1. Startseite
  2. Politik

Drei Gründe für die Wiederaufnahme der Kernenergie in die Energiedebatte

Erstellt:

Von: Foreign Policy

Atomkraftwerk Isar 2
Die Atomkraftwerke Isar 1 (r) und Isar 2 mit dem Kühlturm in der Mitte. In Deutschland werden AKWs nach und nach abgeschaltet. In den USA verläuft die Debatte anders © Armin Weigel/dpa/Archivbild

Wenn wir unserer eigenen Rhetorik über die Klimakrise Glauben schenken würden, wäre die Unterstützung für die Kernenergie viel größer.

Falls es noch eines Beweises bedurft hätte, dass die Kernenergie nach jahrzehntelanger Unbeliebtheit wieder ins Gespräch gekommen ist, so wurde er Ende Dezember durch die unerwartete Unterstützung von prominenten Persönlichkeiten erbracht. Tesla-Chef Elon Musk und die kanadische Sängerin Grimes nutzten ihre Starpower, um sich gegen die Schließung von Atomkraftwerken auszusprechen. Damit wurde der Druck auf Kalifornien verstärkt, die Pläne zur Schließung des letzten Atomkraftwerks noch einmal zu überdenken.

Wegen Frankreich und den USA: Viele gute Nachrichten für die Kernenergie

Mittlerweile erhielt die Kernenergie auch in Europa neuen Auftrieb durch den durchgesickerten Entwurf eines Plans der Europäischen Kommission zur Aufnahme der kohlenstofffreien Kernenergie in die Liste der „grünen“ Investitionen.

Ungeachtet der seit langem geplanten Abschaltung von drei der verbleibenden sechs deutschen Kernkraftwerke in der Silvesternacht – auch wenn Europa mit Energieengpässen zu kämpfen hat –, war die Unterstützung durch prominente Persönlichkeiten und die EU nur die jüngste vieler guter Nachrichten für die Kernenergie im Jahr 2021. In den Vereinigten Staaten erreichten die privaten Investitionen in Nuklearprojekte und -unternehmen ein beeindruckendes Niveau. Die US-Energieministerin Jennifer Granholm sprach sich zunehmend für die Kernenergie als kohlenstofffreie Energiequelle aus. In Europa haben mehrere Länder – darunter auch Frankreich – kürzlich neue Pläne für den Bau von Kernreaktoren angekündigt, um die sich abzeichnenden Fristen für die Dekarbonisierung ihrer Stromsysteme einzuhalten.

Kernenerige: Drei Gründe für die Wiederaufnahme der Energiedebatte

Zehn Jahre nach dem Reaktorunfall in Fukushima, der die Zukunftsperspektiven für die Kernenergie weltweit verschlechterte, könnten sich deren Aussichten aus drei Gründen zu guter Letzt aufhellen: aufgrund der Dringlichkeit, immer ehrgeizigere Klimaziele zu erreichen, den bedeutenden Fortschritten in der Nukleartechnologie und nationalen Sicherheitsbedenken angesichts der immer größer werdenden Vorreiterrolle Chinas und Russlands in der Kernkraft.

Rückschläge für die Kernenergie: Jüngste Bilanz fällt schlecht aus

Bis vor kurzem schienen die Aussichten für die Kernenergie düster. Nach Fukushima setzte Japan fast alle seiner 50 Kernreaktoren aus; heute sind nur neun wieder in Betrieb. Mehrere andere Länder, vor allem Deutschland, haben beschlossen, aus der Kernenergie auszusteigen. Andere Länder, wie Spanien, die Schweiz und Italien, haben ihre Pläne für neue Kernkraftwerke aufgegeben. Zwischen 2011 und 2020 wurden insgesamt 65 Reaktoren entweder abgeschaltet oder ihre Betriebsdauer wurde nicht verlängert.

In den Vereinigten Staaten erreichte die Zahl der Kernreaktoren im Jahr 2012 mit über 100 ihren Höhepunkt. Seitdem wurden 12 Reaktoren abgeschaltet, während nur ein weiterer hinzukam. (Die Kernkraft liefert nach wie vor etwa 20 Prozent der gesamten Stromerzeugung in den USA.) Billiges Erdgas, das durch die Schieferrevolution freigesetzt wurde, und ein dramatischer Kostenrückgang bei Wind- und Solarenergie haben Kernenergie weniger konkurrenzfähig gemacht. Unterdessen schossen die Kosten für Projekte zum Bau neuer Kernkraftwerke in den Vereinigten Staaten in die Höhe, ihre Fristen wurden verlängert oder die Projekte wurden ganz gestrichen.

