1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Eintracht Frankfurt gegen FC Bayern: Glasner setzt Kamada auf die Bank

Erstellt:

Von: Melanie Gottschalk

Könnten auch gegen den FC Bayern München wieder gemeinsam auf dem Feld stehen und jubeln: Mario Götze und Daichi Kamada.
Könnten auch gegen den FC Bayern München wieder gemeinsam auf dem Feld stehen und jubeln: Mario Götze und Daichi Kamada. © Jan Huebner/imago

Nach dem erfolgreichen Saisonauftakt im DFB-Pokal wartet nun auch der erste Spieltag in der Bundesliga. Diese Elf könnte Oliver Glasner aufs Feld schicken.

Update vom 05. August, 19.37 Uhr: Die Aufstellung der Eintracht ist da. Coach Oliver Glasner bringt folgenden Elf:

Trapp - Toure, Tuta, Ndicka - Knauff, Rode, Sow, Kostic - Lidström, Borré, Götze

Erstmeldung vom 04. August: Frankfurt - Eintracht Frankfurt ist der Start in die neue Saison gelungen. Mit dem souveränen 4:0-Erfolg gegen den 1. FC Magdeburg in der ersten Runde des DFB-Pokals ist ein wichtiger Schritt getan, denn die SGE wollte unbedingt erfolgreicher im Pokal performen als im letzten Jahr. Da war nämlich bereits in der ersten Runde Schluss. Jetzt gilt es aber, sich voll und ganz auf den Bundesligaauftakt und den FC Bayern München zu konzentrieren.

Bereits in der Vorbereitung hatte Trainer Oliver Glasner einige Spielerkombinationen ausprobiert, im DFB-Pokal kam es dann zum Härtetest im Pflichtspiel. Wie bereits bekannt, ist dies geglückt und der SGE-Coach könnte mit einer ähnlichen Elf gegen den FC Bayern München an den Start gehen.

Eintracht Frankfurt: Onguéné und Smolcic weiter nicht mit dabei

Zwischen den Pfosten von Eintracht Frankfurt wird Kevin Trapp stehen. Er war in der vergangenen Woche an einem Infekt erkrankt, aber pünktlich zur DFB-Pokalpartie gegen den 1. FC Magdeburg fit geworden. Vor Trapp bilden Evan Ndicka, Tuta und Almamy Touré die Abwehrreihe.

Jerome Onguéné fällt weiterhin verletzt aus, Hrvoje Smolcic ist auch zum Auftakt der Bundesliga gesperrt. Er stand am Ende bei neun Gelben Karten, damit ist man in Kroatien gesperrt – auch über die Saison hinaus. „Auch ich lerne mit bald 48 Jahren noch dazu...“, sagte Glasner dazu in der Pressekonferenz vor dem Spiel. Der Kroate muss sein Pflichtspiel-Debüt für Eintracht Frankfurt also noch einmal verschieben.

Eintracht Frankfurt: Oliver Glasner hat viele Möglichkeiten in der Offensive

Im Mittelfeld läuft es wahrscheinlich wieder auf Djibril Sow und Daichi Kamada hinaus, auf den Außen sind Filip Kostic und Ansgar Knauff gesetzt. Kamada hatte auf der Sechserposition gegen Magdeburg geglänzt und zwei Tore beigesteuert, der Positionswechsel scheint dem Japaner gutzutun. Hinter Stürmer Rafael Borré könnten wieder Jesper Lindström und Mario Götze auflaufen, die im DFB-Pokal groß auftrumpften.

Neuzugang Lucas Alario wird wohl zunächst auf der Bank Platz nehmen, genau wie Randal Kolo Muani und Faride Alidou. Alario und Kolo Muani hatten nach ihrer Einwechslung in einem schönen Zusammenspiel für den 4:0-Entstand gesorgt, die Joker stachen also. Eine Einwechslung der beiden ist auch für die Partie gegen den FC Bayern denkbar.

Sollte Glasner seinen Kapitän Sebastian Rode mit ins Spiel holen, würde Kamada nach vorne aufrücken und Lindström könnte rausfallen. Ebenfalls denkbar wäre, dass Lindström in die Spitze vorrückt und Borré zunächst auf der Bank Platz nimmt. Möglichkeiten hat Glasner in dieser Saison viele. (msb)

Auch interessant