1. Startseite
  2. Kreis Gießen
  3. Wettenberg

Seemannsromantik in der »KuKuK«-Kunsthalle

Erstellt:

gikrei_2807_jcs_Seemaenne_4c
Andreas Eikenroth (l.) und Ludwig Metjé nehmen ihre Passagiere mit »Über’s Meer«. Foto: Mattern © Mattern

Unter dem Titel »Über’s Meer« hielt in der Kunsthalle des »KuKuK« Seemannsromantik mit Musik von Andreas Eikenroth (Gesang, Rezitation) und Ludwig Metjé (Akkordeon, Gesang) Einzug.

Wettenberg (mav). Unter dem Titel »Über’s Meer« hielt in der Kunsthalle des »KuKuK« (Kunst- und Kulturkreises Wettenberg) für kurze Zeit Seemannsromantik mit Musik von Andreas Eikenroth (Gesang, Rezitation) und Ludwig Metjé (Akkordeon, Gesang) vor 25 Besuchern Einzug.

Großes Repertoire an Seemannsliedern

Mit Spielfreude und auf raubeinige Art wurde der Anker gelichtet, die Segel gesetzt und mit Salzwassergeschmack im Mund bei Windstärke zwölf so manch bekannter Hafen angelaufen und in so manch düstere Seemanns-Spelunke Einkehr gehalten. Fans dieser Musik kamen voll auf ihre Kosten. Die musikalisch-lyrische Reise brachte viele bekannte Lieder zu Gehör, die gute Stimmung verbreiteten. Gleich zu Beginn erklang »Wir lieben die Stürme«. Österreich gehört nicht zu den großen Seefahrernationen, aber das Alpenland hat »Lolita« hervorgebracht und die Schlagersängerin schuf mit »Seemann, lass das Träumen« einen ihrer bekanntesten Hits. Freddy Quinn durfte nicht fehlen: »Junge, komm bald wieder« wurde ebenfalls intoniert. Aus dem Film »Paradies der Junggesellen« mit Heinz Rühmann ging der Filmhit »Das ist die Liebe der Matrosen« hervor.

Zum Repertoire der beiden Musiker gehörte auch das Lied »La Paloma« und gekonnt übte sich Andreas Eikenroth - auch bekannter Gießener Autor und Comic-Zeichner - auch im französischen Sprachraum mit »la mer«. »Und der Kurs geht nach Norden in die Barentssee« - ein Relikt aus DDR-Zeiten wurde ebenfalls zu Gehör gebracht. Es wurde aber nicht nur gesungen, sondern zwischendurch auch das Gedicht »Vom Seemann, Kuttel Daddeldu« vorgetragen - eine Reminiszenz an Joachim Ringelnatz. Die Vorsitzende des »KuKuK«, Barbara Yeo-Emde, hatte eingangs die Zuhörer begrüßt und sich den beiden Künstlern für ihr Kommen gedankt.

Auch interessant