1. Startseite
  2. Panorama

SpaceX startet 48 Satelliten - CEO Musk mit Seitenhieb gegen russischen Raumfahrt-Chef

Erstellt:

Von: Max Partelly

Inmitten des Ukraine-Kriegs startet SpaceX 48 weitere Starlink Satelliten ins All - und es gibt Seitenhiebe in Richtung Russland.

Florida - „Zeit, den amerikanischen Besen fliegen zu lassen und den Klang der Freiheit zu hören.“ Das soll mehreren Medienberichten zufolge die Aussage eines SpaceX-Mitarbeiters gewesen sein, kurz bevor die Rakete des Unternehmens von einem Luftwaffenstützpunkt in Florida startete - während der Ukraine-Krieg Russlands fast 10.000 Kilometer entfernt wütet.

Der Kommentar ist offenbar ein Seitenhieb auf vergangene Anfeindungen des Chefs der russischen Weltraumorganisation Roskosmos, Dmitri Rogosin. Dieser hatte in Anlehnung an die vermeintliche Abhängigkeit der USA von Importen aus Russland gewettert, dass sie auf Besenstielen ins All fliegen könnten.

Start von 48 neuen Starlink-Internetsatelliten erfolgreich

Mit einer Falcon-9-Rakete wurden die 48 Starlink-Internetsatelliten am Mittwochvormittag (Ortszeit) in Florida in die Umlaufbahn gebracht. Auch der SpaceX-CEO Elon Musk ließ es sich mehreren Berichten zufolge nicht nehmen, sich an Rogosins Kommentare anzulehnen und bezeichnete die Falcon-9-Rakete als zuverlässigen "amerikanischen Besenstiel".

SpaceX hat der ukrainischen Regierung Starlink-Bodenterminals zur Verfügung gestellt, die sie während der russischen Invasion in der Ukraine zur Verteidigung einsetzen kann. Der Gründer und CEO von SpaceX, Elon Musk, erklärte auf Twitter, dass sich die Starlink-Teams aufgrund des Konflikts auf „Cyberverteidigung und die Überwindung von Signalstörungen“ konzentriert hätten.(mda) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant