1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

Für längere Stromausfälle gerüstet

Erstellt:

Wettenberg (red). Seit vergangenem Jahr müssen sich Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) vermehrt mit dem Ausfall von Energielieferungen beschäftigen und Notfallkonzepte bereithalten. Daher existiert seit Herbst 2022 bei der Feuerwehr Wettenberg ein Einsatzkonzept Stromausfall, das jetzt bei einer Übung von allen Einsatzabteilungen getestet wurde.

Unter dem Arbeitstitel »Operation Null-Spannung« hatten Benjamin Lachmann und Sascha Krüger die Erprobung des Konzeptes vorbereitet.

Pünktlich um 18.30 Uhr wurden die Sicherungen in allen drei Wettenberger Feuerwehrhäusern umgelegt. Ein flächendeckender Stromausfall sollte laut Drehbuch das gesamte Gleiberger Land in Dunkelheit tauchen und keine Kommunikation per Telefon mehr zulassen.

Das Einsatzkonzept sieht vor, dass sich die Aktiven 30 Minuten nach Beginn des Stromausfalls selbstständig im Feuerwehrhaus einfinden. Aufgabe der Feuerwehr ist hierbei, die eigene Einsatzfähigkeit zu gewährleisten, eine Anlaufstelle für Notfälle in den Feuerwehrhäusern zu bilden und die Bürger hierüber zu informieren. Um dies zu ermöglichen, wurden ab 19.15 Uhr Stromerzeuger aus der Unwettervorhaltung sowie Stromausfallpakete mithilfe der Gerätewagenlogistik auf die Feuerwehrhäuser verteilt. In Krofdorf-Gleiberg wurde die technische Einsatzleitung in Betrieb genommen, welche die Kommunikation der Einsatzabteilungen untereinander und zur Leitstelle des Landkreises koordiniert. Nach dem Aufbau der behelfsmäßigen Infrastruktur wurden Einsätze eingespielt, die in Zusammenhang mit Stromausfällen auftreten können.

Das Fazit der dreistündigen Übung ist, dass die Feuerwehr Wettenberg ihre Aufgaben auch bei längeren Stromausfällen erfüllen kann, wenngleich es noch an kleinen Stellschrauben zu drehen gilt.

Auch interessant