Zwei Reaktoren, die in Georgia* gebaut werden, sollen nun doppelt so viel kosten und ihre Fertigstellung soll doppelt so lange dauern als ursprünglich veranschlagt. Zwei weitere im Bau befindliche Reaktoren in South Carolina wurden 2017 nach Ausgaben in Höhe von neun Milliarden US-Dollar ausrangiert, sodass die Steuerzahler nichts für ihr Geld bekommen haben.

Warum die Kernenergie dennoch im Aufwind ist: „Wir befinden uns im Krisenmodus“

Warum also das plötzliche neue Interesse an der Kernenergie angesichts all dieser Rückschläge? Erstens: Mit der zunehmenden Dringlichkeit, die Klimakrise zu bekämpfen, setzt sich die Erkenntnis durch, dass der Weg zu Netto-Null-Emissionen schneller, einfacher und kostengünstiger ist, wenn die Kernenergie Teil des Lösungsmixes ist.

Wie Grimes in ihrem viralen Video erklärte, in dem sie Kalifornien aufforderte, seine Entscheidung, das Kernkraftwerk Diablo Canyon abzuschalten, rückgängig zu machen: „Wir befinden uns im Krisenmodus, und wir sollten alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen.“ Sie fuhr fort: „Wenn wir die Stilllegung um ein Jahrzehnt nach hinten verschieben, hilft das dem Staat, schneller zu dekarbonisieren und den Übergang zu sauberer Energie schneller und kostengünstiger zu machen.“

Kernkraftwerk Diablo Canyon
Das Kernkraftwerk Diablo Canyon: Es liegt an der Pazifikküste zwischen Los Angeles und San Francisco und ist das letzte verbliebene Kernkraftwerk Kaliforniens. © Zuma Wire/Imago

Kernenergie als einzige kohlenstofffreie Energiequelle, die jederzeit Strom liefern kann

Die Behauptungen des Popstars werden durch Analysen untermauert. Um bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, muss sich der weltweite Stromverbrauch nach Angaben der Internationalen Energieagentur (IEA) mehr als verdoppeln, da Autos, Hausheizungen und andere Sektoren elektrifiziert werden. Große Mengen an Strom werden auch für die Herstellung von Brennstoffen wie Wasserstoff und Ammoniak benötigt, um Sektoren zu versorgen, die schwieriger zu elektrifizieren sind, wie der Schiffstransport und die Stahlerzeugung.

Der gesamte Strom muss dann aus kohlenstofffreien Quellen stammen. Solar- und Windenergie können viel davon liefern, aber nicht alles. Sie sind unstetig, da die Sonne nicht immer scheint und der Wind nicht immer weht, und unterliegen anderen Beschränkungen, wie dem größeren Flächenbedarf. Batterien, deren Kosten stark gesunken sind, können erneuerbare Energie für Stunden, aber noch nicht für Tage oder Wochen speichern, um saisonale Schwankungen oder längere Perioden mit wenig Wind oder grauem Himmel auszugleichen.

Der günstigste Weg zur Dekarbonisierung der Elektrizität besteht also darin, eine gewisse Menge – die Schätzungen variieren – an sogenannter fester Erzeugung zu haben: zuverlässige Quellen, die kohlenstoffarmen Strom auf Abruf produzieren können, wann immer er benötigt wird. Heute ist die Kernenergie die einzige kohlenstofffreie Energiequelle, die in großem Maßstab betrieben wird und jederzeit zuverlässig Strom liefern kann.

In ihrer Analyse „Net-Zero America“ haben Forscher der Princeton University eine Reihe von Szenarien für die Dekarbonisierung des Landes bis 2050 modelliert und festgestellt, dass für alle diese Szenarien etwa so viel feste Stromerzeugung erforderlich ist wie heute, selbst bei einem drastischen Anstieg der erneuerbaren Energien. Der billigste Weg, den sie modellierten, war einer, bei dem die Kernenergie in den Vereinigten Staaten auf das Dreifache des derzeitigen Niveaus ansteigt, während das teuerste Szenario davon ausging, dass der gesamte Energiebedarf allein durch erneuerbare Energien gedeckt würde.

Emissionen reduzieren, Milliarden einsparen: Was Diablo Canyon Kalifornien bieten kann

Eine aktuelle Studie von Forschern des Massachusetts Institute of Technology und der Stanford University hat ergeben, dass der Weiterbetrieb von Diablo Canyon (das 15 Prozent der kohlenstofffreien Stromerzeugung Kaliforniens ausmacht) über die geplante Schließung im Jahr 2025 hinaus die Emissionen des Bundesstaates reduzieren, die Zuverlässigkeit des Stromnetzes erhöhen, um Stromausfälle abzufedern, und Kalifornien* bis 2035 2,6 Milliarden Dollar einsparen würde.

Ohne Kernenergie wird der Erdgasverbrauch in Kalifornien ansteigen, selbst wenn die Nutzung erneuerbarer Energien ebenfalls zunimmt, da der Bundesstaat in Spitzenzeiten der Energienachfrage auf Erdgaskraftwerke angewiesen ist, um die Nachfrage zu decken. Genau dies geschah nach der Schließung des Kernkraftwerks Vermont Yankee und des kalifornischen Kernkraftwerks San Onofre vor fast zehn Jahren.

 Das Kernkraftwerk San Onofre nahe des Pazifik.
Seit 2013 nicht mehr in Betrieb: Das Kernkraftwerk San Onofre nahe des Pazifik. © Hayne Palmour Iv/Imago

Außerdem benötigt Kernenergie viel weniger Land und neue Übertragungsinfrastrukturen als erneuerbare Energien, um die gleiche Energie zu erzeugen. Die Princeton-Forscher fanden zum Beispiel heraus, dass ein Netto-Null-Weg, der nur auf erneuerbare Energien setzt, eine Verfünffachung der bestehenden Stromübertragung erfordert, während ein Weg, der weniger auf erneuerbare Energien setzt, nur eine Verdopplung erfordert.

Das ist wichtig, denn der Bau von Fernleitungen für den Transport erneuerbarer Energien ist nach wie vor sehr schwierig, da es auf lokaler Ebene Widerstand gibt (nicht zuletzt aufgrund von Umweltbedenken), die etablierten Energieversorger die Macht haben und die Behörden Genehmigungen verzögern.

USA: Bei Kernenergie sind sich sogar Republikaner und Demokraten einig

US-Präsident Joe Biden* hat versprochen, das Verfahren zum Bau neuer Übertragungsinfrastrukturen zu optimieren, und die US-Regierung verfügt über mehrere Instrumente, aber das ist leichter gesagt als getan. Ich war im Weißen Haus tätig, als der damalige Präsident Barack Obama versuchte, die Genehmigung von sieben neuen Übertragungsleitungen zu beschleunigen; nur zwei wurden fertiggestellt.

Sicherlich müssen die Vereinigten Staaten weitaus größere Mengen an erneuerbaren Energien erzeugen und übertragen, aber angesichts der Herausforderungen bei Genehmigungen und Standortwahl ist es sinnvoll, die Kernkraft – die zwar auf eigenen Widerstand stößt, aber einen viel geringeren physischen und ökologischen Fußabdruck hat – zu den emissionsfreien Instrumenten für eine tiefgreifende Dekarbonisierung zu zählen.

In Washington sind sich Republikaner und Demokraten in vielen Dingen nicht einig, aber einer der wenigen Bereiche, in denen Einigkeit herrscht, ist die Notwendigkeit, in die Kernenergie zu investieren. Das kürzlich verabschiedete überparteiliche Infrastrukturgesetz enthält sechs Milliarden US-Dollar, um die Schließung angeschlagener Kernkraftwerke zu verhindern. Ohne diese Unterstützung würde laut einem Bericht der Rhodium Group mehr als die Hälfte der Kernkraftwerke des Landes bis 2030 stillgelegt werden.

Darüber hinaus enthält der Gesetzentwurf 2,5 Milliarden US-Dollar zur Unterstützung der Demonstration fortschrittlicher Reaktoren. Der Build Back Better Act (der derzeit im US-Senat wegen des Widerstands von Joe Manchin auf Eis liegt) würde die Production Tax Credit (PTC) – eine Steuergutschrift für grüne Energie – erhöhen, die für die Kernenergie in Anspruch genommen werden kann.

