1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Last-Minute-Tor schockt VfB – starke Schwaben belohnen sich nicht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Korbinian Kothny, Niklas Noack

Naouirou Ahamada muss kurz nach dem Führungstreffer der Schwaben mit gelb-rot vom Platz.
Naouirou Ahamada muss kurz nach dem Führungstreffer der Schwaben mit gelb-rot vom Platz. © IMAGO/Michael Weber IMAGEPOWER

Der VfB Stuttgart musste am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen die TSG Hoffenheim einen Last-Minute-Ausgleich zum 2:2-Endstand hinnehmen. Es ist das zweite Remis im zweiten Spiel unter Labbadia.

VfB Stuttgart gegen TSG 1899 Hoffenheim: Aufstellungen

Aufstellung TSG Hoffenheim:Baumann - Skov (28. Akpoguma), Kaderabek, Vogt (46' Dabbur), Nsoki, Angelino - Rudy (82' Dolberg), Stiller (75' Damar) - Kramaric, Baumgartner, Bebou (82' Bischof)
Aufstellung VfB Stuttgart:Müller - Anton, Mavropanos, Ito, Nartey - Karazor, Ahamada, Endo, Tiago Tomas (34' Führich), Silas (58' Perea) - Guirassy(85' Vagnoman)
Tore:1:0 Kramaric (11'), 1:1 (45+5) Guirassy, 1:2 Endo (77'), 2:2 Kramaric (90+4)

Kurz danach pfeift Badstübner ab. Ganz bitterer Abend für den VfB. Nach einer schwachen ersten Halbzeit dominierten die Schwaben die zweite Hälfte und sind auf dem Weg Richtung Auswärtssieg. Doch Kramaric hat was dagegen und trifft in allerletzter Minute mit einem Traumtor ins Schwabenherz. Für Labbadia ist es das zweite Remis im zweiten Spiel.

ABPFIFF

90. Minute +4: Und dann fällt der Ausgleich doch noch. Kramaric bekommt den Ball im Strafraum, zieht nach innen und schließt mit seinem schwächeren, linken Fuß unhaltbar ins Kreuzeck ab. ISt das bitter für den VfB.

90. Minute +2: Da ist sie doch noch, die Riesenchance zum Ausgleich. Kaderabek kommt fünf Meter vor dem Tor völlig frei zum Kopfball, kann den Ball aber nicht im Kasten unterbringen.

90. Minute: Fünf Minuten werden nachgespielt.

89. Minute: Die TSG rennt jetzt logischerweise an. Viel Zeit bleibt den Hoffenheimern aber nicht mehr.

85. Minute: Labbadia will den Dreier über die Zeit retten. Vagnoman ersetzt Guirassy.

83. Minute: RIESENTAT von Müller! Nach einer missglückten Abwehraktion von Mavropanos und Ito kommt der Ball zum völlig freien Dabbur. Müller macht sich aber groß vor dem TSG-Stürmer und kann den Ball noch halten. Wahnsinn!

79. Minute: Ahamada sieht die gelb-rote Karte. Unübersichtliche Aktion nach dem Treffer, das Spiel war noch gar nicht wieder angepfiffen worden. Da muss wohl der Jubel zu enthusiastisch ausgefallen sein.

Naouirou Ahamada muss kurz nach dem Führungstreffer der Schwaben mit gelb-rot vom Platz.
Naouirou Ahamada muss kurz nach dem Führungstreffer der Schwaben mit gelb-rot vom Platz. © IMAGO/Michael Weber IMAGEPOWER

77. Minute: TOOOOOOR!!! Der VfB trifft zum 2:1! Karazor erobert den Ball im Mittelfeld und dann geht es schnell bei den Schwaben. Über Perea landet der Ball bei Ahamada. Der legt den Ball in den Rückraum, wo Endo steht und den Ball gefühlvoll zur Führung ins Tor setzt.

Die Spieler des VfB Stuttgart feiern den Treffer von Wataru Endo.
Die Spieler des VfB Stuttgart feiern den Treffer von Wataru Endo (M.). © IMAGO/Julia Rahn

75. Minute: Bei der TSG ersetzt Damar Stiller.

73. Minute: Gelbe Karte für Ahamada, der sich zu stark über einen ausbleibenden Elfmeterpfiff beschwert. Allerdings richtig entschieden von Badstübner.

72. Minute: Wieder eine schöne Kombination des VfB. Am Ende will Führich den Ball vom Sechzehner ins lange Eck schlenzen. Die Kugel gerät allerdings zu mittig. Kein Problem für Baumann.

68. Minute: Riesenchance für den VfB. Führich setzt sich stark auf der linken Seite durch und bringt den Ball flach in die Mitte. Perea verpasst um eine Fußspitze.

66. Minute: Karazor sieht für ein Vergehen im Mittelfeld nachträglich die gelbe Karte.

64. Minute: Jetzt auch der erste Abschluss für die TSG in der zweiten Halbzeit. Bebou zieht aus spitzem Winkel ab, kein Problem für Müller. Trotzdem sind die Schwaben jetzt klar tonangebend und dem Führungstreffer deutlich näher.

61. Minute: Das Spiel wird immer zerfahrener. Viele, kleine Fouls und ständige Verletzungsunterbrechungen. Jetzt wieder Freistoß für den VfB aus dem Halbfeld.

59. Minute: Der neue Mann ist gleich im Fokus. Perea setzt sich mit etwas Glück auf der Außenbahn durch, findet aber keinen Abnehmer in der Mitte.

58. Minute: Perea ersetzt Silas.

57. Minute: Das Spiel ist immer wieder von Verletzungspausen geprägt. Jetzt liegt Silas am Boden. Für den Kongolesen geht es nicht weiter.

53. Minute: Der VfB kommt trotzdem deutlich besser aus der Kabine, als in der ersten Halbzeit. Die Schwaben versuchen das Zepter an sich zu reißen und erspielen sich ein optisches Übergewicht.

51. Minute: Die erste Chance in der zweiten Halbzeit geht wieder an die TSG. Nach einer Flanke verpasst Dabbur nur um Zentimeter in der Mitte.

50. Minute: Mavropanos wird wieder an der Seitenlinie behandelt. So ganz beschwerdefrei scheint der Grieche nach dem Zusammenprall in der ersten Halbzeit nicht zu sein.

47. Minute: Durch den Wechsel stellt Hoffenheim auf eine Viererkette um. Dabbur rückt in die Spitze.

46. Minute: Es geht weiter in Sinsheim. Kann der VfB an die gute Schlussphase der ersten Halbzeit anknüpfen? Die TSG wechselt einmal. Dabbur ersetzt den angeschlagenen Vogt.

Halbzeit in Hoffenheim: Stuttgart gleicht mit Pausenpfiff aus

Trotz der guten Nachspielzeit des VfB ist das 1:1 durchaus schmeichelhaft für die Schwaben. Davor spielte eigentlich nur die TSG und war deutlich näher am zweiten Tor dran, als Stuttgart am ersten.

HALBZEIT

45. Minute +5: TOOOOOR FÜR STUTTGART!!!! Der VfB belohnt sich für die starken letzten fünf Minuten. Nach einer Ecke kämpft sich Mavropanos den Ball zurück. Ahamada übernimmt die Kugel und steckt zu Guirassy durch. Der Stürmer bleibt vor Baumann cool und netzt zum Ausgleich ein.

Guirassy trifft kurz vor der Pause zum Ausgleich.
Guirassy trifft kurz vor der Pause zum Ausgleich. © IMAGO/Heiko Becker

45. Minute +3: Mit Angelino liegt der nächste Hoffenheimer auf dem Platz. Baumann räumt den Außenverteidiger resolut ab. Währenddessen hat der VfB gerade seine beste Phase.

45. Minute +1: Die erste Chance für den VfB. Silas kommt nach einem langen Ball im Strafraum an die Kugel und zieht mittig ab. Baumann kann klären, der Ball kommt aber zu Ahamade, der knapp am Tor vorbei zielt.

45. Minute: Aufgrund der Verletzung gibt es fünf Minuten Nachspielzeit.

42. Minute: Mavropanos und Bebou rasseln im Mittelkreis mit dem Kopf aneinander. Beide müssen behandelt werden. Scheint aber weiterzugehen. Für den Griechen allerdings nur mit einem Turban.

39. Minute: Nach einer Eckballvariante herrscht wieder Chaos im VfB-Strafraum. Letztendlich können die Schwaben aber in höchster Not klären.

36. Minute: Führich fügt sich gleich mal mit einem Fehlpass im Aufbauspiel ein. Die TSG spielt die gute Konterchance aber nicht geradlinig genug aus.

34. Minute: Es geht doch nicht weiter für Tomas. Führich macht sich währenddessen beim VfB für seinen Einsatz bereit.

32. Minute: Es geht aber vorerst weiter für die Nummer zehn der Schwaben.

Hoffenheim gegen Stuttgart: Schwaben zu ängstlich

30. Minute: Und der neue Mann tankt sich auf der rechten Seite gleich mal durch. Sein Versuch wird zur Ecke geklärt. Auf VfB-Seite liegt jetzt Tiago Tomas am Boden und muss behandelt werden.

28. Minute: Währenddessen fasst sich Skov auf der TSG-Seite an den Oberschenkel. Für ihn geht es nicht weiter, es kommt Kevin Akpoguma.

27. Minute: Nach einem schönen Diagonalball von Ito kommt Silas mal im Sechzehner an den Ball. Seine Hereingabe findet jedoch keinen Abnehmer.

20. Minute: Aber bislang bleibt es dabei. Hoffenheim ist das deutlich aktivere und bessere Team.

17. Minute: Der VfB nähert sich zum ersten Mal dem TSG-Tor an. Anton bringt eine Flanke flach in den Strafraum. Dort verpasst aber Guirassy.

Hoffenheim gegen Stuttgart: TSG trifft mit der ersten Chance zur Führung

15. Minute: So hat sich das Bruno Labbadia mit Sicherheit nicht vorgestellt. Die TSG geht mit der ersten gefährlichen Aktion gleich in Führung. Von den Schwaben kommt bislang noch viel zu wenig.

Serhou Guirassy vom VfB Stuttgart zeigt sich frustriert.
VfB-Stürmer Serhou Guirassy ist frustriert. © Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank/IMAGO

11. Minute: Da ist die Führung für die TSG. Stiller legt den Ball nach Außen zu Angelino. Der Außenverteidiger bringt die Flanke direkt in den Strafraum, wo Kramaric lauert und den Ball mit dem Fuß ins Tor verlängert.

Andrej Kramarić spitzelt die Kugel vorbei an VfB-Keeper Florian Müller ins Tor zum 1:0 für die TSG Hoffenheim.
Andrej Kramarić spitzelt die Kugel vorbei an VfB-Keeper Florian Müller ins Tor zum 1:0 für die TSG Hoffenheim. © Heiko Becker/IMAGO

6. Minute: Verhaltene Anfangsphase von beiden Mannschaften. Sowohl Hoffenheim als auch Stuttgart bemühen sich um Spielkontrolle, können aber noch keine gefährlichen Szenen in der Offensive kreieren.

2. Minute: Der erste Abschluss gehört allerdings der TSG. Skov probiert es nach einer Ecke aus 20 Metern. Deutlich drüber.

Fans des VfB Stuttgart zünden gegen die TSG 1899 Hoffenheim Pyro.
VfB-Fans zünden Pyro. © /Eibner-Pressefoto/Wolfgang Frank/IMAGO

1. Minute: Der Ball rollt. Die VfB-Fans empfangen ihre Mannschaft mit einem Pryo-Feuerwerk. Hoffentlich ist die Labbadia-Elf ähnlich heiß.

ANPFIFF

Auf wen setzt Labbadia in der Viererkette: Nartey oder Stenzel?

Auf wen setzt Bruno Labbadia in der Viererkette? Gegen Mainz hatte der VfB-Coach mit Nikolas Nartey anstelle von Pascal Stenzel überrascht. Nartey lief als Linksverteidiger auf, weshalb Waldemar Anton in der Kette auf rechts rückte. Hiroki Ito und Konstantinos Mavropanos bildeten die Innenverteidigung. Nach einer ordentlichen Leistung gegen die Nullfünfer könnte es gut sein, dass Labbadia in Sinsheim auf dieselbe Formation setzt.

Kevin Vogt ist bei der TSG Hoffenheim noch fraglich

Personell ist bei der TSG noch unklar, ob Kevin Vogt einsatzbereit ist. Der Innenverteidiger litt zuletzt an muskulären Problemen. Sollte Vogt ausfallen, stünden Ermin Bicakcic oder Pavel Kaderabek bereit. Ozan Kabak fehlt aufgrund einer Gelbsperre. Verletzt fallen zudem Kevin Akpoguma (Knöchelverletzung), Jacob Bruun Larsen (Leisten-OP) und Grischa Prömel (Knöchelbruch) aus.

Baden-Württemberg-Duell im Keller: Not gegen Elend

Sinsheim/Stuttgart - Zwischen dem VfB Stuttgart und der TSG 1899 Hoffenheim steigt am 17. Spieltag zum Hinrundenabschluss ein Krisenduell. Denn die TSG hat die vergangenen vier Partien allesamt verloren und rangiert, mit nur drei Zählern mehr als der VfB, auf dem 13. Platz. Der Tabellensechzehnte aus Stuttgart könnte dementsprechend mit Hoffenheim gleichziehen und somit die Schützlinge von Trainer André Breitenreiter noch tiefer mit in den Abstiegsstrudel ziehen. Das erste Spiel nach der Winterpause verlor die TSG 1:3 gegen den 1. FC Union Berlin. Der VfB trennte sich im Duell mit dem 1. FSV Mainz 05 1:1-Unentschieden.

Die Partie wird am Dienstag (24. Januar, 20.30 Uhr) in der PreZero Arena angepfiffen.

Auch interessant