1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

»Auf seine Expertise kann man sich verlassen«

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_170522_JubilaeumAl_4c_2
Forstamtsleiter Ralf Jäkel sprach am gestrigen Montag Pohlheims Revierförstern Rainer Alberding die Glückwünsche zum 40-jährigen Dienstjubiläum bei HessenForst aus und übereichte ihm die Urkunde. © Theis

Wettenberg (lth). Bereits am vergangenen Freitag, 13. Mai, feierte Pohlheims Revierförster Rainer Alberding sein 40-jähriges Dienstjubiläum bei HessenForst. Am gestrigen Montag wurde ihm, in Anwesenheit einiger Kollegen, vom Leiter des Forstamtes Wettenberg, Ralf Jäkel feierlich die Urkunde zu seinem stolzen Dienstjubiläum überreicht.

»40 Jahre bei einer Firma, das bekommen heutzutage nicht mehr viele hin«, lobte Jäkel den Jubilar direkt zu Beginn. Am 29. Januar 1959 wurde Alberding im nordhessischen Trendelburg geboren. Die ersten Berührungspunkte mit einem Forstamt bekam Alberding durch ein Praktikum in Gahrenberg. Stationen während seiner Anwärterzeit waren das Forstamt Bad Hersfeld und das Bundesamt für Naturschutz (BFN) in Kassel. Seine erste Anstellung erfolgte am 1. November 1986 beim Forstamt Herborn als F2, was einem »Springer, oder Mädchen für alles entsprach«, erklärte Jäkel in seiner Rede.

Über das BNF in Darmstadt 1988 erfolgte ein Jahr später der Wechsel zum RP nach Gießen. Von 2001 bis 2004 war er Revierförster in Eichelsachsen beim Forstamt Schotten. Seit 2005 leitet er beim Forstamt Wettenberg das Revier Pohlheim mit dem Zusatz Naturschutz, der im Jahr 2006 dazu kam.

In all der Zeit ließ sich der Jubilar nichts zu schulden kommen und wurde daher von Jäkel als »unbeschriebenes Blatt« bezeichnet, denn er habe noch nie zuvor eine solch dünne Personalakte wie die von Alberding in den Händen gehabt. »Das spricht für dich. Du bist ein ruhiger, freundlicher und sachlicher Mensch. Du bist all die Jahre dadurch aufgefallen, dass du nicht aufgefallen bist. Was in diesem Falle sehr positiv ist«, so die lobenden Worte Jäkels. Auf die Expertise des Jubilars könne man sich jederzeit verlassen. Bei seiner Arbeit habe es all die Jahre nichts zu beanstanden gegeben.

Im September dieses Jahr wird Alberding in den wohlverdienten Ruhestand gehen, doch bis dahin wolle er noch die schöne Zeit beim Forstamt Wettenberg genießen. Das Amt des Revierförsters in Pohlheim wird er dann an Thomas Jennemann weiter geben.

Auch interessant