„Ohne Investitionen in die Kernenergie ist ein nachhaltiges Energiesystem schwieriger zu erreichen“

Jenseits der Vereinigten Staaten ist der Bedarf an Kernenergie zur Erreichung der Klimaziele weltweit noch größer. Die Kernenergie ist heute nach der Wasserkraft die zweitgrößte kohlenstofffreie Energiequelle der Welt. In ihrer Roadmap zur Erreichung von Netto-Null-Emissionen bis 2050 geht die IEA davon aus, dass sich die Stromerzeugung aus Kernenergie weltweit nahezu verdoppeln wird. Demnach müssen allein bis 2030 – also in nur acht Jahren – 100 neue Kernkraftwerke gebaut werden. Eine chinesische Studie geht davon aus, dass das Land sein neues Netto-Null-Emissionsziel für 2060 erreichen könnte, wenn es seine Atomstromerzeugung fast verfünffachen würde – ein noch größerer Anstieg als in der Studie für Windenergie angenommen.

In ähnlicher Weise stellte die IEA fest, dass 2019 ohne zusätzliche Investitionen in die Verlängerung der Reaktorlaufzeiten oder in neue Nuklearprojekte der Großteil des Anstiegs der Stromerzeugung auf fossile Brennstoffe (insbesondere Erdgas) entfallen würde, um den Rückgang der Kernenergie auszugleichen, und die Stromrechnungen der Verbraucher teurer werden würden. „Ohne Investitionen in die Kernenergie wird es viel schwieriger sein, ein nachhaltiges Energiesystem zu erreichen“, erklärte die IEA.

Kernenergie als Profiteur des technischen Fortschritts

Der zweite Grund für die besseren Aussichten im Nuklearbereich sind technologische Fortschritte, die Kosten, Abfälle und Sicherheitsbedenken verringern. Unternehmen wie NuScale Power, TerraPower, X-energy, GE, Kairos Power und andere leisten Pionierarbeit bei der Entwicklung fortschrittlicher Reaktorkonzepte, die eine höhere inhärente Sicherheit aufweisen und Energie kostengünstiger als frühere Reaktorgenerationen erzeugen könnten.

Es gibt eine Reihe von fortschrittlichen Reaktorkonzepten, die derzeit entwickelt werden. Einige von ihnen sind nach wie vor wassergekühlt, verfügen aber über fortschrittliche passive Sicherheitsmerkmale wie die natürliche Zirkulation des Kühlmittels. Damit entfällt die Sicherheitslücke, die durch die Notwendigkeit einer externen Stromversorgung oder eines Notstromdieselaggregats für den Betrieb der Pumpen zur Kühlung des Kraftstoffs entsteht.

Andere fortschrittliche Reaktorkonzepte verwenden Kühlmittel wie Helium, geschmolzenes Salz und Natrium, die – neben robusteren Brennstoffformen – inhärente Sicherheitsvorteile im Vergleich zu herkömmlichen Reaktoren mit Wasser als Kühlmittel bieten. TerraPower, ein amerikanisches Unternehmen, das von Microsoft-Gründer Bill Gates unterstützt wird, hat soeben Pläne für den Bau eines natriumgekühlten Reaktors in Wyoming angekündigt, der Kohlekraft ersetzen soll. Fortschrittliche Reaktoren, die andere Kühlmittel als Wasser verwenden, arbeiten in der Regel mit höheren Temperaturen, was einen höheren Wirkungsgrad bei der Umwandlung von Wärme in Strom ermöglicht – und damit weniger radioaktive Abfälle im Verhältnis zur erzeugten Energiemenge.

Kernenergie: Wie Bauzeit und Kosten eines AKWs verringert werden

Viele Unternehmen planen auch einen modularen Ansatz für den Kraftwerksbau, bei dem einige Komponenten der Anlage in einer kontrollierten Fabrikumgebung zusammengebaut werden, bevor sie zur Installation auf die Baustellen geliefert werden. Diese Strategie könnte sowohl die Bauzeit als auch die Kosten für ein Kernkraftwerk verringern. Die meisten Unternehmen verfolgen auch kleinere Konzepte, die im Gegensatz zu den großen Leichtwasserreaktor-Projekten der Vergangenheit ein geringeres Kapitalrisiko für die bauenden Versorgungsunternehmen bedeuten. Diese sogenannten kleinen modularen Reaktoren könnten ein wichtiger Bestandteil der Zukunft der Kernenergie sein.

