1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

14 Tore, aber kein Sieger

Erstellt: Aktualisiert:

gispor0612_lumda_061221_4c
Ab durch die Mitte: Lumdas Kilian Röhmig lässt Hendrik Paul (rechts) stehen. © PeB

Gießen. Beim Hinrunden-Abschluss der Fußball-Kreisoberliga Süd ließen es die Teams ordentlich krachen. Das torreichste Duell zwischen dem TSV Kleinlinden und dem ASV Gießen endete 7:7. Ebenfalls sieben Treffer gelang dem Tabellendritten TSG Wieseck beim 7:3 gegen die SF Burkhardsfelden. Die SG Treis/Allendorf setzte mit dem 2:0-Heimsieg gegen die Altenberg/Eudorf/Schwabenrod ihren Erfolgskurs als Tabellenzweiter ebenso fort.

FSG Lumda/Geilshausen - SG Obbornhofen/Bellersheim 4:3 (1:1): Ein dickes Dankeschön sprach FSG-Pressewart Rüdiger Luft an dieser Stelle den Beuerner Verantwortlichen aus, die wegen Unbespielbarkeit des Lumdaer Geläufs kurzfristig ihren Hartplatz zur Verfügung stellten. Mit einem Schuss aus kurzer Distanz überwand Jan Niklas Ufer (17.) vor 120 Zuschauern SG-Schlussmann Yannick Zander zur Lumdaer Führung. Eine verunglückte Rettungsaktion ermöglichte Luca Groß (30.) den Ausgleich, bei der er Keeper Florian Hollmeyer keine Abwehrchance ließ.

Nach der Pause gingen die Gastgeber abermals in Führung, als Patrick Sagrauske mit einem Steckpass Kilian Röhmig (69.) bediente und dieser die Kugel unter die Querstange hämmerte. In den letzten zehn Spielminuten ging es hoch her: Erst markierte Oleg Rutz (80.) per Foulelfmeter das 2:2, dem 240 Sekunden danach durch Röhmig nach Ufer-Querpass die 3:2-Führung der Gastgeber folgte. Aus abseitsverdächtiger Position (laut FSG-Pressewart Luft) glich Patrick Werner (88.) zum dritten Mal für Obbornhofen aus. In der fünfminütigen Nachspielzeit wurde Röhmig im Gästestrafraum zu Fall gebracht, den fälligen Strafstoß nutzte Erik Bender zum schmeichelhaften 4:3-Endstand. Dadurch zog die FSG an den punktgleichen Gästen vorbei. Beide Seiten hatten sich aber bereits vorzeitig für die Aufstiegsrunde qualifiziert.

TSV Kleinlinden - ASV Gießen 7:7 (4:2): Die 50 Zuschauer bekamen eine unterhaltsame Partie geboten. Nach zwei Eigentoren (TSV/7., ASV/12.) gingen die Linneser durch Patrick Walldorf (15.) in Front, ehe Tim Trzenschiok (24.) auf 3:1 erhöhte. Auf den ASV-Anschlusstreffer von Finiken Schäfer (31.) folgte der 4:2-Pausenstand durch Walldorfs (38.) zweite Bude. Mit dem 5:2 von Eike Schneider (50.) schien der TSV auf der sicheren Seite, doch durch schwaches Abwehrverhalten wurde der ASV wieder unnötig aufgebaut. Binnen 120 Sekunden traf Lukas Pandera (58., 59.) zum 4:5 aus Sicht der Gäste. Auch das 6:4 von Peer Ottenheim (66.) sorgte nicht für Sicherheit im Spiel der Platzherren, da Pandera (68.) prompt zurückschlug. Für das 7:5 war wiederum Walldorf (73.) verantwortlich. Doch dem nicht genug: Dem 6:7 durch Pandera (75.) folgte der 7:7-Ausgleich von Murat Gedik (85.) gegen die in Unterzahl agierenden Gastgeber - Heimakteur Julian Dietrich (80.) hatte zuvor eine Zeitstrafe erhalten

TSG Leihgestern - SG Birklar 1:2 (1:0): Der Tabellenprimus ließ Ball und Gegner laufen, ohne zu nennenswerten Großchancen zu kommen. Mit seiner zweiten Chance brachte Tom Schäfer (16.) die Platzherren etwas überraschend in Führung. Die stabile Defensive verteidigte den knappen Vorsprung bis zum Pausenpfiff. Da die Kugel im Leihgesterner Sechzehner nicht entschlossen genug geklärt wurde, stand Ciaran Schmitt (51.) als Abnehmer zum Ausgleich goldrichtig. Die Gäste drückten weiter und gingen durch Sidon Beyene (73.) folgerichtig in Führung. Der Lattenknaller von Schmitt (77.) verhinderte die Vorentscheidung. Die Platzherren können sich am Ende zu Gute halten, gegen den Tabellenprimus lange Zeit mitgehalten zu haben.

SG Treis/Allendorf - SG Altenberg/Eudorf/Schwabenrod 2:0 (1:0): Unter sehr guten Bedingungen wurde die letzte Heimpartie vor der Winterpause auf dem Treiser Rasenplatz vor 60 Zuschauern ausgetragen. Dabei zeigten die Gastgeber insgesamt eine überzeugende Mannschaftsleistung. Die verdiente Führung markierte Fatih Köse (32.), der die Flanke von Carsten Junge mühelos über die Torlinie drückte. Nach Wiederbeginn waren die Gäste gut zehn Minuten am Drücker, dann nahmen die Lumdataler das Heft wieder in beide Hände. Nachdem Köse, Chris Dürr und Thomas Diehl einige Hochkaräter ausgelassen hatten, vollendete Köse (72.) mit einer Direktabnahme das Zuspiel von Junge zur 2:0-Vorentscheidung. Herausheben will SG-Pressewart Peter Steinbach vor allem Marcel Krieb, der mit seinem enormen Laufpensum der Dreh-und Angelpunkt im Spiel der Gastgeber war.

TSG Wieseck - SF Burkhardsfelden 7:3 (1:1): Die Wiesecker waren vor 50 Zuschauern schon nach wenigen Minuten auf Betriebstemperatur, als Peer Allendörfer dem mitgelaufenen Jean-Claude Günther (5.) die Führung auflegte. Ein Freistoß der Sportfreunde wurde durch Phillip Dutschke (26.) per Kopf zum Ausgleich verlängert. 180 Sekunden später parierte Keeper Erdem Mehmis den Strafstoß von Besim Kücükkaplan.

Direkt nach Wiederanpfiff setzte Abel Tega mit einem lang geschlagenen Ball Günther (46.) in Szene, der die Kugel über Keeper Jan Schneider ins Tor lupfte. Die Sportfreunde spielten weiter mit und egalisierten in Minute 57 durch Kücükkaplan. Kurz darauf brachte Günther (60.) mit einem 16-m-Strahl die Gastgeber wieder in Front. Auch als Vorbereiter glänzte Günther, der das 4:2 durch den Flachschuss von Michael Williams (62.) vorbereitete. Die Gäste gaben sich aber nicht auf und kamen durch den Kopfball von Etnik Tahiri (65.) wieder heran. In der Schlussphase hatten die Gießener Vorstädter dank Jan Spiegel (73.), Jerome Lewerenz (78.) und Williams (85.) noch genügend Pfeile im Köcher, um die Partie klarer für sich zu entscheiden.

FSG Bessingen/Ettingshausen/Langsdorf - FSG Homberg/Ober-Ofleiden 4:5 (2:2): Die Hausherren erwischten einen Traumstart und gingen nach nur 120 Sekunden durch Christoph Gröbl in Front. Gröbl war nur elf Zeigerumdrehungen später auch am 2:0 beteiligt: Seine Flanke erreichte Justin Schmidt, der aus fünf Metern zum zweiten Schlag der Becker-Elf ausholte. Doch die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und antworteten mit Gegenwehr. Bereits in der 16. Minute erzielte Demir Cokovic den Anschlusstreffer. Erneut Cokovic markierte sechs Minuten später auch den Ausgleich in Form eines verwandelten Foulelfmeters. Die Dreier-SG versuchte in der 26. Minute auf 3:2 zu gehen, einen Kopfball von Pascal Markloff fischte Hombergs Keeper Cosimo Palumbo aus der Ecke.

Wie bereits in Halbzeit eins, langte die Bessinger FSG auch in Durchgang zwei nach nur zwei Minuten erfolgreich zu: Nach verunglückter Schmidt ließ das Leder im Homberger Netz zappeln (47.). Der aktuell stärkste Südstaffel-Torjäger Demir Cokovic ließ in der 52. Minute drei seiner Gegenspieler aussteigen und führte - mit seinem 20. Saisontor - den wiederholten Homberger Ausgleich herbei. Der endgültige Führungswechsel erfolgte in der 62. Minute nach einer Ecke der Gäste, die Dominik Pfeil mit dem Kopf verwertete (3:4). Zwölf weitere Minuten später erzielte Turgay Akarcay die Vorentscheidung. Die Hausherren gaben sich zwar nicht auf, kamen dank eines Foulelfmeters (86.) sogar noch einmal heran, vermochten den Rückstand aber nicht mehr aufzuholen.

SV Hattendorf - SG Trohe/Alten-Busec k 3:5 (2:2): Die SG Trohe/Alten-Buseck schließt das Jahr mit einem 5:3-Erfolg in Hattendorf ab. muss aber wie ihr Gastgeber nach der Winterpause in der Abstiegsrunde an den Start gehen.

»Der Sieg Trohe/Alten-Busecks geht absolut in Ordnung. Sie hatten vor der Halbzeitpause die besseren Gelegenheiten und hätten nach 45 Minuten schon klar führen müssen. Ich kann unserer Mannschaft aber keinen Vorwurf machen, denn wir mussten heute insgesamt sechs Stammspieler ersetzen. Und dann muss man unter dem Strich sagen, dass einfach nicht mehr drin war«, berichtete Hattendorfs Sprecher Ralf Schmidt. - Tore: 0:1 Wagenlehner (8.), 1:1 Dennis Fitler (22.), 2:1 Justin Fitler (29.), 2:2 Wagenlehner (36.), 2:3 Hahn (48.), 2:4 Magiera (51.), 3:4 Metz (76.), 3:5 Hahn (83.).

Auch interessant