1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Lich

Stets das Ohr an der Basis

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

gikrei_FDP_50JahreOrtsve_4c
Ortsverbandsvorsitzende Jana Nathalie Burg, Bundesbildungsministerin und hessische FDP-Landesvorsitzende Bettina Stark-Watzinger, Ehrenvorsitzender Dr. Hermann Otto Solms und Kreisvorsitzender Dennis Pucher (v.l.). Foto: Wißner © Wißner

Hermann Otto Solms und Bettina Stark-Watzinger sind Ehrengäste der Geburtstagsparty im »Schluckspecht«.

Lich (twi). 50 Jahre FDP Lich wurden in der Kinokneipe »Statt Gießen« gefeiert. Ortsverbandsvorsitzende Jana Nathalie Burg konnte dazu als Ehrengäste den FDP-Ehrenvorsitzenden Dr. Hermann Otto Solms und die Bundesministerin für Bildung und Forschung und hessische FDP-Landesvorsitzende Bettina Stark-Watzinger begrüßen.

Burg, die vor der Feier als Landtagskandidatin nominiert worden war (der Anzeiger berichtete) freute sich über die gut 70 Gäste aus Landes- und Kreispolitik und ganz besonders über die Teilnahme von Solms, der in seiner Rede auf die Beweggründe zur Gründung des Ortsverbandes in Lich einging und betonte, wie wichtig es sei, stets das Ohr an der Basis zu haben. Am 27. April 1972 sollte in Bonn Bundeskanzler Willy Brandt durch ein konstruktives Misstrauensvotum abgelöst werden. Es sei dies die Chance für die FDP gewesen, sich wieder zu konsolidieren. »Um in einer schwierigen Situation Stabilität zu erzeugen, hatten wir hier dann am 28. Juli 1972 verschiedene Mitglieder der FDP Lich zur Gründung eines Ortsverbandes ins Schlosscafé eingeladen«. Erklärtes Ziel war es, bei der kommenden Kommunalwahl im Oktober 1972 erstmalig als Ortsverband in Lich eine Liste aufzustellen. Acht Gründungsmitglieder wählten einstimmig Walter Paul Berger zum Ortsvorsitzenden und zu seinem Stellvertreter Hermann Otto zu Solms-Lich. Zur Kommunalwahl traten Alfred Seipp, Wolfgang Zeiss (beide Birklar), Karl Wick, Ingeborg Berger und Georg Parusel (alle Lich) mit dem Ziel an, »die sterile Struktur des Gemeindeparlaments zu ändern«. Mit zwei Abgeordneten zog seinerzeit die FDP ins Stadtparlament ein. Mit einem liberalen Stammtisch, bei dem jeweils kommunalpolitische Themen diskutiert wurden, wurde der Kontakt zu vielen Mitbürgern hergestellt. Bereits in der ersten Dekade konnte die FDP bei Landtags- und Bundestagswahlen mit über zehn Prozent Erfolge verbuchen.

Die FDP ist seitdem eine feste Konstante in der Licher Politik, zählt nach zwischenzeitlich vier Stadtverordneten aktuell drei. Stark-Watzinger ging in ihrem Grußwort auf die aktuelle politische Lage ein und hob die Besonderheit des Ortsverbandes Lich in der hessischen FDP hervor, seien Licher doch schon immer auf Landes- und Bundesebenen aktiv.

Kreisvorsitzender Dennis Pucher, der selbst einst den Ortsverband führte, erinnerte an die Vorsitzenden der Licher FDP. So folgten auf Walter Paul Berger, Fürst Philipp zu Solms-Hohensolms-Lich, Karl Wick, Andreas Becker, Franz-Gerd Richarz, Dennis Pucher, Rebekka Noll und seit 2016 führt Jana Nathalie Burg den Ortsverband.

Pucher dankte den zahlreichen Aktiven, die sich hier in die politische Arbeit eingebracht haben, »von denen leider auch einige nicht mehr unter uns sind«. Es sei nun die Aufgabe der »Neuen«, die Flamme weiterzutragen, um den Verband am Leben zu halten und die Besonderheit der Licher zu wahren mit ihrem hohen Interesse an Kommunalpolitik.

Zu den Gratulanten zählte auch Bürgermeister Dr. Julien Neubert (SPD). Aktuell zählt der Ortsverband mit 52 Mitgliedern so viele wie nie zuvor.

Auch interessant