1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

Stolze 44 328 Euro gespendet

Erstellt:

gikrei0202Foerderverein_H_4c
Der Vorstand des Fördervereins übergab den symbolischen Spendenscheck an die Vertreter des Zweckverbands mit den Bürgermeistern aus Fernwald, Manuel Rosenke und Pohlheim, Andreas Ruck. © Schmidt

Der Förderverein des Pohlheimer Hallenbades stellt den Trägergemeinden Fernwald und Pohlheim, über 44 000 Euro zur Verfügung...

Pohlheim (ger). In dem einem römischen Hypokaustum nachempfundenen Saunaschwitzbad im Wellness-Komplex des Hallenbades Pohlheim übergaben die Vorsitzenden des Fördervereins Gerd Espanion und Pia Susanne Becker gemeinsam mit Ehrenvorsitzenden Karl-Rudolf Schön dieser Tage symbolisch eine Spende in Höhe von stolzen 44 328,56 Euro.

Stellvertretende Empfänger für das Hallenbad waren die Vertreter des Zweckverbandes mit den Bürgermeistern der Trägergemeinden Manuel Rosenke aus Fernwald und Andreas Ruck aus Pohlheim.

Bademeister Andreas Jung vom Betreiberunternehmen der Stadtwerke Gießen freute sich ebenfalls über die erfolgreiche Arbeit des rührigen Fördervereins.

Die hohe gespendete Summe war in den Jahren 2019 bis 2021 als Fördermittel für Investitionen zum Erhalt des Bades, darunter auch in das wichtige Projekt des Hypokaustums, geflossen. Saunaofen, Ruheliegen und Becken wurden so in dem insgesamt 450 000 Euro teuren Projekt vom Förderverein mit rund 23 800 Euro mitfinanziert.

Daneben gab es Förderverein-Mittel für eine Spaßrutsche im Schwimmbecken, fahrbare Blumenkübel und eine neue Eckbankgarnitur im Foyer. Für die Zukunft sind Planungen für die neue Gestaltung von Sonnenstegen und die Anschaffung von Sonnenschirmen im Außenbereich angedacht, kündigte Espanion an.

Positiv notierte er, dass 400 Mitglieder aus Pohlheim, Fernwald und darüber hinaus das Hallenbad durch ihre Fördermitgliedschaft unterstützen. Auch in diesen Pandemie-Zeiten sei die Mitgliederzahl stabil, es sei sogar ein kleines Plus mit drei Mitgliedern zu verzeichnen.

Gewürdigt wurde die Arbeit des Fördervereins durch die beiden Bürgermeister. Als neuer Fernwalder Bürgermeister kündigte Rosenke die weitere Unterstützung an.

Er selbst habe hier das Schwimmen gelernt, blickte er auf seine eigene Kindheit mit schönen Erfahrungen im Hallenbad zurück. Und auch Ruck bekannte sich zum Hallenbad. Gerade das Hypokaustum sei ein Alleinstellungsmerkmal des Bades, das als Station an der nahe gelegenen Limesstraße für die Region werbe.

Ruck, der seit letztem Jahr Mitglied im Vorstand der Deutschen Limesstraße ist, will verstärkt für das Bad mit seinem Hypokaustum als touristisches Ziel werben. Dazu wird es von dem überregionalen Gremium vor Ort in Pohlheim ein Treffen geben, kündigte er an.

Auch interessant