1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Lollar

Treppe hui, Rampe pfui

Erstellt:

gikrei_0705_dge_Friedelh_4c
Nur ein aufgeschütteter Weg statt behindertengerechter Rampe führt zum Bahngleis. Betreten werden darf aber auch der nicht. © Scherer

Am Bahnhaltepunkt Friedelhausen ist der Zugang für Rollstuhlfahrer unüberwindbar.

Lollar (sle). Wir leben zwar bereits im 21. Jahrhundert, sind aber gegen Schildbürgerstreiche auch jetzt nicht gefeit. Dieser Eindruck drängte sich bei der jüngsten Ortsbeiratssitzung in Odenhausen auf, als ein Bürger berichtete, dass beim Haltepunkt Friedelhausen vieles im Argen liege, wenn das Thema »behindertengerecht« angesprochen wird.

Die Bahn hat den ganzen Haltepunkt erst kürzlich saniert und auch die Überführung neu gemacht. Fährt man durch die Überführung, steht man rechts vor der Treppe die zum Bahnsteig führt, auf dem die Züge in Richtung Gießen halten. Die gegenüberliegende Seite vor der Überführung aus Lollar kommend hat ebenfalls eine neue Treppenanlage bekommen. Was fehlt ist eine vernünftige Rampe, die für Rollstuhlfahrer und Rollatoren unverzichtbar ist, um zum Bahnsteig Richtung Marburg zu kommen. Lediglich die Treppenanlage ist neu gemacht worden, eine neue Rampe herzustellen, sah die Bahn keine Veranlassung. Der Bürger fragte den ebenfalls anwesenden Bürgermeister Dr. Wieczorek, warum hier keine Rampe gebaut wurde. »Wir haben uns sehr dafür eingesetzt, die alte Rampe im Zuge der Sanierung zu erneuern, aber leider vergeblich«, sagte der Rathauschef. Der Stadt sind die Hände gebunden, da das Gelände der Bahn gehört und sie hier Hausrecht hat. Die Stadt kann nur vorstellig werden und bitten, dass etwas gemacht wird. »Wir konnten wenigstens erreichen, dass man die alte Rampe nicht zuschüttet, wie das geplant war, sagte der Rathauschef. »Dass allerdings nur Steine aufgeschüttet wurden, statt alles in einen begehbaren Zustand zu versetzen, damit konnten wir nicht rechnen« sagte er. Der Schildbürgerstreich besteht nun darin, dass ein Schild Fußgängern verbietet, die Rampe zu benutzen. Da muss doch die Frage erlaubt sein, wie sich die Bahn denkt, dass Rollstuhlfahrer oder jemand, der auf einen Rollator angewiesen ist, den Bahnsteig Richtung Marburg erreichen soll, oder den Bahnsteig in Richtung Gießen, der nur über Treppen zu erreichen ist. Wieczorek sagte zu, in dieser Sache nochmals bei der Bahn vorstellig zu werden, denn der Haltepunkt wird sehr gut frequentiert.

Auch interessant