RKI

Corona-Hochrisikogebiete: Wer aus diesen Ländern zurückkehrt, muss sich an strenge Einreise-Regeln halten

  • schließen

Die Bundesregierung teilt Länder mit hohen Corona-Fallzahlen in Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete ein. Die aktuelle Liste stellt das RKI bereit.

Wer in Zeiten der Corona-Pandemie verreisen will, sollte sich bei der Planung vorher informieren, ob für das Reiseziel eine Reisewarnung vonseiten des Auswärtigen Amtes besteht. In diesem Fall könnte es nämlich sein, dass die Reisekrankenversicherung* nicht greift. Außerdem sind manche Reiseveranstalter nach über einem Jahr Pandemie nicht mehr so kulant, was kostenfreies Stornieren bei Auftreten einer Reisewarnung nach der Buchung angeht – es sei inzwischen kein „außergewöhnlicher Umstand“ mehr, der eine kostenlose Stornierung ermögliche, so das Argument. Obendrein müssen Sie bei der Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet nach Deutschland strenge Corona-Maßnahmen befolgen.

Diese Länder gelten laut RKI als Virusvariantengebiete und Hochrisikogebiete (Stand: 14. Januar)

Virusvariantengebiete:

Keine Staaten/Regionen gelten derzeit als Virusvariantengebiete.

Hochrisikogebiete:

Diese Länder und Gebiete gehören ab dem 16. Januar zu den Hochrisikogebieten: Albanien, Antigua und Barbuda, Benin, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Burkina Faso, Costa Rica, Die Dominikanische Republik, Dschibuti, Eritrea, Frankreich - das französische Überseegebiet St. Pierre und Miquelon, Gambia, Guinea-Bissau, Guyana, Kolumbien, Lettland, Liberia, Madagaskar, Die Niederlande - der überseeische Teil des Königreichs der Niederlande St. Martin, Niger, Nordmazedonien, Österreich - mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee, Peru, Die Philippinen, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, São Tomé und Príncipe, Senegal, Serbien, Somalia, Suriname, Tschad, Die Zentralafrikanische Republik