Die Kernenergie könnte auch auf ganz andere Weise eine bessere Zukunft haben, wenn die Technologie der Kernfusion (im Gegensatz zur Kernspaltung) kommerziell nutzbar wird. Anstatt Energie durch die Spaltung von Atomen zu erzeugen, wird bei der Kernfusion derselbe Prozess angewandt, der auch die Sonne antreibt: die Verschmelzung von Atomkernen, zum Beispiel von Wasserstoff, bei extrem hohen Temperaturen.

Die Fortschritte der Kernenergie werden sichtbarer

Unter Nuklearexperten ist es ein alter Witz, dass die Kernfusion noch 20 Jahre entfernt ist und dies immer so bleiben wird. Die Fusion ist zwar noch experimentell, aber es werden bereits echte Fortschritte erzielt. In den letzten Jahren wurden mindestens 35 private Fusionsunternehmen gegründet, die mehr als 2,3 Milliarden US-Dollar an Finanzmitteln aufbrachten. Im Mai 2021 gelang es einer Versuchsanlage in China, eine Fusionsreaktion bei 120 Millionen Grad Celsius für die Rekordzeit von 101 Sekunden aufrechtzuerhalten.

Ein aus dem MIT hervorgegangenes Start-up-Unternehmen im Bereich der Kernfusion hat nach der erfolgreichen Demonstration seines supraleitenden Hochtemperatur-Elektromagneten im September, einem wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Entwicklung eines Versuchsreaktors bis 2025, eine massive Kapitalerhöhung in Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar angekündigt. Im November beschaffte Helion, ein weiteres Start-up-Unternehmen im Bereich der Kernfusion, 500 Millionen US-Dollar für den Bau der möglicherweise ersten stromerzeugenden Fusionsanlage bis 2024. Vielversprechend ist auch das Unternehmen TAE Technologies, das 880 Millionen US-Dollar aufbrachte und bis zum Ende des Jahrzehnts den Prototyp eines kommerziellen Fusionsreaktors herstellen will.

Kernenergie: Nationale Sicherheit als Pluspunkt

Der dritte Grund, warum die Kernenergie wieder in den Mittelpunkt der amerikanischen Energiedebatte gerückt ist, ist die nationale Sicherheit, die die jüngsten Bemühungen um Investitionen in fortschrittliche Reaktoren und den Erhalt der heimischen Atomindustrie motiviert hat. Seit Präsident Dwight D. Eisenhower 1953 vor den Vereinten Nationen seine berühmte „Atoms for Peace“-Rede hielt, sieht die US-Regierung in der Zusammenarbeit mit anderen Ländern im Bereich der zivilen Kernenergie eine nationale Sicherheitskomponente. Die Beteiligung am Lieferantenregime für Reaktorbrennstoffe und -ausrüstung verschafft Washington beispielsweise Einflussmöglichkeiten, um die Nichtverbreitungsaspekte der zivilen Programme anderer Länder zu beeinflussen.

Seit dem 20. Jahrhundert hat sich jedoch viel verändert. Die Vereinigten Staaten sind nicht mehr der wichtigste Lieferant von Reaktoren; dieser Titel wird derzeit von Russland gehalten. Von den 72 Kernreaktoren, die 2018 außerhalb der russischen Grenzen geplant oder im Bau waren, wurden mehr als 50 Prozent von russischen Unternehmen und etwa 20 Prozent von chinesischen Unternehmen gebaut; weniger als drei Prozent wurden von US-Unternehmen errichtet. China ist besonders gut positioniert, um eine wichtige Rolle im globalen Kernenergiesystem zu spielen, da es ein gigantisches Programm zum Bau von Reaktoren im eigenen Land hat. In etwas mehr als einem Jahrzehnt wird China wahrscheinlich die Vereinigten Staaten als Besitzer der größten Reaktorflotte der Welt überholen.

Zwei Drittel der neuen Kernkraftkapazitäten werden in Schwellen- und Entwicklungsländern gebaut, um den von der IEA aufgezeigten Weg zu Netto-Null-Emissionen bis 2050 zu erreichen. Den Ländern auf der ganzen Welt stehen viele andere fähige Anbieter zur Auswahl, wenn die Vereinigten Staaten aus der Kernenergie aussteigen – ob willentlich oder nicht. In diesem Fall werden Peking und Moskau die künftigen Maßstäbe für den Handel und die Sicherheit im Nuklearbereich setzen, was sich möglicherweise negativ auf die Bemühungen um die Nichtverbreitung von Kernwaffen auswirken wird. Die letztjährige Investition der Vereinigten Staaten in fortschrittliche Reaktoren in Höhe von mehr als 5 Milliarden US-Dollar war bis zu einem gewissen Grad durch diese nationalen Sicherheitsrisiken sowie durch die Risiken des Klimawandels motiviert.

