1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Linden

Gelungener Silber-Chorgeburtstag

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

gikrei_0811_jcs_Salto_09_4c
»Salto Vocale« und der gemischte Chor Harmonie Großen-Linden bei ihrem gemeinsamen Auftritt. Foto: Wißner © Wißner

25 Jahre »Salto Vocale« wurden mit einem Jubiläumsabend in der TV-Halle in Großen-Linden mit befreundeten Chören aus der Region gefeiert.

Linden (twi). 25 Jahre »Salto Vocale« wurden mit einem Jubiläumsabend in der TV-Halle in Großen-Linden mit befreundeten Chören aus der Region gefeiert. Die Halle wurde für diesen Abend neu mit einer Bühne an der Westseite bestückt, wo der von Christian Schmidt geleitete Posaunenchor der Evangelischen Stadtmission Linden die rund 150 Zuhörer mit »Fanfare Esprit« begrüßte.

Nach den Begrüßungsworten des stellvertretenden Vorsitzenden des gastgebenden Gesangvereins Harmonie 1850 Großen-Linden, Rainer Wedel, intonierten die elf Bläser »Seid fröhlich in Hoffnung«. Eröffnet wurde der Sangesreigen durch den Jubiläumschor »Salto Vocale«, der unter der Leitung von Arndt Roswag den Karat-Song »Über sieben Brücken mußt du gehn«, »Ich wollte nie erwachsen sein« und die Ballade »The Rose« anstimmte. Lothar Weigel geleitete durch das unterhaltsame Programm und versprach nicht nur vom Jubiläumschor ein musikalisches Spektrum »von moderner Kunst bis hin zu Balladen in deutscher wie auch in anderen Sprachen«, sondern freute sich auch über den ausgezeichneten Besuch.

Ein besonderer Dank galt dabei dem Küchenteam des Karnevalvereins Harmonien Großen-Linden (KVH), das an diesem Abend den Theken- und Küchendienst in alter Verbundenheit übernommen hatte. »Es ist Zeit, Danke zu sagen. Danke den springenden Tönen, den Salto schlagenden Tönen«, gratulierte Pfarrerin Edith Höll zum silbernen Chorgeburtstag und Bürgermeister Jörg König blickte auf die Gründung der jüngsten Chorgruppe der Harmonie zurück, als sich 1997 Junge und Junggebliebene zusammenfanden, um »etwas Modernes auf den Weg zu bringen und ansprechende Chorliteratur der heutigen Zeit zu singen. Das ist richtig gut gelungen«, bescheinigte das Stadtoberhaupt und verwies auf den sich vollzogenen Wandel der Chorlandschaft in diesem Vierteljahrhundert und vor allem auch in der Corona-Pandemie. »Ich bin froh, dass hier die Chöre wieder Auftrittsmöglichkeiten haben und wir dieses Jubiläum feiern können.«,Mit diesen Worten überreichte er Chorleiter Arndt Roswag ein Geschenk.

Es schloss sich ein gelungener gemeinsamer Auftritt des Jubiläumschors mit dem gemischten Chor der Harmonie Großen-Linden unter der Leitung von Susanne Lohmiller mit dem Reinhard Mey-Evergreen »Über den Wolken« zum Träumen und anschließend mit Hubert von Goiserns »Weit, weit weg« an. Mit dem humorvollen »Nette Begegnung« leitete der gemischte Chor zur Solistin Ann Katrin Rausch über, die mit »Don’t stop believing« und im Verlauf des dreistündigen Jubiläumsabends »Walking on sunshine« für viel Beifall unter den Zuhörern sorgte. Weil sowohl »Last 5 Minutes« (Lich) wie auch das Männerquintett »Five Voices« aus Londorf ihre Auftritte absagen mussten, sprang der einst von Roswag mitgegründete »Regenbogen Chor« aus Londorf in die Bresche und erfreute die Zuhörer mit bekannten Liedern wie »You raise me up«, »We are one« und »Evening rise«. Nachdem der Jubiläumschor »Kinder der Liebe« wie auch »Oh Shenandoah« und »Nkosi Sikeleli Afrika« vorgetragen hatte, waren es die »Offbeat Jodler« aus Pohlheim und »A Quarter to sing« aus Rabenau, die mit ihren Stücken beeindruckten.

Zum Ausklang trug »Salto Vocale« im Zusammenspiel mit Ann Katrin Rausch »Für Alle« sowie mit dem gemischten Chor der Harmonie »Gute Nacht Freunde« vor.

Auch interessant