1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Linden

Trauer um bekannten Gastronom

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei0502MartiniBernd1__4c_1
Bernd-Otto Martini © Thomas Wißner

Linden (twi). Drei Wochen nach seinem 67. Geburtstag verstarb mit Bernd-Otto Martini einer der bekanntesten Eventgastronomen der Region, für den eigentlich dieser Begriff erfunden wurde.

Der in Leihgestern geborene Martini war bekannt wie der sprichwörtlich »bunte Hund«.

Seine gastronomische Laufbahn begann 1994 in Gießen im »Café am Türmchen« auf dem Kirchenplatz, das er elf Jahre leitete. Es folgten bis 2005 elf Jahre als Vereinswirt der TSG 1893 Leihgestern im Sportheim, welches er in »Martini’s" umbenannte.

Zusätzlich betrieb er gemeinsam mit Ehefrau Martina einen Partyservice und ein Eventmanagement. Ob nun mit seiner Schirmbar oder dem Gastronomiebus, Martini hat besondere Lokalitäten angeboten.

»Gastfreundschaft, Leidenschaft, Beruf und Berufung«, beschrieb er seine Tätigkeit, bei der ihm in vielfacher Hinsicht das Wohl seiner Kunden am Herzen lag.

Tausende waren es, die bis zu seiner Verabschiedung im vergangenen Jahr stets von Bernd-Otto Martini und seinem Team beim Lindener Stadtfest versorgt und verköstigt wurden.

Stadtfest-Wirt

Hier war er ein Vierteljahrhundert der Stadtfest-Wirt und als Mitorganisator ein Wegbereiter dieser Großveranstaltung, die er gemäß seiner Firmenphilosophie zu einem echten Event entwickelte. Als kulinarischer Begleiter bei Messen, Tagungen, Galas, Firmen- und Privatfeiern wurde Bernd-Otto Martini weithin bekannt.

Nach dem Rückzug aus der Gastronomie und dem Verkauf seines Geschäfts 2016 half er Ehefrau Martina im »Hof-Café«. Die Arbeit des Fördervereins »Soziale Dienste« Linden lag im stets besonders am Herzen und er brachte dies auch mehrfach mit Spenden zum Ausdruck. Ein besonderes Anliegen war es dem Oldtimerfan auch, stets in humorvoller Weise darauf hinzuweisen, dass es Shortdrinks in verschiedenen Variationen mit dem Namen »Martinis« gibt, er aber nicht als Namensschöpfer dafür verantwortlich sei.

Foto: Wißner

Auch interessant