1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

Aus misslicher Lage befreit

Erstellt:

gikrei_hund_270122_4c
Erfolgreicher Einsatz, der Vierbeiner ist wohlbehalten wieder Frauchen übergeben worden. © Feuerwehr Pohlheim

Zwischen Baumstämmen war ein Hund eingeklemmt. Die Pohlheimer Feuerwehr männer halfen dem Vierbeiner.

Pohlheim (red). Die Feuerwehr Pohlheim rettete vor kurzem eine Hund vor Ärgerem. Vor Ort, etwa 500 Meter oberhalb der Grüninger Straße in Richtung »Wasserhaus«/Obersteinberg, fanden die Einsatzkräfte einen unter einem großen Stapel Baumstämmen den festsitzenden Vierbeinervor. Dieser war zuvor einer Waschbärenfamilie innerhalb des Stapels auf der Schliche.

Die Hundebesitzer selbst versuchten schon eine ganze Weile ihren Hund rauszulocken beziehungsweise selbst zu retten, was schließlich aufgegeben werden musste und die Feuerwehrmänner auf den Plan rief. Nach Erkundung der Lage wurde entschieden, dass sowohl ein Lkw mit Ladekran und einem speziellen Greifer des Technischen Hilfswerks, als auch ein Tierarzt nachalarmiert werden. Oberstes Einsatzziel war es nun, die schweren Stämme nicht in unkontrollierte Bewegungen zu versetzen, um auf keinen Fall eine Einklemmung oder Quetschung des Hundes zu riskieren.

Zwischenzeitlich wurde nun zudem die Waschbärenfamilie samt ihrer Jungen in dem Baumstammstapel entdeckt, die natürlich ebenfalls unverletzt bleiben sollten.

Die Einsatzkräfte begannen die Baumstämme mittels Muskelkraft vorsichtig und Stamm für Stamm von oben kontrolliert abzutragen. Auf diese Weise wurde ein Nachrutschen der Stämme sicher verhindert und eine Gefährdung für die Tiere und auch für die Einsatzkräfte vermieden.

Blickkontakt nach zwei Stunden

Nach rund zwei Stunden konnte Blickkontakt zu dem vermissten Tier hergestellt werden. In Absprache mit dem Tierarzt schnitten die Einsatzkräfte nun eine »Öffnung« in die unten liegenden Holzstämme, sodass die Besitzerin kurz darauf ihren Hund wohlauf in die Arme schließen konnte. Der Kran des Technischen Hilfswerkes musste nicht mehr eingesetzt werden. Die Einsatzkräfte bedankten sich für die Beratung und Unterstützung vor Ort durch die Fa. Steinbichler aus Pohlheim, die gute Zusammenarbeit mit dem Tierarzt und dem THW, sowie die angenehme Kooperation mit den Hundebesitzern. Ein Dank geht auch an eine junge, besorgte Schülerin. Sie machte dem Einsatzleiter das tolle Angebot, zu Hause Würstchen zum Anlocken des Hundes zu holen. Das war jedoch nicht nötig, da es bereits eine Vielzahl an Leckerlies vor Ort gab. Nach rund 2,5 Stunden war der Einsatz beendet und alle machten sich mit einem guten Gefühl auf den Weg nach Hause.

Auch interessant