1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

Novum beim Förderverein der Feuerwehr Wettenberg

Erstellt:

gikrei_020822_JHVFFWKrof_4c
Der ehemalige Vorsitzende Uwe Offenbacher (links), mit seiner Nachfolgerin, Christin Küthe-Schneider (3.v.l.) und der stellvertretenden Vorsitzenden Janina Römer (rechts), ehren Heinz Schieferstein, Karl-Heinz Milchsack und Willi Schleenbecker (v.l.). Foto: Mattern © Mattern

Wettenberg (mav). Beim Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Krofdorf-Gleiberg steht erstmals in der Vereinsgeschichte eine Frau an der Spitze. Christin Küthe-Schneider trat mit ihrer Wahl zur Vorsitzenden, die Nachfolge von Uwe Offenbacher an. Damit ist die Spitze gleich doppelt mit Frauenpower besetzt, denn auch das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden hat Janina Römer inne.

Beim Amt des Kassierers gab es mit Dr. Martin Henzel eine Neubesetzung. Er löste Kai-Uwe Betz ab. Wiederwahl hieß es für die Beisitzer Roberto Röhrsheim, Uwe Jung und Sebastian Moos. Er ist Sprecher und Verantwortlicher für die »IG Frankfurter« und damit für die Kameraden, die sich um die Hege und Pflege rund um das Oldtimerfahrzeug im Bestand des Fuhrparks kümmern. Als Jugendwart wurde Matthias Geiger wiedergewählt.

Im Rahmen der Versammlung im Feuerwehrhaus wurde noch einmal an den im vergangenen Jahr verstorbenen Andreas Moos gedacht. Seine Ehrung für 50-jährige Mitgliedschaft nahm posthum seine Ehefrau Sabine entgegen. Der Verstorbene war langjähriges Vorstandsmitglied und Jugendwart.

Weitere Jubilare standen zur Ehrung an: Seit 70 Jahren hält Heinz Schieferstein der Feuerwehr die Treue. Willi Schleenbecker ist seit sechs Jahrzehnten Vereinsmitglied und Karl-Heinz Milchsack wurde für 50-jährige Mitgliedschaft geehrt. Der Blick beim Förderverein geht bereits in das Jahr 2024. Da wird Krofdorf-Gleiberg nicht nur 1250 Jahr alt. Auch die Feuerwehr will die 111 Jahre ihres Bestehens nicht unter den Tisch fallen lassen. Geplant ist eine große Oldtimerausstellung in der Hauptstraße, denn der sogenannte »Frankfurter«, jenes Einsatzfahrzeug, das auf dem Flughafen schon einmal in Dienst gestellt war und nach Einsätzen bei den partnerschaftlichen verbundenen Kameraden in Zsambek (Ungarn), nun wieder im Krofdorfer Heimathafen steht, wird 60 Jahre alt.

Auch interessant