  • Albanien (seit 16. Januar)
  • Andorra (seit 19. Dezember 2021)
  • Angola (seit 9. Januar 2022)
  • Antigua und Barbuda (seit 16. Januar)
  • Ägypten (seit 24. Januar 2021)
  • Äquatorialguinea (seit 16. Januar)
  • Argentinien (seit 9. Januar 2022)
  • Äthiopien (seit 26. September 2021)
  • Australien (seit 9. Januar 2022)
  • Bahamas (seit 9. Januar 2022)
  • Bahrain (seit 9. Januar 2022)
  • Barbados (seit 19. September 2021)
  • Belarus (seit 3. Oktober 2021)
  • Belgien (seit 21. November 2021)
  • Belize (seit 9. Januar 2022)
  • Benin (seit 16. Januar)
  • Bolivien (seit 9. Januar 2022)
  • Bosnien und Herzegowina (seit 16. Januar)
  • Bulgarien (seit 16. Januar)
  • Burkina Faso (seit 16. Januar)
  • Burundi (seit 26. September 2021)
  • Cabo Verde (seit 9. Januar 2022)
  • Costa Rica (seit 16. Januar)
  • Côte d‘Ivoire (seit 9. Januar 2022)
  • Dänemark – inklusive der Färöer und Grönland (seit 19. Dezember 2021)
  • Dominica (seit 22. August 2021)
  • Dominikanische Republik (seit 16. Januar)
  • Dschibuti (seit 16. Januar)
  • Eritrea (seit 16. Januar)
  • Estland (seit 9. Januar 2022)
  • Fidschi (seit 9. Januar 2022)
  • Finnland (seit 25. Dezember 2021)
  • Frankreich – inklusive der Übersee-Departments Französisch-Guayana, Guadeloupe, Martinique, Mayotte, St. Pierre und Miquelon, St. Martin, St. Barthélemy und Réunion (seit 19. Dezember 2021 bzw. 9. Januar 2022 bzw. 16. Januar 2022)
  • Gabun (seit 9. Januar 2022)
  • Gambia (seit 16. Januar)
  • Georgien (seit 25. Juli 2021)
  • Ghana (seit 9. Januar 2022)
  • Grenada (seit 9. Januar 2022)
  • Griechenland (seit 21. November 2021)
  • Guinea (seit 9. Januar 2022)
  • Guinea-Bissau (seit 16. Januar)
  • Guyana (seit 16. Januar)
  • Haiti (seit 8. August 2021)
  • Irland (seit 21. November 2021)
  • Island (seit 9. Januar 2022)
  • Israel (seit 9. Januar 2022)
  • Italien (seit 1. Januar 2022)
  • Jamaika (seit 9. Januar 2022)
  • Jemen (seit 10. Oktober 2021)
  • Jordanien (seit 5. Dezember 2021)
  • Kamerun (seit 24. Oktober 2021)
  • Kanada (seit 1. Januar 2022)
  • Katar (seit 9. Januar 2022)
  • Kenia (seit 9. Januar 2022)
  • Kolumbien (seit 16. Januar)
  • Komoren (seit 9. Januar 2022)
  • Kongo, Demokratische Republik (seit 9. Januar 2022)
  • Kongo, Republik seit 24. Oktober 2021)
  • Korea (Demokratische Volksrepublik) (seit 8. August 2021)
  • Kroatien (seit 24. Oktober 2021)
  • Kuwait (seit 9. Januar 2022)
  • Laos (seit 14. November 2021)
  • Lettland (seit 16. Januar)
  • Libanon (seit 19. Dezember 2021)
  • Liberia (seit 16. Januar)
  • Libyen (seit 18. Juli 2021)
  • Liechtenstein (seit 5. Dezember 2021)
  • Litauen (seit 3. Oktober 2021)
  • Luxemburg (seit 9. Januar 2022)
  • Madagaskar (seit 16. Januar)
  • Mali (seit 9. Januar 2022)
  • Malta (seit 1. Januar 2022)
  • Mauretanien (seit 9. Januar 2022)
  • Mexiko (seit 8. August 2021)
  • Monaco (seit 25. Dezember 2021)
  • Montenegro (seit 15. August 2021)
  • Niederlande (seit 21. November 2021) und die überseeischen Teile des Königreichs der Niederlande Bonaire, Sint Eustatius und Saba (seit 27. Juli 2021), Aruba und Curaçao (seit 9. Januar 2022) sowie St. Martin (seit 16. Januar)
  • Niger (seit 16. Januar)
  • Nigeria (seit 9. Januar 2022)
  • Nordmazedonien (seit 16. Januar)
  • Norwegen (seit 19. Dezember 2021)
  • Österreich – mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee (seit 16. Januar)
  • Panama (seit 9. Januar 2022)
  • Papua-Neuguinea (seit 8. August 2021)
  • Peru (seit 16. Januar)
  • Philippinen (seit 16. Januar)
  • Polen (seit 5. Dezember 2021)
  • Portugal inkl. der Azoren und Madeira (seit 25. Dezember 2021)
  • Ruanda (seit 9. Januar 2022)
  • Russische Föderation (seit 7. Juli 2021)
  • Sambia (seit 9. Januar 2022)
  • San Marino (seit 1. Januar 2022)
  • São Tomé und Príncipe (seit 16. Januar)
  • Schweden (seit 9. Januar 2022)
  • Schweiz (seit 5. Dezember 2021)
  • Senegal (seit 16. Januar)
  • Serbien (seit 16. Januar)
  • Seychellen (seit 14. Februar 2021)
  • Sierra Leone (seit 9. Januar 2022)
  • Slowakei (seit 31. Oktober 2021)
  • Slowenien (seit 26. September 2021)
  • Somalia (seit 16. Januar)
  • Spanien inkl. der Balearen und Kanarischen Inseln (seit 25. Dezember 2021)
  • St. Kitts und Nevis (seit 16. Januar)
  • St. Lucia (seit 16. Januar)
  • St. Vincent und die Grenadinen (seit 16. Januar)
  • Sudan (seit 31. Januar 2021)
  • Südsudan (seit 9. Januar 2022)
  • Suriname (seit 16. Januar)
  • Syrische Arabische Republik (seit 31. Januar 2021)
  • Tadschikistan (seit 8. August 2021)
  • Tansania (seit 14. März 2021)
  • Togo (seit 9. Januar 2022)
  • Trinidad und Tobago (seit 8. August 2021)
  • Tschad (seit 16. Januar)
  • Tschechische Republik (seit 14. November 2021)
  • Türkei (seit 17. August 2021)
  • Turkmenistan (seit 8. August 2021)
  • Uganda (seit 9. Januar 2022)
  • Ukraine (seit 10. Oktober 2021)
  • Ungarn (seit 14. November 2021)
  • Uruguay (seit 9. Januar 2022)
  • Venezuela, Bolivarische Republik (seit 19. September 2021)
  • Vereinigte Arabische Emirate (seit 9. Januar 2022)
  • Vereinigte Staaten von Amerika (seit 25. Dezember 2021)
  • Vietnam (seit 15. August 2021)
  • Zentralafrikanische Republik (seit 16. Januar)
  • Zypern (seit 25. Dezember 2021)

