1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Auto

Klimaschutz: Jeder Zweite kann sich Verzicht auf eigenes Auto vorstellen

Erstellt:

Von: Marcus Efler

Der Verzicht auf das eigene Auto ist für viele Europäer künftig durchaus vorstellbar. An dessen Stelle sollen aber andere Arten der Mobilität treten.

Die Klima-Diskussion hat das Auto voll erwischt. Nicht erst, seitdem sich Demonstranten auf der Straße oder auch mal direkt an Karosserien festkleben, streitet die Gesellschaft um die Notwendigkeit und Nebenwirkungen von Mobilität. In Deutschland, aber auch in ganz Europa und in anderen Teilen der Welt.

Ein Tempolimit auf der Autobahn ist mittlerweile auch für viele Deutsche kein Tabu mehr. Aber noch weiter gehen – und aus Klimaschutzgründen auf das eigene Fahrzeug verzichten? Sogar das kann sich knapp jeder zweite europäische Autofahrer bis 2030 vorstellen, wie eine Umfrage der globalen Unternehmensberatung BearingPoint ergab.

Alles rund um die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar finden Sie in unserem eMagazin – jetzt kostenlos sichern!

Klimaschutz: Jeder Zweite kann sich Verzicht auf eigenes Auto vorstellen

Eine breite Mehrheit Befragten rechnen zudem damit, dass sich berufliche Fahrten – ob Dienstreisen oder tägliches Pendeln – künftig stark reduzieren werden: 87 Prozent der Umfrage-Teilnehmer glauben, dass sie weniger häufig morgens zur Arbeit und abends zurückfahren werden. 81 Prozent gaben an, dass sie im Vergleich zu 2019 deutlich weniger Geschäftsreisen unternehmen werden. 

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Auto finden Sie im regelmäßigen Auto-Newsletter unseres Partners tz.de.

Fahrzeug des Fahrdienstes MOIA in Hamburg
Rideshare (hier von Moia) statt eigenem Auto? Für eine Mehrheit vorstellbar. (Symbolfoto) © picture alliance/Christian Charisius/dpa

Klimaschutz: Mobilitätsdienste ersetzen eigenes Auto

Dass Mobilität grundsätzlich abnimmt, erwarten die Befragten indes eher nicht – wohl aber, dass Mobilitätsdienste das eigene Automobil zunehmend ersetzen. Für die meisten Menschen werden der Studie zufolge die Dienstleistungen und die Software wichtiger sein als das physische Fahrzeug und dessen Marke, da Softwareplattformen die gesamte Fahrt orchestrieren werden. Rund 81 Prozent der Befragten rechnen dementsprechend damit, dass es 2030 eine einheitliche App zur Nutzung von Robotaxis (wie von Amazon), Ridesharing-Angeboten (wie von Moia) und sonstigen Mobilitätsformen geben wird. (Mit Material von SP-X)

Auch interessant