1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

Antrittsbesuch auf Burg Gleiberg

Erstellt:

gikrei_070422_Antrittsbe_4c
Antrittsbesuch von Bürgermeister Marc Nees (3.v.l.) beim Gleiberg-Verein, mit Schriftführer Dr. Jürgen Leib, Vorsitzendem Andreas Kraft, zweitem Vorsitzenden Gerhard Schmidt, Turmbaumeister und Bausachverständigem Ulrich Homberger und Schatzmeister Karlfried Philipp (v.l.). © Mattern

Der Vorstand des Gleiberg-Vereins freute sich über den Besuch des neuen Bürgermeisters Marc Nees, der gut sieben Wochen im Amt ist und seine Unterstützung für den Erhalt der Burg zugesagt hat.

Wettenberg (mav). Ein neuer Standpunkt verändert die Sicht auf die Dinge und von oben hat man den besten Überblick. Das war aber nicht der eigentliche Grund des Besuchs von Marc Nees auf der Burg Gleiberg. An diesem Treffen war beiden Seiten gelegen. Der Vorstand des Gleiberg-Vereins freute sich über den Besuch des neuen Bürgermeisters, der gut sieben Wochen im Amt ist.

Denkmal erhalten

Auch wenn er als echter »Wissemere« und bekennender Wettenberger um die Bedeutung der Burg als heimatliches Wahrzeichen weiß - als Rathauschef, politischer Verantwortungsträger und Mitgestalter des Gemeinwesens muss er nun zwangsläufig auf manch vertraute Dinge doch auch einen etwas anderen Blick haben. »Ich bin mir der historischen Bedeutung der Burg als Wahrzeichen unserer Heimat und weit darüber hinaus bewusst« sagte er und bekennt, dass es die gemeinsame Anstrengung aller Verantwortlichen sein und bleiben müsse, das historische, denkmalgeschützte Baudenkmal zu erhalten, nicht zuletzt auch wegen seiner Bedeutung als Stätte kultureller Veranstaltungen, Herberge einer gutgehenden Gastronomie und Touristenmagnet. Seine Möglichkeiten als Bürgermeister werde er einbringen, versprach er, nicht zuletzt im Wissen und aus Dankbarkeit gegenüber dem Gleiberg-Verein, dessen stetes ehrenamtliches Schaffen und Bemühen um den Erhalt und die Attraktivität der Burg höchste Anerkennung verdiene.

Zunächst wurden ihm auf einem Rundgang die in den letzten zehn Jahren abgeschlossenen und demnächst anstehende Sanierungsmaßnahmen (Stützmauer am Merenberger-Bau und Erneuerung der Schieferverkleidung am Nassauer-Bau) vorgestellt. 2,5 Millionen Euro beträgt die Summe, die bislang in die Unterhaltung der Oberburg investiert wurde. Für die anstehenden Maßnahmen sind 30 000 Euro (Stützmauer) und weitere 28 000 Euro (Schieferverkleidung Nassauer Bau) veranschlagt. Auch hier soll zur Finanzierung wieder eine Drittellösung angestrebt werden - ein entsprechendes Schreiben verfasst der zweite Vorsitzende des Gleiberg-Vereins, Gerhard Schmidt an die kommunalen Gremien der Gemeinde, mit dem Ziel der entsprechenden anteilmäßigen Beteiligung an den Kosten.

Unterstützung zugesagt

Lang geübte und bewährte Praxis sowie gute Tradition war stets die Mitgliedschaft der amtierenden Gemeindeoberhäupter im Vorstand des Gleiberg-Vereins. Marc Nees sicherte zu, sich bei der nächsten Mitgliederversammlung zur Wahl zu stellen und versprach, den Verein bei der Bewältigung seiner vielfältigen Aufgaben durch die kommunalen Dienstleister wie Mitarbeiter des Bauhofes und Forstwirte zu unterstützen. Das für 2024 geplante Gleibergfest und die im gleichen Jahr anstehende 1250-Jahr-Feier Krofdorf-Gleibergs wurden ebenfalls angesprochen.

Auch interessant