht, die meisten aber in schlichten bräunlichen Tönen auf kupfer-hellgrauem Grund gehalten. Bis zum 30. Mai sind jetzt im Kulturrestaurant Savanne in Lich erstmals 26 ihrer Bilder in der Ausstellung »Pferdeseelen« einem breiten Publikum zugänglich.

Am späten Sonntagnachmittag eröffnete Katharina Philippa die Vernissage, zu der sich rund 20 Kunst- und Pferdeliebhabern eingefunden hatten, mit den Worten »Pferde sind wunderbare Wesen - ihre Verbindung untereinander, mit der Erde und den Menschen ist seelenvoll und einzigartig. Für mich sind sie Brückenwesen zwischen Himmel und Erde. Ich liebe die innere Kommunikation mit ihnen über alles «. Dass sie nicht nur Pferde malen kann, zeigte sich als sie ein in rötlichen Farbtönen gehaltenes Bild mit zwei Löwen enthüllte und es als Geschenk Ghirmay Habton, dem Besitzer des afrikanischen Restaurants Savanne überreichte. Anschließend legte sie eine Fahrpeitsche symbolisch über die Türschwelle, so dass jeder Ausstellungsbesucher nur nach Übersteigen der Peitsche zu ihren Bildern gelangen konnte. Laudator Gunter Urbasch, ein befreundeter Pferdeliebhaber, setzte sich mit dem Verhältnis Mensch zu Pferd, aber auch mit der Sicht der Pferde auf den Menschen auseinander. Wir von Egoismus, Gier, Beherrschen, Profit und Nutzungsgedanken getrieben, die Pferde oft ausgenutzt, getrieben, geschunden und in der Natur Fluchttiere, immer in Gefahr, aber stets liebevoll miteinander.

Die 51-jährige Philippa ist ein Pferde- und Tiermensch, eine engagierte Tierschützerin und Schülerin des bekannten Tier- und Pferdemalers Dieter Schiele aus Bad Salzhausen. Eigene Pferde besitzt sie zwar nicht, aber sie betreut etliche Pflegepferde, zu denen sie eine enge seelische Beziehung aufgebaut hat und reitet ab und zu Reitstallpferde. In Gießen geboren, lebt sie heute in Lich. Lange Jahre unterrichtete sie als Lehrerin Deutsch und Englisch. Dann kam mit einer Ausbildung als Kunsttherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie ein Kurswechsel und ein Schicksalsschlag vor 8 Jahren änderte schließlich alles. Durch eine Operation verlor sie ihre Stimme, begann zu malen, erst mal nur so für sich. In ihrem Kopf formte sich eine Inspiration von einem Pferd, das sie malen wollte, wofür ihr aber die Fertigkeiten zunächst noch fehlten. Die brachte ihr dann Schiele bei. »Zur Pferdemalerei bin ich gekommen, wie die Jungfrau zum Kinde, das Schicksal hat mich geführt. Meine Pferdeliebe und die Kommunikation mit ihnen hat mir den Weg zur Kunst und zum Selbstausdruck gewiesen«, beschreibt Philippa ihre Entwicklung.

Bildtitel wie »Understanding each other« (Einander verstehen), »The power of love« (Die Kraft der Liebe) oder »A fairy horse« (Feenpferd) künden von der inneren und äußeren Welt der Pferde, die Pferdenärrin Philippa frei von materieller Wahrnehmung in individueller Innenschau darzustellen versucht.

Auch interessant