1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Linden

Schüler besuchen Polizeipräsidium

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_2507_dge_Linden_L_4c
Die Schüler der AFS waren zu Besuch beim Polizeipräsidium Mittelhessen. Foto: Wißner © Wißner

Linden/Langgöns (twi). Mit einem Besuch im Polizeipräsidium Mittelhessen in Gießen endete für die Schüler der beiden siebten Realschulklassen der Anne-Frank-Schule (AFS) in Linden das Projekt »Prävention im Team«, kurz PiT-Training.

PiT ist ein ausschließlich auf Gewaltlosigkeit basierendes Gewaltpräventionsprogramm, das die Kooperation von Schule, Polizei und Jugendhilfe zur Grundlage seines Handelns macht, um Teambildung der Beteiligten, Trainings mit Schülern wie auch Impulse für die Personal-, Organisations- und Konzeptentwicklung insbesondere in der Schule zu geben. Schülerinnen und Schüler sollen für potenziell gefährliche Situationen sensibilisiert werden und Handlungsoptionen aufgezeigt bekommten. An den vier vorausgegangenen Projekttagen wurden dabei die Themen »Was haben Gewalt und Gefühle miteinander zu tun?«, »Was ist Gewalt?«, »Konflikteinstieg« und »Konfliktausstieg« behandelt.

Nun ging es zum Abschluss um das Thema »Richtiges Helfen«. Die Schüler sollten lernen, wie sie sich Mitmenschen, die sich in Konfliktsituationen befinden, helfen können - ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen. Im Laufe des Tages zeigte Polizeihauptkommissarin Natalie Adler, die wie die Sozialarbeiterin Isabelle Wallon sowie die Lehrkräfte Finn Hansen und Lisa Rack zum PiT-Trainerteam der AFS gehört, den Schülern die Einsatzzentrale im Polizeipräsidium. Hier konnten sie die Beamten bei der Bearbeitung der eingehenden Notrufe beobachten. Auch durfte ein eigener »Probenotruf« abgesetzt werden, so dass deutlich wurde, worauf es dabei ankommt. Eine Besichtigung der Zellen löste zwiespältige Gefühle aus, denn dort möchte niemand gern eine Nacht verbringen.

Die Schülerinnen und Schüler der beiden Realschulklassen wurden im gesamten Schuljahr 2021/22 hinweg zu PiT-Teilnehmern ausgebildet, so dass sie nun Handlungsmöglichkeiten und auch viel theoretisches Wissen erlangt haben, um in gefährlichen Situationen im öffentlichen Raum richtig handeln und helfen zu können.

Auch interessant