1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Pohlheim

Zukunft gemeinsam mitgestalten

Erstellt:

gikrei1203Auslaenderbeira_4c
Hausens Ortsvorsteher Thomas Junker und Isabel Stühn (Mitte) werden Vorsitzende Maryam Mourad und den Ausländerbeirat unterstützen. © Schu

Hausens Ortsvorsteher Junker (CDU) und Isabel Stühn, neue Koordinatorin für Gemeinwesenarbeit in Pohlheim und Linden sagten dem Ausländerbeirat ihre Unterstützung und Zusammenarbeit zu,

Pohlheim (jüs). Hausens Ortsvorsteher Thomas Junker (CDU) und Isabel Stühn, seit letztem Jahr neue Koordinatorin für Gemeinwesenarbeit in Pohlheim und Linden, waren Gastredner in der unter dem Vorsitz von Maryam Mourad stehenden Ausländerbeiratssitzung, die im Bürgerhaus Hausen stattfand. Beide sagten dem Ausländerbeirat der Stadt Pohlheim ihre Unterstützung und Zusammenarbeit zu, um die Zukunft gemeinsam mitzugestalten.

In Kontakt bleiben

»Es ist wichtig, dass die Gremien mit dem Ortsbeirat zusammenarbeiten, da in Hausen viele ausländische Mitbürger und Personen mit Migrationshintergrund wohnen. Mit gemeinsamen Aktivitäten können wir in Kontakt bleiben, damit sich durch die fruchtbare Zusammenarbeit gewisse Dinge entwickeln und man die Zukunft gemeinsam gestalten kann«, so Thomas Junker nach seiner persönlichen Vorstellung. Er bot den Mitgliedern des Ausländerbeirates an, zu den Ortsbeiratssitzungen dazu zustoßen, um auf dem Laufenden zu bleiben. Bei Bedarf könne ihnen auch bei einer Sitzungsunterbrechung Rederecht gewährt werden.

Gleichzeitig machte Junker Werbung und bat um Teilnahme an einer Müllsammelaktion am Tag der Umwelt in Hausen, der am Samstag, 19. März, stattfindet und um 9 Uhr am Feuchtbiotop beginnt.

Die Expertise von Isabel Stühn liegt im Bereich Integration, in Sachen der Gemeinwesenarbeit orientiert sie sich daran, welchen Bedarf es in den beiden Kommunen gibt. Sie steht mit dem Ausländer- und Seniorenbeirat sowie dem Kinder- und Jugendbüro in Kontakt und freut sich auf weitere Anregungen aus der Bevölkerung, darüber hinaus über jeden, dem sie helfen kann.

Sie ist dienstags von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr und donnerstags von 14 Uhr bis 16 Uhr nach telefonischer Vereinbarung (0151/74 46 48 84) oder E-Mail an gwa-pohlheim@zaug.de für alle Bürger der Stadt in ihrem Büro im Kinder- und Jugendbüro/Obergeschoss, Ludwigstr. 29, in Watzenborn-Steinberg, erreichbar.

Zu den Themen, die Stühn ansprach, gehörten auch ein am Wochenende beginnender Fahrradkurs für Frauen in Holzheim, Suche nach Ansprechpartner für ehrenamtliches Engagement (Betreuung und Integration). Sie informierte, dass in den Sommerferien eine unter dem Thema »Rund um die Welt« betreute Woche für Kinder im Grundschulalter stattfinden soll, bei der erwünscht ist, dass der Ausländerbeirat mitwirkt. In der Planung steht ferner ein sechswöchiger kostenfreier Kurs für digitales Lernen, der Frauen, die wieder im Beruf arbeiten wollen, den Einstieg erleichtern soll (voraussichtlich Beginn im Mai).

Sowohl Vorsitzende Maryam Mourad als auch Mitglieder des Gremiums informierten über geplante Aktivitäten im laufenden Jahr. Auf der Agenda stehen Besuche in Seniorenheimen, ein Deutsch-Kaffee an Muttertag sowie zwei bis drei weitere Male im Jahr 2022 und gemeinsames Spaziergehen deutscher und ausländischer Mitbürger von der Volkshalle zum Limes am Samstag, 27. März, Beginn 12 Uhr. Die für Juni geplante Fahrradtour für Kinder soll voraussichtlich innerhalb der Ferienspiele stattfinden. Geplant ist ferner am Samstag, 23. Juli, eine Fahrt in den Hessenpark, dem viele ausländische Mitbürger völlig unbekannt ist. Da die Integration im Vordergrund steht, ist erwünscht, dass sich auch Einheimische an der Tagesfahrt anschließen, um sich dabei auszutauschen und kennen zulernen. Mitwirken wird der Ausländerbeirat am Weihnachtsmarkt, der am 10. und 11. Dezember stattfinden soll.

Zusammenarbeit

Über die für das Wochenende 9. und 10. Juli in der Planung befindliche Großveranstaltung »Pohlheim macht auf« informierte Bürgermeister Andreas Ruck.

Bis Dienstagabend (8. März) haben sich insgesamt 120 Vereine und Firmen sowie Gruppen angemeldet, die sich präsentieren wollen, so Ruck, der unterstrich: »Es wird spannend, es gibt eine Wahnsinnsveranstaltung«. Bei dieser Begeisterung sagte der Ausländerbeirat spontan seine Teilnahme am Event zu.

Über eine bevorstehende Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Gießen berichtete Maryam Mourad. Erste Gespräche mit Dirk Oßwald (Vorstand Lebenshilfe) haben bereits stattgefunden. Im Juni/Juli ist in der Limeswerkstatt in Garbenteich eine Job-Messe für die ausländischen Mitbürger vorgesehen.

Auch interessant