1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

Erstklassige Chormusik zelebriert

Erstellt:

gikrei_1011_jcs_Mannsing_4c
Einer der zahlreichen gelungenen Auftritte bei »Man(n) singt Deutsch und…": Der Watzenborner Männerchor mit Sopranistin Nicole Tamburro. Foto: Schmidt © Schmidt

Pohlheim (ger). Es war ein musikalisches Programm der Extraklasse, dass am frühen Sonntagabend im Hans-Weiß-Saal der Volkshalle in der »Singenden Stadt« Pohlheim geboten wurde. Der Gesangverein Sängerkranz 1876 Watzenborn-Steinberg hatte in der Konzertreihe »Man(n) singt Deutsch und…" mit der Auswahl der eingeladenen Chöre und Solistinnen den Geschmack des zahlreich gekommenen Publikums auf den Punkt getroffen.

Die Chorgäste aus dem Main-Kinzig-Kreis mit dem Frauen- und Männerchor der Eintracht Edelweiß Horbach und dem Rheingau-Taunus mit dem Vocalensemble SomeSingers, allesamt unter Leitung von Ernie Rhein, boten neben den Gastgeberchören Vocale Sängerkranz und dem Watzenborner Männerchor mit Peter Schmitt erstklassige Chormusik in Bandbreite von Klassik über Spirituals und Pop bis hin zum Volkslied und Oper. Als Solistin brillierte einmal mehr die Sopranistin Nicole Tamburro und daneben eine neue anmutige Sopran-Stimme mit ihrer 16-jährigen Gesangsschülerin Thalia Riemer.

Chorleiter Peter Schmitt freute sich, mehr als 300 Freunde des Chorgesangs, darunter Bürgermeister Andreas Ruck und Ortsvorsteherin Eva Saarbourg, sowie die befreundeten Chorgäste aus der Taunus-Region begrüßen zu dürfen.

Romantisch begann das Programm durch Vocale Sängerkranz mit Schmitt am Taktstock bei Franz Schuberts »Nächtliches Ständchen« und »Liebe«, bevor der Wechsel zur zeitgenössischen Muse mit dem Comedian Harmonists »Irgendwo auf der Welt« und einem Moses Hogan-Spiritual wechselte.

Die 34 Sängerinnen des Frauenchores aus Horbach bewiesen Frauenpower nicht nur in der Stimme, sondern auch in der Titelauswahl. Von Liebe in »Hungriges Herz«, im Original von Sängerin Mia, sangen sie, wie auch beim plattdeutschen Volkslied im Satz von Rhein beim »Dat du min Leevsten büst«. Eine eindringliche Botschaft vermittelten sie im Song »Warrior« von Kim Baryluk, das in seiner Botschaft an die Opfer von Gewalt gegen Frauen erinnerte und ihnen Mut machen soll. Die 16-jährige Thalia Rhiemer hatte danach, begleitet am Klavier durch ihre Mutter Marion Riemer, ihren beklatschten Solo-Auftritt beim »Denk an mich« aus dem Musical »Phantom der Oper«, bevor sie im Duett mit ihrer Gesangslehrerin, der Sopranistin Nicole Tamburro, Rossinis »Katzenduett« mit einigem »Miau« intonierte.

Golddiplomisten auf der Bühne

Dieser Tage ausgezeichnet in der Männerchorklasse mit dem Golddiplom bei der Deutschen Chormeisterschaft in Koblenz, trat der Horbacher Männerchor mit seinem Wettbewerbsprogramm in Pohlheim auf. Edvard Griegs »Landerkennung« als hochwertige Chorliteratur oder das von Uwe Henkhaus vertonte Gedicht vom Kabarettisten und Dichter Joachim Ringelnatz »Das Lied von der Hochseekuh« war neben dem gesanglichen Part auch szenisch ein Hingucker mit den Horbacher Sängern als Seemänner und besagter Hochseekuh.

Da standen vor der Pause die Vocale-Sänger nicht nach, denn sie verabschiedeten nicht nur die weiblichen Gäste gesanglich-humoristisch mit »Die Schlange vor dem Damenklo« passend.

Den zweiten Teil eröffneten 14 Sängerinnen und Sänger der SomeSingers unter Leitung von Ernie Rhein mit ihrem leicht daherkommenden Vokalgesang und gefühlvollen Liedern, wie mit dem Justin Timberlake-Song »Say Something« oder »Wild World« von Cat Stevens.

Mozarts »Abendempfindung« und »Das Veilchen« präsentierte ganz in Rot und brillanter Stimme die Solistin Nicole Tamburro, bevor aus Lehars »Die lustige Witwe« das bekannte »Vilja Lied« erklang. Begleitet am Klavier wurde sie dabei von Herbert Gietzen, bekannt aus dem Stadttheater Gießen.

Dem Watzenborner Männerchor, dem gemeinsamen Männerchor von Sängerkranz und Harmonie unter Leitung von Peter Schmitt und Hans Happel, war danach das Finale vorbehalten. »O Isis und Osiris« aus Mozarts »Zauberflöte« stimmten sie an.

Im Quintett aus der Mendelssohn-Kantate »Wie der Hirsch schreit« bildeten die mehr als 40 Sänger gemeinsam mit Nicole Tamburro ein eindrucksvolles Klangbild. Verdis »Erhebt das Glas« aus der Oper »Ernani« war viel beklatschter Abschluss.

Würdigung für Hans Happel

Hans Happel wurde dabei noch einmal für seine 55-jährige Harmonie-Chorleitertätigkeit von deren Ehrenvorsitzenden Wilken Gräf gewürdigt. Mit dem Zusammenschluss der beiden Männerchöre zum Watzenborner Männerchor hat Happel seine Chorleitertätigkeit offiziell beendet, dankte Gräf noch einmal dem Dirigenten vor der großen Kulisse und übergab ihm ein Geschenk.

Den Klassiker »Das Morgenrot/Am kühlenden Morgen« sangen am Ende alle Sänger der Chöre als Zugabe gemeinsam zum Abschied. Werner Funk dankte den Chorleitern, Sängerinnen, Sängern und Helfern rund um das Konzert »Man(n) singt Deutsch und…" bevor noch lange bei Wein, Bier, Wurst, Käse und Zwiebelkuchen in der Volkshalle gefeiert wurde.

Auch interessant