Auch interessant: Welcher Impfstoff bietet am meisten Reisefreiheit? Es ist nicht Biontech.

Corona: Wie werden Länder als Hochrisikogebiet eingestuft?

Seit dem 1. August werden Risikogebiete in Deutschland nur noch in zwei Kategorien ausgewiesen: Hochrisikogebiete und Virusvariantengebiete. Die „einfachen“ Risikogebiete gibt es nicht mehr. Ob ein Land in eine der beiden Kategorien fällt, wird vom Bundesministerium für Gesundheit, vom Auswärtigen Amt und vom Bundesministerium des Innern und für Heimat nach gemeinsamer Analyse beschlossen. Das sind Kriterien für die Einstufung als Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet:

Hochrisikogebiet:

  • besonders hohe Fallzahlen z.B. eine 7-Tage-Inzidenz, die regelmäßig deutlich über einem Wert von 100 liegt und die deutlich über der 7-Tage-Inzidenz in Deutschland liegt.
  • quantitative oder qualitative Kriterien wie die Hospitalisierungsrate, eine geringe Testrate bei gleichzeitig hoher Positivitätsrate oder nicht ausreichend vorhandene oder verlässliche epidemiologische Daten
  • Vorhandensein einer Corona-Variante, die ein höheres Risiko für die Gesundheit darstellt, bei der die Schutzwirkung der Impfung aber ausreichend ist

Virusvariantengebiet:

  • Auftreten einer besorgniserregenden Variante, die in Deutschland noch keine verbreitete Variante ist, und bei der Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass ein eingeschränkter Impfschutz vorherrschen könnte

Lesen Sie auch: Diese Länder stufen Deutschland als Corona-Risikogebiet ein.

Rückkehr aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet

Generell gilt für Reiserückkehrer aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung. Zudem braucht es einen Nachweis im Sinne der 3G-Regel, also ein Impfzertifikat, einen Genesenennachweis oder einen negativen Corona-Test. Bei der Rückkehr aus einem Virusvariantengebiet brauchen auch Geimpfte und Genesene ein negatives Testergebnis. Kinder unter 12 Jahren sind davon ausgenommen.

Anschließend gilt eine Quarantänepflicht, die Geimpfte und Genesene vorzeitig durch das Übermitteln ihrer Nachweise über das Einreiseportal beenden können. Ungeimpfte und Nicht-Genesene müssen in eine 10-tägige Quarantäne, die frühestens am fünften Tag mit einem zweiten negativen Test beendet werden kann. Sind Sie aus einem Virusvariantengebiet eingereist, müssen Sie für 14 Tage in Quarantäne – egal ob geimpft, genesen oder getestet. (fk) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ralph Peters/Imago

Das könnte Sie auch interessieren