1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Gesundheit

Nach Long Covid zurück im Job: Achtsamkeitsübung hilft bei Stress

Erstellt:

Von: Judith Braun

Eine Frau sitzt an einem Schreibtisch und stützt ihren Kopf auf ihre Hände.
Long-Covid-Patienten sollten beim Wiedereinstieg in den Beruf auf sich achten und Stress vermeiden. © Rainer Berg/IMAGO

Wenn Long-Covid-Patienten nach einem längeren Ausfall in den Job zurückkehren, sollen sie sich nicht überfordern. Dabei können einige Übungen helfen.

Für manche Menschen geht das Leiden nach überstandener Corona-Infektion weiter. Das ist der Fall, wenn sie noch Wochen oder sogar Monate nach der Covid-19-Erkrankung an Langzeitfolgen wie beispielsweise Fatigue, Konzentrationsschwierigkeiten, anhaltender Kurzatmigkeit oder auch Haarausfall leiden. Long-Covid- oder Post-Covid-Patienten können dann häufig für längere Zeit nicht mehr ihrem Beruf nachgehen und fühlen sich in ihrer Lebensqualität massiv eingeschränkt. Wenn es nach einer gewissen Zeit wieder bergauf geht, steht meist auch der Wiedereinstieg in den Job bevor. Damit Patienten sich nicht überfordern, sollten sie gerade am Anfang auf sich achten.
Welche Hilfsmittel es dafür gibt, verrät 24vita.de.

Der Unterschied zwischen Long Covid und Post Covid liegt in der Dauer der Langzeitfolgen. Bestehen Beschwerden wenigstens vier Wochen nach einer Corona-Infektion, dann spricht man von Long Covid. Halten diese allerdings länger an, wenigstens zwölf Wochen nach der Infektion, leiden die Betroffenen unter Post Covid. Forscher entdeckten bereits mehrere potenzielle Risikofaktoren für die Erkrankung, darunter eine geringe psychische Belastbarkeit. Wer mit einem der beiden Syndrome in den Beruf zurückkehrt, sollte manche Aufgaben möglicherweise langsamer angehen als vor der Erkrankung. Eine weitere Möglichkeit, um sich zu Beginn nicht zu überfordern, wäre außerdem die Verlagerung von Tätigkeitsschwerpunkten.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant