1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Abschied vor 500 Zuschauern

Erstellt:

Holzheim (mol). Die HSG Pohlheim hat sich mit einer Heimniederlage aus der Dritten Männerhandball-Liga verabschieden müssen. Am Samstagabend konnte das Team von Andreas Lex den Hinrundenerfolg gegen die Bundesliga-Reserve des VfL Gummersbach nicht wiederholen und musste sich vor über 500 Zuschauern in der Holzheimer Sporthalle mit 27:32 (10:16) geschlagen geben.

HSG Pohlheim - Gummersbach II 27:32

Mit 13:39 Punkten schließt der Aufsteiger die Saison 2022/23 auf dem 13. und damit vorletzten Platz ab und wird in der kommenden Spielzeit wieder in der Oberliga Hessen auf Punktejagd gehen. Nicht mehr dabei sein werden dann allerdings Lukas Drommershausen, Florian Niclas, Moritz Lambrecht, Peter Kludt, Daniel Schier und Thimo Wagner, die nach der Abschlusspartie auf dem Spielfeld verabschiedet wurden. »Vorweg ein Dank an alle Spieler für die schöne Saison, auch wenn es zum Klassenerhalt nicht gereicht hat. Den Spielern, die uns verlassen, wünsche ich natürlich alles Gute für die Zukunft«, so HSG-Coach Lex, der auch noch ein sportliches Fazit zog: »Unter dem Strich geht die Niederlage in Ordnung. Die Phase vor der Halbzeit, in der wir zig technische Fehler machen und noch freie Bälle verwerfen, war letztlich entscheidend. Der Wille und der Biss waren vorhanden, uns hat nach einer anstrengenden Runde aber einfach die Durchschlagskraft gefehlt!«

Über weite Strecken der ersten Halbzeit deutete rein gar nichts auf den deutlichen Rückstand hin, der letztlich nach 30 Minuten von der Anzeigetafel leuchten sollte. Denn die Pohlheimer starteten stark, erzielten durch Mo Lambrecht den ersten Treffer des Abends und lagen nach sieben Minuten nach einem Tor von Lukas Drommershausen mit 4:2 in Führung. Zwar hielt der Vorsprung nur kurz, doch blieb es zunächst eine Partie auf Augenhöhe. Aber in den letzten achteinhalb Minuten vor der Pause verloren die Gastgeber letztlich schon die Begegnung.

Der Führung schloss sich nämlich direkt ein 0:5-Lauf an (9:13, 26.), und nachdem Johannes Träger die Torflaute mit dem 10:13 (27.) beendete hatte, gingen auch die nächsten und damit die letzten drei Treffer des ersten Durchganges an die Gummersbacher. Benedikt Israel war es vorbehalten, den 16:10-Pausenstand zu erzielen.

Und der Negativlauf setzte sich dann auch unmittelbar nach der Pause fort. Der Gast war beim 18:10 auf acht Treffer davongezogen. Doch immerhin bewiesen die Pohlheimer im letzten Spiel der Saison große Moral, mobilisierten nochmal alle Kräfte und kamen beim 17:20 durch Lambrecht nochmal auf drei Treffer heran. Doch näher sollte die Lex-Sieben dem VfL nicht mehr kommen. Der vorerst letzte Pohlheimer Treffer in Liga Drei gelang dann Youngster Fabian Neul wenige Sekunden vor dem Ende.

Pohlheim: Schlegel, Wüst - Wagner (1), Johannes Träger (1), Christoph Träger (3), Lambrecht (4), Torben Weinandt (6/1), Nick Weinandt (1), Fabian Neul (3/1), Pascal Neul, Drommershausen (3), Niclas (1), Schier (3), Rühl, Nikolas Happel (1), Kludt.

Gummersbach: Knudsen - Nagy (1), Richard, Harder (2), Polansky (1), Köster (2), Protsiuk (3), Israel (2), Würz (2), Schmidt (4), Unbehaun (6/3), Hrovatin, Brill (8), Ohl (1).

Schiedsrichterinnen: Büschgens/Büschgens (Korschenbroich) - Zuschauer: 510 - Zeitstrafen: vier (Johannes Träger zwei, Torben Weinandt, Kludt) - fünf (Richard zwei, Polansky, Protsiuk, Würz) - Siebenmeter: 5/2 - 4/3.

Auch interessant