1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Linden

Eugenia Armbrüster leitet jetzt »Die Mäuschen«

Erstellt:

gikrei3108Maeuschen30-2_3_4c
Silke Weber (vorn links) stellte beim Tag der offenen Tür ihre Nachfolgerin als Leiterin Eugenia Armbrüster (vorn rechts) vor. Foto: Wißner © Wißner

Die private Großen-Lindener Kindertagesstätte »Die Mäuschen« feierte ihr 30-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür.

Linden (twi). 30 Jahre private Kindertagesstätte »Die Mäuschen« Großen-Linden wurden mit einem »Tag der offenen Tür« gefeiert. Mit Eugenia Armbrüster hat die Einrichtung seit Beginn des Monats eine neue Leiterin. Begonnen hatte alles am 3. August 1992, als die aus einer Privatinitiative heraus entstandene »Kinderkrippe« Mäuschen in der Frankfurter Straße mit Silke Weber als Leiterin gemeinsam mit zwei Erzieherinnen und 18 Kindern begann. Von Beginn an wurden hier bereits in einer Zeit als dies ein absolutes Novum darstellte U3-Kinder betreut. Nach drei Jahrzehnten hat sich Weber nun von der Leitung zurückgezogen, fungiert noch bis zum Abschluss der Aktivzeit der Altersteilzeit als stellvertretende Leiterin und steht Armbrüster zur Seite. Der Start der Mäuschen war aus der Not geboren. Weber, gelernte Großhandelskauffrau, hatte als alleinerziehende Mutter von drei Kindern seinerzeit keine Chance auf einen Arbeitsplatz, fand aber einen Weg, sich aus dieser Situation zu befreien. So entstand die Idee, eine Kindertagesstätte zu gründen. Die Finanzierung war ein Problem. Das Land leistete einen Zuschuss von 50 Prozent, die andere Hälfte musste sie selbst finanzieren und die Unterstützung durch die Stadt ließ zu wünschen übrig. In den ersten Jahrzehnten wuchsen die Mäuschen kontinuierlich. 2015 wurde die Betriebserlaubnis im Zuge von Kifög auf zwei Krippengruppen und eine altersstufenübergreifende Gruppe umstrukturiert. Brandschutzauflagen führten dazu, dass die Kindertagesstätte die Wühlmäuse-Gruppe zum 31. Juli 2020 schließen musste und das 1617 errichtete Fachwerkhaus nicht mehr für die Betreuung nutzen durfte.

Aktuell werden 24 Kinder ab dem zweiten Lebensmonat bis zu ihrem dritten Geburtstag in zwei Gruppen, den Wald- und Feldmäusen von zehn Erzieherinnen betreut. In den vergangenen Jahren hat sich einiges getan, ist die Einrichtung aufgrund von Brandschutzmaßnahmen auf zwei Gruppen zurückgegangen, wurde komplett renoviert und die Brandschutzauflagen des Landkreises erfüllt. »Die Mäuschen« verstehen sich als eine familienergänzende und -unterstützende Einrichtung in der Kinder auf ihrem Weg zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten begleitet werden. Von montags bis donnerstags von 7 bis 17.15 und freitags von 7 bis 13.30 Uhr wird eine Ganztagsbetreuung mit Komplettverpflegung von Frühstück, Mittagessen und Nachmittagsspeise angeboten, wobei das Mittagessen von Safran geliefert und beim Frühstück und Nachmittagsessen auf örtliche Bio-Anbieter zurückgegriffen wird.

Auch interessant