1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

Schnappschüsse aus zehn Jahren KuKuK zu sehen

Erstellt:

Wettenberg (hsch). Immer mal wieder zeigt man im Kunst- und Kulturkreis Wettenberg (KuKuK) eine themenfreie Ausstellung. Diesmal stammen die Arbeiten von Michael Ackermann, Ulrike Dalla Bona, Johannes Eucker, Cornelia Hollaender, Kate, Gabriele Köhlinger, Barbara Marzell, Ursula Mayer, Marita Meurer, Barbara Pisker, Barbara Ritzkowski, Susanne Voos, Bianca Weber, Michael Willems (als Gast), Regina Willems, Horst Wolcke und Ingrid Wortmann-Wilk.

Und wieder sieht man, wie sich die Handschriften der Ausstellenden in recht kurzer Zeit verändern.

»Es gibt etwas Besonderes«, sagte Ines Scheurmann vom Vorstand in ihrer Einführung. »Horst Wolcke begleitet den KuKuK seit Jahren mit der Kamera, hält wichtige und unterhaltsame Ereignisse und Menschen im Bild fest. Er bespielt das Kabinett mit Aufnahmen aus den letzten zehn Jahren KuKuK.«

Seine pointierten Schnappschüsse zeigen Momente aus dem sprudelnden Vereinsleben und waren bei der Eröffnung viel besuchte Objekte; die plakatgroßen Bögen enthalten viele Fotos mit witzigen Unterschriften. Die anderen Fotos stammen diesmal von Barbara Ritzkowski, sie zeigt vier Kinder aus Myanmar.

Ulrika Dalla Bona lässt ein Mobile mit Engeln und Geschichten unter der Decke schweben, und Dieter Weiß präsentiert neben gedrechselten Holzschalen ein reizvoll kompliziertes geometrisches Objekt. Drei elegante Skulpturen von Michael Willems verweilen entspannt auf Stelen im zentralen Raum der Halle.

Neue Eindrücke präsentiert Susanne Voos, ihre abstrakten aquarellartig wirkenden Arbeiten in Acryl und Kreide wirken auch im kleinen Format. Auch Michael Ackermann und Marita Meurer erkennt man mit neuen Arbeiten.

Neu im Verein ist Barbara Marzell, die vier von Modigliani inspirierte Porträts mitbrachte. Sie machen einen stilistisch eigenständigen Eindruck. Bianca Webers naturalistische Arbeiten sind auch diesmal von Pferden bevölkert.

Ganz neu im KuKuK ist Gabriele Köhlinger, die mit ihrem an Street-Art erinnernden Stil an der Hauptwand eine gewisse Frische in die Schau bringt. Sie hat auch Freude an stilistischen Ausflügen. Technische Besonderheit: »Sie geht auch putzmunter mit dem Spülschwamm auf ihre Leinwände los« (Scheurmann). Barbara Pisker zeigt einen abstrahierten Gießener Kirchturm und trug ein Gedicht vor.

Johannes Eucker zeigt wieder seine leise humorvollen Cartoons, aber auch eine neue eiserne Skulptur, »Weihnachtsinstallation«. Sehr prägnant wirken zwei von Ingrid Wortman-Wilks Bildern hinter der Theke, die mit spielerischem Wortwitz arbeiten.

Nicht zuletzt zeigt Ursula Mayer warme, elegante Winterkleidung und ihre sehr beliebten aparten Schmuckobjekte.

Bis zum 11. Dezember ist die Ausstellung samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr in der Goethestraße 4b geöffnet.

Auch interessant