1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Abschluss am Freitagabend

Erstellt:

Von: Thomas Suer

Gießen (tsu). Dieses wieder »normalere« Fußball-Jahr lässt erahnen, wie ungewöhnlich das von der Corona-Pandemie geprägte 2021 gewesen ist: Damals absolvierte der FC Gießen zwischen Januar und Dezember schier unfassbare 50 Meisterschaftsspiele. 2022 bewegt sich das wieder im üblichen Rahmen.

TuS Dietkirchen - FC Gießen (Heute, 19.30 Uhr)

Wenn der Hessenligist heute Abend (Anstoß um 19.30 Uhr) den Kehraus vor der Winterpause beim TuS Dietkirchen bestreitet, wird das Punktspiel Nummer 38 sein.

Was es für den FCG aber nicht weniger ereignisreich gemacht hat. Denn mit dem Abstieg aus der Regionalliga, der Zusammenstellung einer neuen Mannschaft im Sommer in kürzester Zeit und dem überragenden ersten Teil der Runde war auch in diesem Jahr jede Menge los. Und noch steht ja die Entscheidung aus, ob die Gießener Weihnachten vielleicht sogar als Klassenprimus feiern können. Dann nämlich, wenn die Truppe von Trainer Daniyel Cimen in Dietkirchen mehr Zähler einfährt als die die U21 der Frankfurter Eintracht in ihrem Heimspiel gegen den KSV Baunatal. Ganz unabhängig davon wollen die Gießener das schaffen und umsetzen, was sie in der eigenen Hand haben - was grundsätzlich auch der Herangehensweise von Daniyel Cimen entspricht. »Wir wollen ein positives Ergebnis holen«, sagt der Coach. Was dann heißen würde, die Anzahl ungeschlagener Matches auf sage und schreibe 18 auszubauen. Diese Superserie und die hervorragende Tabellensituation seien Dinge, »für die nach dem Spiel der Zeitpunkt gekommen ist, um sie zu thematisieren. Darauf, was wir erreicht haben, kann man in der langen Pause zurückschauen. Vorher tue ich mich schwer damit.« Wobei die Vorzeichen für Saisonsieg Nummer 15 ausgezeichnet stehen, war doch beim 6:1-Kantersieg über den SV Neuhof am vergangenen Samstag nichts mehr von der in den Vorwochen beklagten Ineffizienz im Torabschluss zu sehen. Hinzu kommt, dass der TuS wohl kaum mit breiter Brust auflaufen dürfte, schließlich datiert der letzte Dreier vom 9. Oktober.

Es gehört zu Daniyel Cimens Aufgaben, trotzdem zu warnen: »Die Topteams haben sie geärgert. Die Treffer beim 0:2 gegen die Eintracht haben sie erst in der zweiten Hälfte kassiert, gegen den Dritten Türk Gücü Friedberg haben sie in der Schlussphase mit 2:3 verloren. Und auch gegen uns gab es im Hinspiel den Knackpunkt mit dem verschossenen Elfmeter kurz vor dem Seitenwechsel, als wir 2:0 geführt haben.«

Im Limburger Stadtteil beim Rang-18. können die Gießener bis auf die Langzeitverletzten nahezu aus dem Vollen schöpfen. Nur Pietro Besso fällt sicher aus (krank), Nachwuchsmann Mika Gärtner ist mit Leistenproblemen fraglich und hinter dem Einsatz des erkrankten Stoßstürmers Leonid Akulinin ist ebenfalls ein Fragezeichen zu setzen.

Aufgebot FC Gießen: Lapcic, Duschner - Fink, Abdel-Ghani, Assar, Tatchouop, Vural, Hagley, Kireski, Gärtner (?), Calabrese, Mangafic, Mahmuti, Beal, Akkus Rodriguez, Pekesen, Akulinin (?), Gorbunow. - Es fehlen: Filsinger, Öztürk, Harder, Besso.

Auch interessant