1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Linden

Keine Unterstützung

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

Linden (twi). Die Lindener AfD stellt keinen Kandidaten zur Bürgermeisterwahl, teilt aber kräftig aus. Stadtverordneter Nicolas Kuboschek hatte bereits im Vorfeld eine kurzfristige Entscheidung zum Abgabeschluss der Bewerbungen angekündigt. »Wir haben uns dazu entschieden, bei der Wahl zum Bürgermeister keinen eigenen Kandidaten zu nominieren. Wir haben uns die Bewerbungen angeschaut und mit großer Sorge die Kandidatur aus dem grünen Lager wahrgenommen.

Gerade nach der letzten Amtszeit sollten Kompetenz statt Ideologie Einzug ins Rathaus halten«, teilte Kuboschek aus. Dennis Dern möchte »das Thema Klima zur Chefsache machen«. Erst kürzlich hätten die Grünen zuerst die Beteiligung am Bau eines Windkraftrades angeregt und danach einen Biodiversitätsmanager gefordert. »Erst gehen die Vögel an den Rotoren zugrunde - danach sorgen wir uns um deren Lebensräume«, betont Kuboschek bissig.

Weiterhin kritisiert er die Klimainitiative Linden, die »versucht, Stimmung zu machen«. Die vermeintlich moralisch auf der richtigen Seite Stehenden machen meist durch die Teilnahme an Demonstrationen, wie dem globalen Klimastreik, von sich reden. Beim Polittalk mit Lokalpolitikern sei die AfD gar nicht erst eingeladen worden, ein Dialog sehe anders aus. Dass nun ausgerechnet ein Gründungsmitglied dieses Vereins sich um ein Bürgermeisteramt bewerbe, obwohl einige Mitglieder bei den Grünen, die in dem Verein ebenfalls Mitglied sind, bereits für einen anderen Kandidaten gestimmt hätten, spreche »Bände des Rückhalts«.

Auch die unabhängige Bewerberin Lale Sahin sei eigentlich verbandelt, habe ihre zweimonatige FW-Mitgliedschaft gezeigt. Hohe FW- und CDU-Vertreter hätten der Übergabe der Unterstützerunterschriften des unabhängigen Kandidaten Fabian Wedemann beigewohnt.

»In der aktuellen Lage der Stadt war das Parteibuch noch nie so unwichtig wie jetzt: für die AfD stehen die Bewerberfähigkeiten und das Bearbeiten wichtiger Themen im Vordergrund.« Daher komme auch keine Unterstützung für einen bestimmten Kandidaten infrage.

Auch interessant