1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

SPD und Grüne kritisieren Darstellung der CDU

Erstellt:

Pohlheim (red). Zum Thema »Sportgelände Neumühle« haben die Pohlheimer Fraktionen Grüne und SPD um ihre Vorsitzenden Peter Alexander (SPD) und Simon Hafemann (Grüne) eine Pressemitteilung veröffentlicht.

»Die Ausführungen und Behauptungen der CDU Pohlheim in ihrer Pressemitteilung zum Sportgelände Neumühle sind auf Halb- und Unwahrheiten aufgebaut. Dadurch wird Unfrieden in den Vereinen und in der Bevölkerung gestiftet. Die Fraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen sehen sich daher verpflichtet, den Antrag ›Sportgelände Neumühle‹ sachlich und den tatsächlichen Aussagen entsprechend darzulegen«, wird die Presseerklärung eingeleitet.

Keine Übertragung

Die Behauptung der CDU, dass das Sportgelände auf den Sportverein FC Turabdin Babylon Pohlheim übertragen werden soll, sei unwahr und die unterstellte Entrechtung des FC Gießen völlig aus der Luft gegriffen. »Mit solchen Falschmeldungen stiftet die CDU lediglich Unruhe und Unfrieden in den Vereinen, insbesondere im Jugendbereich des FC Gießen.« Tatsächlich besage der Antrag der Fraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen, dass das »Sportgelände Neumühle« auch dem FC Turabdin Babylon Pohlheim zur Verfügung gestellt werden soll. Im gesamten Antrag fände sich keine Aussage, dass der FC Gießen das Sportgelände zukünftig nicht mehr nutzen dürfe.

Der Antrag beinhalte lediglich, dass bestimmte Teile des Sportgeländes in die Betreuung und damit in die Pflege des FC Turabdin Babylon Pohlheim übergeben sollen, damit dieser nach vielen Jahren des »Hinhaltens« endlich eine angemessene und feste Sportstättenheimat bekomme. Dies allerdings ausdrücklich nur »in Absprache mit anderen nutzungsberechtigten Vereinen«.

Andere unter den Vereinen getroffene Betreuungsregelungen seien selbstverständlich möglich. Auch mit diesem Wortlaut werde dokumentiert, dass von weiteren Nutzern des Sportgeländes - wie dem FC Gießen - auch für die Zukunft ausgegangen werde.

»Die weiteren Punkte des Antrages zwecks Verbesserung der Sportanlage spielen für die CDU offenbar keine Rolle«, bemängeln SPD und Grüne. In Punkt zwei des Antrages werde die dringlich notwendige Grundsanierung des Kunstrasenplatzes eingefordert. Diese solle schnellstmöglich erfolgen und komme dann allen Nutzern des Sportplatzes zugute. In einem weiteren Punkt werde darum gebeten, ob und in welcher Art und Weise die Errichtung eines Multifunktionsgebäude auf dem Sportgelände möglich sei. Zur Abklärung des Bedarfs werde explizit gefordert, mit allen daran interessierten Vereinen Gespräche zu führen. Beispielhaft seien der Turnverein 07 Watzenborn-Steinberg und der CV 1956 »Die Mollys« Watzenborn-Steinberg genannt worden. Aber auch hier schließe die Formulierung »andere Vereine«, selbstverständlich auch den FC Gießen, als nutzungsberechtigte Vereine des Sportgeländes ein. »Wir hoffen, dass die weitere Debatte zu dem Thema sachlicher ausfällt als die vorangegangene Pressemittelung der CDU«, heißt es abschließend.

Auch interessant