1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Reiskirchen

Vorstand deutlich verjüngt

Erstellt:

gikrei2206fwreiskirchen__4c
Gerhard Albach, Steffen Rysse und Karl Heinz Scherer (v. l.). Foto: FW © FW

Ingo Rühl und Allessandra Keil stehen ab sofort an die Spitze der Freien Wähler Reiskirchen. Ein großer Dank ging an ihre Vorgänger Steffen Rysse und Karl Heinz Scherer.

Reiskirchen (red). In der Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Reiskirchen (FW) ist der gesamte Vorstand einstimmig für zwei Jahre gewählt worden. Dieser zeigt sich an der Spitze deutlich verjüngt. Neuer Vorsitzender ist Ingo Rühl geworden und als seine Stellvertreterin fungiert Allessandra Keil. Damit setzt sich der bei der FW schon zur Kommunalwahl 2021 begonnene Generationswechsel auch im Verein fort. Zur Wiederwahl stellten sich Heidrun Müller (Kassiererin), Heiko Polzin (Schriftführer) und Gerhard Albach (Pressewart), die ebenso einstimmig gewählt wurden. Der bisherige Vorsitzende Steffen Rysse bedankte sich, auch im Namen seines Stellvertreters Karl Heinz Scherer, für die gute Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren und sprach von einer guten Kontinuität in der Führung. Hoffnungsvoll wünschte er der neuen Führungsspitze viel Erfolg und prophezeite der FW eine gute und erfolgreiche Zukunft.

Der Fraktionsvorsitzende, Gerhard Albach, beleuchtete die Jahre unter dem Führungsduo Rysse und Scherer und bezeichnete es als »Top-Erfolgskonstellation, die für das gute Miteinander und den Erfolg der FW verantwortlich zeichnete und ein Glücksfall für die Freien Wähler ist«. »Eine so lange und wirklich unkomplizierte Zusammenarbeit mit den beiden, gerade in der Politik, ist sicher nicht selbstverständlich und hat auch mir als Fraktionsvorsitzendem ungemein geholfen - da passte kein Blatt Papier zwischen uns, danke«, so seine Worte.

Steffen Rysse übernahm den Vorsitz 2001 und führte den Verein damit 21 Jahre. Davor war er schon 7 Jahre Kassierer. In der Kommunalpolitik ist er seit 1989 durchgehend in verschiedenen Gremien bis heute aktiv dabei. Karl Heinz Scherer ist seit 1993 aktiver Gemeindepolitiker für die FW und war von 1994 bis 2001 insgesamt 7 Jahre Vorsitzender, bevor er seit 2001 stellvertretender Vorsitzender war. Beide haben je 28 Jahre in Führungspositionen der FW ihren Beitrag geleistet und die FW mit aufgebaut.

»Sie sind hervorragende Führungspersönlichkeiten und mit ihren ruhigen und ausgleichenden Charakteren haben sie erheblich dazu beigetragen, dass die FW heute so erfolgreich dasteht«, so Albach.

Der Fraktionsvorsitzende bedankte sich im Namen aller Freien Wähler, wünschte für die Zukunft einen etwas ruhigeren Alltag, sprach aber auch die Hoffnung aus, dass sie mit ihrer Erfahrung und Menschenkenntnis weiter der FW zur Verfügung stehen.

Kassiererin Heidrun Müller trug einen detaillierten Kassenbericht vor, der mit einem soliden Kassenbestand abschloss und zur Entlastung des Vorstandes führte. Neue Kassenprüfer wurden Gaby Thiel, Aaron Urban und Robert Keilmann.

Gerhard Albach gab einen Überblick über die Aktivitäten ab. Die Kommunalwahl im März 2021 habe die FW erstmals zur stärksten Fraktion in der Gemeindevertretung gemacht. Alle Positionen in den verschiedensten Gremien seien oft mit jungen und neuen Personen besetzt und die Arbeit setze sich mit der bekannt ruhigen, aber sachbezogenen Politik fort. Die vielen Bauprojekte, die schnellstens notwendige Schaffung von Kindertagesplätzen, das manchmal stark von politischen Motiven gesteuerte Verhalten einzelner Personen, aber auch Fraktionen, machten die Arbeit nicht einfach und führten oft zu unnötigen Verzögerungen. Die nicht optimale Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister mache die Arbeit oftmals schwer.

Mit Anträgen ist die Schaffung eines Bahnhaltepunktes in Lindenstruth, bessere Bus- und Zugverbindungen zu erreichen, alle Bushaltestellen mit Unterstell- und Sitzmöglichkeiten auszustatten, ein Radwegekonzept für Reiskirchen zu entwickeln und weitere Problemfelder angestoßen worden. Albach betonte, dass die Anträge der FW das breite Spektrum zeigten, für das sich die Freien Wähler einsetzen. Letztendlich zähle immer jeder Fall für sich und nur das Wohl der Einwohner stehe für die FW dabei im Mittelpunkt.

Auch interessant