1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Rabenau

Rabenauer Kunstforum endet mit Finissage

Erstellt:

gikrei_2009_dge_Kunstfor_4c
Preisträger und Offizielle bei der Finissage des 29. Rabenauer Kunstforums im Bürgersaal am Bahnhof Londorf. Foto: Heller © Heller

Künstler aus dem Lumdatal und Umgebung zeigen ihre Werke, eine Jury aus Schülern vergibt die Preise.

Rabenau (voh). Das 29. Rabenauer Kunstforum im Bürgersaal am Bahnhof Londorf ist zu Ende gegangen. Diesmal hatte es keine Eröffnungsveranstaltung gegeben, dafür aber eine feierliche Finissage.

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause trafen sich Künstler, Offizielle und Publikum in großer Zahl, um ein wichtiges Hobby zu würdigen. Musikalisch gingen die bewährten Musiker von Raben-Jazz ins Rennen. Bürgermeister Florian Langecker gab bekannt, er sei kein ausgesprochener Kunstkenner, aber ein Kunstliebhaber.

Dann folgte die Premiere: Langecker mit Akkordeon und die Band spielten den Titel »Hot n cold« und wurden mit kräftigem Applaus belohnt. Die Vorsitzende der Grünberger Sparkassenstiftung, Silvia Linker, meinte gut gelaunt, der Bürgermeister habe ihr wohl gerade die Show gestohlen. »Ich habe früher mal im Fanfarenzug getrommelt«, fügte sie an. Linker blickte zurück auf die - Pandemie-bedingte - Zeit ohne Kunstforum. Solche Begegnungen wie jetzt »haben uns alle gefehlt«.

Auffällig viele Fotografien und andere Kunstwerke bildeten Menschen ab. Das komme vielleicht nicht von ungefähr, so Linker. 25 Jahre unterstütze die Sparkassenstiftung das Kunstforum nun schon mit dem Preisgeld. Wiederum waren 1500 Euro ausgelobt.

Es gab eine Neuerung: Die Jury stellte dieses Mal der Leistungskurs Kunst der Theo-Koch-Schule Grünberg mit den Schülerinnen Nina Brück, Denise Zahrt, Letizia Fürst und Tamara Awiszus. Lehrerin Katja Rischmann: »Wir waren extremst überwältigt von der Vielfalt«. Das Bewerten der Kunstwerke sei deshalb eine echte Herausforderung gewesen.

Ihre Schülerinnen seien aber in der Methodik von Kunstbetrachtung geschult. Dann stellte sie klar, »wir kennen keinen Künstler, sind mit keinem verwandt«. Rischmann: »Wir sind die neutrale Schweiz«. Die Jury habe beschlossen, in den Kategorien und bei den Sonderpreisen anders als bisher keine Rangfolge zu vergeben.

Die drei Sonderpreise mit jeweils 200 Euro Preisgeld erhielten Kay Maeritz (Fotomalerei »Nach uns«), Jürgen Wissner (Skulptur/Installation »7x6«) und Dagmar Künzel (Malerei/Grafik »Ich bin, Du bist, Sie ist«). Jeweils zwei mal 150 Euro gab es in den drei Kategorien für Gabi Waldschmidt-Busse (Malerei/Grafik »Ich bin das Grau-Weiß - und doch entschieden«) und Heidrun Becker (Malerei/Grafik »Symbolisch«), Wolfgang Zenger (Fotografie »Triptychon Petri«) und Kay Maeritz (Fotografie »No Entrance for Foreigners«), Wilfried Schomber (Skulptur/Installation »Lebensdurchbruch«) und Christel Dern (Skulptur/Installation »Schmetterlingswesen«).

Zuletzt verabschiedete Dieter Schnecker im Namen des Kunstforum-Organisationsteams noch Sandra Rinker, die als bisherige Verwaltungsmitarbeiterin der Gemeinde Rabenau immer den Überblick hatte.

Auch interessant