1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

Kommunikationstreff und Ruheplatz

Erstellt:

gikrei1003Saengerkranz_Mi_4c
Die Watzenborn-Steinberger Sängerkränzler an der Milchbank beim Brunnenplatz, die alte Dorfgeschichte in Erinnerung ruft. © Schmidt

Die Sängerkranz-Sänger beleben mit der von ihnen gebauten Milchbank die historische Dorfgeschichte Watzenborn-Steinbergs.

Pohlheim (ger). Eine Milchbank, die in früheren Zeiten wie selbstverständlich an Hauptstraßen zu finden war, bereichert seit dem vergangenen Wochenende den Brunnenplatz in Watzenborn-Steinberg.

Sänger des Gesangverein Sängerkranz Watzenborn-Steinberg um Bauleiter Ronald Wehrum waren als Handwerker fleißig gewesen und haben damit nicht nur einen neuen Ruheplatz geschaffen. Es soll damit besonders an die alte Tradition dieses Kommunikationstreffs an den früheren Milchabholstationen erinnert werden. Hier wurde sich getroffen und geplaudert und es gab neueste Informationen aus dem Dorfleben, weiß Wehrum aus Jugenderinnerungen. Die Idee ist den Sängern bei dem Stammtisch »Ausgefallene Singstunde« gekommen. Die Probe war an diesem Abend tatsächlich ausgefallen und so blieb viel Zeit, um bei einem Bier über frühere »gute, alte« Zeiten zu erzählen. Dabei kam die Milchbank ins Gespräch, bei der alltäglich frühmorgens und am Nachmittag die frische Milch in großen Kannen der umliegenden Bauern von der damaligen Gießener Milchzentrale Grieb abgeholt wurde. Das liegt inzwischen über einige Jahrzehnte zurück. Aus der zunächst fixen Idee war schnell klar, das wollen wir machen. Zwei Jahre dauerte es aufgrund der Pandemie bis zur Umsetzung. Der Pohlheimer Bürgermeister und Magistrat waren zuvor schon gefragt worden und signalisierten seitens der Stadt Unterstützung für dieses Stück gelebte Pflege der Dorfgeschichte zu. Das Douglasien-Holz und die Beton-Fundamentplatten finanzierten die Sängerkränzler selbst. Der Bauhof half bei der Befestigung der Gelände- und Fundamenteinfassung. Am Freitag und Samstag packten die Männer an und schraubten und bohrten, so dass die 2,40 x 0,90 Meter große Bank entsprechend stabil ist und für die Spaziergänger zur Verfügung steht. Die von Klaus Harnisch und Hartmut Reitschmidt vom Weiherhof zur Verfügung gestellten Milchkannen wurden am Ende fest mit der Bank an der Seite der Sitzfläche verschraubt. Bald soll noch ein Hinweisschild an die Geschichte dahinter erinnern. Offiziell eingeweiht und gefeiert werden soll die Milchbank natürlich mit Chorgesang. Das ist für das Frühjahr geplant. Genauer Termin folgt.

Auch interessant