Allheilmittel Kernenergie? Es bleiben Probleme

Natürlich ist die Kernenergie kein Allheilmittel und bringt erhebliche Herausforderungen und Risiken mit sich. Vor allem die Entsorgung abgebrannter Brennelemente ist nach wie vor eine Herausforderung. Während Länder, darunter auch die Vereinigten Staaten, Endlager für schwach radioaktive Abfälle eröffnet haben, sind Fortschritte bei der Entsorgung hoch radioaktiver Abfälle aus kommerziellen Reaktoren schwer zu erreichen.

Finnland steht nun wenige Jahre vor der Möglichkeit, das erste Land zu werden, das abgebrannte Brennelemente aus seinen Leistungsreaktoren erfolgreich entsorgt, und auch andere Länder machen spürbare Fortschritte. Aber in anderen Ländern sind die Fortschritte, wenn überhaupt, nur langsam zu erkennen, wobei das US-Programm in den letzten Jahren so gut wie keine Fortschritte verzeichnen konnte.

Tschernobyl und Fukushima sind noch immer im Gedächtnis der Öffentlichkeit verankert, was die Unterstützung der Bevölkerung für die Kernenergie schwächt. Dennoch hat die Kernenergie weitaus weniger Todesopfer gefordert als andere Energiequellen – vor allem, wenn man die Menge der erzeugten Energie zum Vergleich heranzieht. So ist beispielsweise die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Kohlekraftwerken – einschließlich Unfällen im Bergbau und durch Luftverschmutzung – pro Terawattstunde erzeugter Energie etwa 350-mal höher als bei Kernkraftwerken.

Kernenergie: Risiken und Herausforderungen neu definieren

Die Kernenergie ist nicht unproblematisch. Doch wenn wir den Klimawandel als Krise und existenzielles Risiko bezeichnen, handeln wir allzu oft nicht so, als ob wir diese Rhetorik für wahr hielten. Wenn wir das täten, würden wir viele der Kompromisse, die mit einer Beschleunigung der Klimaschutzmaßnahmen verbunden sind, anders angehen. Was die Kernenergie betrifft, wäre die Unterstützung viel größer, wenn wir unsere eigene Rhetorik ernst nehmen würden. Damit sollen die Risiken und die vielen anderen Gründe, die für eine skeptische Haltung gegenüber der Kernenergie sprechen, nicht ignoriert werden. Es stellt sich jedoch die Frage, ob es nicht einfacher ist, die Risiken und Herausforderungen der Kernenergie zu bewältigen, als zu versuchen, ohne Kernenergie ein Netto-Null-Ziel zu erreichen. Nach den vorliegenden Erkenntnissen ist dies der Fall.

Der Stromverbrauch wird im Zuge der Dekarbonisierung des Energiesystems drastisch ansteigen. Die Einbeziehung der kohlenstofffreien Kernenergie in einen breit gefächerten Mix von Stromquellen wird die Gesamtkosten senken, die Zuverlässigkeit und Belastbarkeit verbessern und zu einer raschen Dekarbonisierung beitragen, die die Welt so dringend benötigt.

von Jason Bordoff

Jason Bordoff ist Kolumnist bei Foreign Policy, Mitbegründer und Dekan der Columbia Climate School, Gründungsdirektor des Center on Global Energy Policy an der Columbia University‘s School of International and Public Affairs, Professor für Berufspraxis in internationalen und öffentlichen Angelegenheiten und ehemaliger leitender Direktor im Stab des Nationalen Sicherheitsrates der USA und Sonderassistent von Präsident Barack Obama. Twitter: @JasonBordoff

Dieser Artikel war zuerst am 3. Januar 2022 in englischer Sprache im Magazin „ForeignPolicy.com“ erschienen – im Zuge einer Kooperation steht er nun in Übersetzung auch den Lesern der IPPEN.MEDIA-Portale zur Verfügung. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Foreign Policy Logo
Foreign Policy Logo © ForeignPolicy.com

Auch interessant