1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

Drechselbank gespendet

Erstellt: Aktualisiert:

gikrei_130722_SpendeDrec_4c
HTM-Leiter Dieter Mülich (Mitte) und Beisitzer Eberhard Seidel (r.) bedanken sich bei Achim Schmidt für die Spende der Drechselbank. Foto: Rentrop © Rentrop

Wettenberg (red). Seit kurzem ist das Holzerlebnishaus in Wißmar offizieller Eigentümer der dort seit einiger Zeit platzierten elektronisch gesteuerten Drechselbank, die vornehmlich bei den dreimal im Jahr stattfindenden Dampf- und Gattertagen zur Demonstration der Drechselkunst genutzt wird.

Aus den Händen von Achim Schmidt, dessen Vater Hans lange Zeit für diese Präsentationen verantwortlich zeichnete, nahmen Dieter Mülich und Eberhard Seidel vom Holz- und Technikmuseum die Spendenurkunde entgegen, die der Maschine einen durch Experten geschätzten Wert von 2500 Euro bescheinigt.

Anlass für diese Spende war die Mitgliederversammlung des »Freundeskreises Holz- und

Technikmuseum Wettenberg«, der verantwortlich die Geschicke der Einrichtung leitet. Neben dem Jahresbericht für 2021, dem Kassenbericht, dem Resumee des Museumsbereichs »Umweltbildungszentrum« und der Zusammenfassung der Aktivitäten »Waldpädagogik« stand ein Wechsel im geschäftsführenden Vorstand im Mittelpunkt: Dieter Wissner (Lich), seit Vereinsgründung Kassenverwalter und zusammen mit Betriebsleiterin Marion Rentrop Motor der Einführung einer neuen Software für Rechnungswesen und Vereinsverwaltung, hatte beschlossen, das Amt in jüngere Hände zu übergeben. Mit Mirko Döring (Fernwald) fand sich ein dem Museum schon länger verbundener ehrenamtlicher Nachfolger. Im weiteren Verlauf der von Dieter Mülich geleiteten Vorstandsgruppenwahlen wurden Monika Gonka (stellvertretende Vorsitzende) und Eberhard Seidel (Beisitzer) jeweils einstimmig mit nur einer Enthaltung für weitere zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt.

Von den Pandemie-Jahren 2020 und 2021 mit mehrmonatigen Schließungen hat sich das Museum nicht zuletzt dank konsequenter Nutzung von Einsparungspotentialen, Spenden, staatlicher und kommunaler Unterstützung gut erholt. Seit Frühjahr des laufenden Jahres befindet sich die Einrichtung weitestgehend wieder im Regelbetrieb mit häufigen Einzelbesuchern, Gruppenführungen, Seminaren und Kindergeburtstagen. So konnte auch nach zweijährigem Verzicht im Mai ein sehr gut besuchter Dampf- und Gattertag mit dem Themenschwerpunkt »Umwelt - Nachhaltigkeit - Energie« stattfinden.

Auch interessant